Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
35:15 – Jahn lässt Ehmen keine Chance

Handball-Regionsoberliga Männer 35:15 – Jahn lässt Ehmen keine Chance

Klare Siege gab es für die Peiner Teams in der Handball-Regionsoberliga der Männer. Während Vater Jahn Peine das Schlusslicht aus Ehmen mit 35:15 besiegte und sich damit Luft im Abstiegskampf verschaffte, hielt die SG Zweidorf/Bortfeld II durch ein 29:22 gegen die MSG Nordharz Anschluss an die Tabellenspitze.

Voriger Artikel
Nach Juchims Überraschung träumt der VfB/SC vom Punkt
Nächster Artikel
Dank Doppelpack: Tim Paul jetzt Erster

Rouven Bertram (am Ball) und der MTV Peine besiegten Ehmen mit 35:15 und verschafften sich damit Luft im Abstiegskampf.

Quelle: Büchler

Kreis Peine.

MTV VJ Peine – HSC Ehmen 35:15 (16:4). „Wir waren von Beginn an klar überlegen und haben den Gästen keine Chance gelassen“, berichtete Jahn-Spieler Arne Schlüsche. Die Angriffe seien ruhig ausgespielt worden, „so dass wir immer die Lücke gefunden haben. Und in der Abwehr waren wir voll fokussiert“, erläuterte er. Folglich war die Partie bereits zur Pause entschieden (16:4).

Nach dem Seitenwechsel jedoch habe sich sein Team einige Schwächen in der Abwehr erlaubt. „Zum Teil waren wir nicht mehr so konzentriert wie noch in der ersten Halbzeit.“ Dennoch bauten die Peiner ihre Führung aus und feierten den zweiten Heimsieg in Folge. „Obwohl der Gegner recht schwach war, war dies ein sehr gelungener Auftritt“, sagte Schlüsche. Ein Sonderlob gab es für den zwölffachen Torschützen Julien Klapper. „Eine tadellose Leistung.“

Jahn: Klapper (12), Bank (2), Knittel (9/2), Henning (5), Hillmer (3), Bertram (3), Schlüsche (1).

SG Zweidorf/Bortfeld II – MSG Nordharz 29:22 (14:10). Trotz der Personalprobleme kam die SG zu einem ungefährdeten Sieg. „Im Vorfeld hatte ich aufgrund der Ausfälle schon Bedenken. Aber die Mannschaft hat diese komplett ausgeräumt“, freute sich Zweidorfs Trainer Alexander Pietruk. Sein Team habe in der Abwehr von Beginn an Zugriff gehabt und nur wenig zugelassen. Und falls die Gäste doch zum Wurf kamen, war Torwart Torben Wehmer zur Stelle. „Er hat eine super Leistung gezeigt.“

Aber auch die Teamkollegen überzeugten den Coach. „Das hatte ich so nicht erwartet, ich bin positiv überrascht. Ich habe durchaus einige Alternativen für den Rückraum gesehen“, erklärte Pietruk, „die Mannschaft kann stolz auf ihre Leistung sein“, sagte Pietruk, dessen Team damit den vierten Sieg im fünften Spiel einfuhr und nun auf Rang drei liegt.

unser Ziel.“

SG: Behrens (7), Dönch (5/2), Bürger (4), J.-L. Pietruk (4), Ksoll (4), Zutz (3), Maasberg (2).

Von Lukas Reineke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.