Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
30:27 im Topspiel: SG II dreht nach der Pause auf

Handball-Regionsoberliga Männer: 30:27 im Topspiel: SG II dreht nach der Pause auf

Ihren Höhenflug fortgesetzt haben die Regionsoberliga-Handballer der SG Zweidorf/Bortfeld II, denn sie gewannen das Topspiel gegen den bisherigen Tabellenführer MTV Vorsfelde II mit 30:27. Zur Pause lag die SG noch 12:16 hinten, doch angeführt von Acht-Tore-Mann Nico Schultz drehte sie die Partie.

Voriger Artikel
Doppel-Schnellstart putscht den VfB/SC auf
Nächster Artikel
Michael Meyeringh punktet doppelt

Die SG Zweidorf/Bortfeld II (am Ball Dirk Buchholz) besiegt den MTV Vorsfelde II und stürzte diesen damit von der Tabellenspitze.

Quelle: Ralf Büchler

Kreis Peine. Ihren Höhenflug fortgesetzt haben die Regionsoberliga-Handballer der SG Zweidorf/Bortfeld II, denn sie gewannen das Topspiel gegen den bisherigen Tabellenführer MTV Vorsfelde II mit 30:27. Siege gab es auch für den MTV Peine und die HSG Nord Edemissen II. Der MTV Groß Lafferde II dagegen musste sich dem neuen Spitzenreiter VfL Wittingen II mit 34:36 geschlagen geben.

SG Zweidorf/Bortfeld II – MTV Vorsfelde II 30:27 (12:16). Zur Pause sah es nicht nach einem Erfolg für die SG aus, lag sie doch mit 12:16 hinten, zudem hatte Dirk Buchholz die Rote Karte gesehen – doch nach dem Seitenwechsel trumpfte sie auf. „Das war die beste Halbzeit, die ich je von dieser Mannschaft gesehen habe“, sagte SG-Coach Alexander Pietruk. „Bei uns hat in der Pause der Jetzt-erst-recht-Effekt eingesetzt.“

Zunächst gab es aber einen weiteren Rückschlag. Tako Schuhmann musste verletzt raus und die Abwehr erneut umgestellt werden. „Wir haben dann mit zwei vorgezogenen Verteidigern gespielt, das hat Vorsfelde nicht geschmeckt.“ Mit einem 6:0-Lauf drehten die Zweidorfer die Partie und gingen durch Nico Schultz fünf Minuten vor dem Ende mit 30:25 in Führung. „Es war eine bockstarke Leistung von der Mannschaft. Es war eindrucksvoll, wie das Team Vorsfelde bekämpft hat“, lobte Pietruk.

Zwar erhielt auch noch Marvin George kurz vor Ende die Rote Karte, aber der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr. Zuvor hatte ein Gäste-Spieler ebenfalls Rot erhalten. „Alle drei Roten Karten waren unberechtigt“, erklärte Pietruk, dessen Team mit diesem Sieg den Spitzenreiter stürzte und Wittingen zur Tabellenführung verhalf – und genau auf diese Mannschaft trifft die SG am kommenden Wochenende.

SG II: Schultz (8), Schwesinger (6), Buchholz (4/1), Schuhmann (3), Bürger (3), J.-L.Pietruk (3), Dönch (2/2), George (1).

MTV Groß Lafferde II – VfL Wittingen II 34:36 (18:19). „Die Niederlage habe ich zu verantworten“, erklärte MTV-Trainer Eckhard Meyer und verwies darauf, dass er in der spielentscheidenden Phase eine Zeitstrafe verursachte. Bis zu diesem Zeitpunkt schnupperte der MTV gegen den verlustpunktfreien Landesligaabsteiger an der Überraschung. Kurz vor der Pause führte der Gastgeber sogar mit 18:15. „Wir haben im Angriff stark begonnen“, sagte Meyer. In der Defensive stellte er Dominik Rodemeier auf den besten Wittinger Torschützen, Torben Banse ab. „Dennoch erzielte er aus Freiwürfen heraus acht Tore.“ Und Banse war es auch, der sein Team mit dem Halbzeitpfiff per Siebenmeter noch in Führung brachte. Noch mehr Probleme bereiteten allerdings die Kreisläufer der Gäste, insbesondere Stefan Tietz, der 13 Tore warf. „Leider haben wir die Kreisläufer nicht in den Griff bekommen“, haderte Meyer.

Dennoch hielt sein Team bis zum 27:27 mit. Dann kassierte Eckhard Meyer eine Zeitstrafe – und die nutzte Wittingen konsequent und führte neun Minuten vor Schluss mit 33:28. Zwar verkürzten die Gastgeber auf 32:33, doch der Ausgleich gelang nicht mehr. „Wir hatten dann Pech, da Kai Grobe nur den Pfosten traf“, bedauerte Meyer.

Lafferde II: S. Meyer (11), Grobe (6), Burgdorff (6), Kanning (4), Bode (4/1), Rodemeier (2), Reinecke (1).

MTV VJ Peine – HSG Bad Harzburg 32:26 (15:10). Die Jahner feierten den dritten Sieg in Folge und kletterten auf Rang fünf. „Wir haben erneut eine sehr überzeugende Mannschaftsleistung geboten“, resümierte MTV-Spieler Arne Schlüsche, dessen Team gut in die Partie kam und nach 15 Minuten mit 7:2 führte. „Wir hatten den Rückraum unter Kontrolle. Einzig über den Kreis kam Bad Harzburg zum Torerfolg“, berichtete Schlüsche. Zur Pause führte der MTV aber klar mit 15:10.

Nach dem Seitenwechsel schlossen die Gäste auf. „Weil unser Angriffsspiel ins Stocken geriet“, begründete Schlüsche. Näher als zwei Tore ließen die Jahner die HSG jedoch nicht herankommen. „Wir haben die Ruhe bewahrt und immer wieder gut gekontert.“ Eine dreifache Überzahl nach zwei Zeitstrafen und einer Roten Karte für die Gäste sorgte fünf Minuten vor dem Ende für die endgültige Entscheidung zugunsten der Peiner.

Jahn: Bank (7), Knittel (7/1), Bertram (7/2), Bergmann (6/1), Schlüsche (2), Klapper (2), M. Meier (1).

HSG Nord Edemissen II – Viktoria Thiede 27:25 (13:13). Zwei Minuten vor dem Ende erzielten die Gäste den Ausgleich und schienen in Überzahl die Partie für sich entscheiden zu können. „Dann hat Jörn Ohms zwei Bälle pariert und Tim Schrader zwei Tore geworfen – sie waren unsere Matchwinner“, erläuterte HSG-Trainer Peter Wilck. Trotz des Sieges war er aber nicht zufrieden: „In der Deckung wurde zwar wieder etwas besser gearbeitet, doch wir sind noch weit von dem entfernt, was wir können.“ Zudem sei im Angriff zu sehen gewesen, „dass wir in dieser Besetzung noch nie zusammen gespielt hatten und deshalb auch viel Sand im Getriebe war“.

Dennoch führten die Edemissener kurz vor der Pause mit 12:8. „Dieser Vorsprung gab uns jedoch keine Sicherheit, so dass wir ihn in kurzer Zeit durch mehrere technische Fehler leichtfertig wieder verspielt haben“, monierte Wilck. In Durchgang zwei gelang es keinem Team, sich abzusetzen. „Oft waren es Einzelaktionen oder Zufallsprodukte, die unsere Tore ermöglichten.“ Am Ende reichte es dank Ohms und Schrader dennoch zum Sieg. „In den nächsten Wochen müssen wir dringend daran arbeiten, dass wir wieder geordneter spielen“, mahnte Wilck.

HSG II: Bendrien (9), L. Rauls (5/2), Schrader (4), Kollmeyer (4/2), Wilck (1), Hundt (1), Hinz (1), Henning (1), Schwerdtner (1).

Von Lukas Reineke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.