Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
3:2 im kleinen Finale: Bronze für Niedersachsen

Kegeln, Deutschlandpokal der A-Jugend 3:2 im kleinen Finale: Bronze für Niedersachsen

Zum zweiten Mal nach 2013 kämpften in der Peiner Kegelsporthalle an der Pfingststraße zahlreiche A-Jugend-Teams um den Deutschlandpokal – und Team Niedersachsen durfte am Ende jubeln, holte es doch die Bronze-Medaille.

Voriger Artikel
Zu unstrukturiert: MTV II unterliegt der SG II mit 24:27
Nächster Artikel
16 Tore: Annika Hoffmann wirft Lafferde zum Sieg

Die Sieger und Platzierten des Wettbewerbs um den Deutschland-Pokal. Auch Peines Jugendwartin Gabi Beckmann (vorne im weißen Shirt) freut sich.

Quelle: Ralf Büchler

Peine. Zum zweiten Mal nach 2013 kämpften in der Peiner Kegelsporthalle an der Pfingststraße zahlreiche A-Jugend-Teams um den Deutschlandpokal. Acht Landesverbände waren der Einladung des Deutschen Bohle Kegler Verbandes (DBKV) gefolgt und hatten die besten Jugendlichen dieser Altersklasse geschickt. Das Team Niedersachsen (ohne Peiner Beteiligung) wurde von Spielern aus Bremervörde, Bösel, Hameln und Nordenham gebildet – und die durften am Ende jubeln, gab es doch die Bronzemedaille.

Insgesamt rollten die Kugeln an den beiden Tagen 18 Stunden, wobei zwei Einzel- und drei Doppeldisziplinen absolviert wurden. Das Team aus Niedersachsen erreichte das Halbfinale, kam dann dort auf acht Zähler und musste sich somit den Finalisten aus Brandenburg (9) und Schleswig-Holstein (13) geschlagen geben. Im kleinen Finale jedoch durfte Niedersachsen feiern, denn es gab einen 3:2-Erfolg gegen Sachsen-Anhalt. Darüber freute sich auch der scheidende Verbandstrainer Karl-Hinrich Bielenberg (Nienburg). „Im vergangenen Jahr waren wir Vorletzter, und diesmal hätten wir mit etwas Glück sogar das Finale erreichen können – ein toller Erfolg für uns.“

Auch die Peiner Jugendbetreuerin Gabi Beckmann war zufrieden: „Das war eine tolle Veranstaltung, die hervorragend organisiert war. Zudem gab es eine Super-Bewirtung mit einer so genannten ’Flate Rate’ für freies Essen und Trinken.“ Die Krönung sei dann der dritte Platz gewesen. „Denn der war nicht zu erwarten“, sagte Beckmann. Platz eins ging an die Auswahl Schleswig-Holstein, sie gewann das Finale gegen Brandenburg mit 3:2.

Von Herbert Stroppe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.