Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
21:18 – Gelungener Einstand für SGA-Coach Lutz Wilken

Handball-Regionsoberliga Frauen 21:18 – Gelungener Einstand für SGA-Coach Lutz Wilken

Ihre Titelambitionen untermauert haben die Regionsoberliga-Handballerinnen der SG Zweidorf/Bortfeld II, gewannen sie doch in Thiede mit 34:15 – und weil der Konkurrent aus Braunschweig verlor, hat die SG die Tabellenführung noch ausgebaut. Erfolgreich war auch die SG Adenstedt (am Ball), sie siegte mit 21:18.

Voriger Artikel
Münstedt gewinnt 8:6-Marathon
Nächster Artikel
Vechelde gewinnt das Duell der Generationen

Die SG Adenstedt (am Ball: Anna Bertram)) besiegte die HG Elm und baute damit die Distanz nach unten aus.

Quelle: Isabell Massel

Kreis Peine. Ihre Titelambitionen untermauert haben die Regionsoberliga-Handballerinnen der SG Zweidorf/Bortfeld II, gewannen sie doch in Thiede mit 34:15 – und weil der Konkurrent aus Braunschweig verlor, hat die SG die Tabellenführung noch ausgebaut. Erfolgreich war auch die SG Adenstedt, denn mit einem 21:18 gegen Elm beendete sie ihre Negativserie.

SG Adenstedt – HG Elm 21:18 (11:9). Einen gelungenen Einstand feierte der neue SGA-Trainer. Erstmals stand Lutz Wilken an der Seitenlinie – und nach zuvor sechs sieglosen Partien in Folge gab es gleich zwei Punkte. „Endlich wieder“, freute sich Adenstedts Spielerin Anne-Kathrin Hampel. Entscheidend sei gewesen, „dass wir in der Abwehr viel stabiler waren als zuletzt – und das ist ein Verdienst vom neuen Coach“, sagte Hampel. Zwar geriet ihr Team mit 0:1 in Rückstand, doch es sollte der einzige im ganzen Spiel bleiben. „Wir brauchten 15 Minuten, um die Gäste in Griff zu bekommen.“

Allerdings habe lange das Quäntchen Glück gefehlt, „um uns entscheidend abzusetzen“. Das gelang erst zwölf Minuten vor Schluss, als sich die SG einen Vier-Tore-Vorsprung erspielte. „Am Ende war es ein völlig verdienter Sieg“, bilanzierte Hampel. Erfreulich sei vor allem gewesen, „dass wir uns nicht nur in der Defensive, sondern auch im Angriff gesteigert haben. Allerdings haben wir noch zu viele technische Fehler gemacht“.

SGA: Bertram (11), Klimke (1), Becker (1), Teichmann (1), Kaminski (2), Kegelmann (3), (Schulze (2).

FC Viktoria Thiede – SG Zweidorf/Bortfeld II 15:34 (8:16). Rundum zufrieden mit seinem Team war der SG-Coach. „Das war ein toller Auftritt“, sagte Fabian Kracik. Und obwohl sein Team auf einige Leistungsträgerinnen verzichten musste, „war es ein Sieg, der nie gefährdet war“. Grundlage für den klaren Erfolg war, „dass wir viel Tempo gemacht und jeden Fehler des Gegners bestraft haben“, erklärte Kracik. Vor allem Stefanie Gehrmann und Annika Sonnenberg nutzten die schnellen Gegenstöße – die beiden erzielten zusammen 19 Treffer.

„Aber auch im gebundenen Spiel haben wir viele Chancen kreiert und meistens vom Kreis abgeschlossen“, berichtete Kracik. Ebenfalls Lob gab es für die A-Juniorin Anna Litzius. „Sie hat bei ihrem Debüt überzeugt und gleich drei Tore geworfen.“ Ebenfalls erfreulich für die SG: Titel-Konkurrent Eintracht Braunschweig patzte, unterlag in Ehmen, so dass die SG nun fünf Zähler Vorsprung auf den Tabellenzweiten hat. „Jetzt sind wir noch mehr auf Meisterkurs“, konstatierte Kracik.

SG II: Vollrath (2), Inga (4), Sonnenberg (7), Lehne (2), Lange (1), Ulrich (1), Gehrmann (11), Litzius (3), Kracik (3).

Von Peter Konrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.