Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional 2. Liga: Duell der Aufsteiger in Peine
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional 2. Liga: Duell der Aufsteiger in Peine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 07.10.2017
Hoffen auf viele Fans: Frank Juchim und der VfB/SC. Quelle: Massel
Peine

Mit dem stark eingeschätzten Mitaufsteiger Horner TV bekommt es Badminton-Zweitligist VfB/Ski-Club Peine am Sonntag in seinem zweiten Heimspiel in der Vöhrumer BBZ-Halle zu tun. VfB/SC-Spieler Lukas Behme drückt bei seinem Auslandsaufenthalt in Malaysia die Daumen für eine Überraschung und hofft auf viele Fans in der Halle.

VfB/SC Peine – Horner TV (Sonntag, 14 Uhr). Obwohl sie Aufsteiger sind, gewannen die Hamburger in der 2. Liga prompt beide Auftaktspiele. Lukas Behme wunderte das nicht: „Der Horner TV hat sich sehr verstärkt zu dieser Saison, deswegen sehe ich uns eher in einer Underdog-Rolle. Aber zu Hause mit heimischen Publikum konnten wir schon viele Gegner überraschen. Deswegen ist es aber noch mal wichtiger, dass uns viele Leute unterstützen“, wirbt er. Verzichten müssen die Peiner auf Laura Gredner, die noch mit einem Bänderriss zu kämpfen hat.

Von Christian Meyer

Mit dem Weltranglisten-45. darf er als Sparringspartner trainieren: Lukas Behme fehlt Badminton- Zweitliga-Aufsteiger VfB/SC Peine bis Januar 2018, weil er ein Auslandssemester in Malaysia absolviert. In der Badminton-Hochburg will er auch sein Spiel verbessern. „Auf jeden Fall werde ich sehr fit nach Hause kommen.“

07.10.2017

Zu diesem 90. Geburtstag gratulierten sogar ein paar Schlümpfe: Die Kostüm-Kür war einer der Höhepünkte beim Jubiläumsturnier des Peiner Reit- und Fahrvereins. Es gab Show-Vorführungen und kuriose Wettbewerbe. Tosenden Beifall heimsten die Showreiter Gloria Skibba (Dressur) und Jürgen Kroppenstedt (Westernreiten) ein.

06.10.2017

Ihre Fehlwurf-Flut wurde bestraft: Arminia Vöhrums Bezirksklassen-Basketballer hielten nur bis zur Pause (27:27) mit den U20-Youngstern von Spitzenreiter MTV/BG Wolfenbüttel mit, dann brachen sie ein und verloren noch klar 45:70. Unter anderem traf die Arminia nur 4 von 21 Strafwürfen.

06.10.2017