Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
15 Tore: Rönick ballert Abbensen zum Sieg

Handball-Regionsoberliga Männer 15 Tore: Rönick ballert Abbensen zum Sieg

Trotz dünner Kader haben sowohl die Männer des TVJ Abbensen als auch des MTV Peine Siege in der Regionsoberliga eingefahren. Die Reserve der SG Zweidorf/Bortfeld hingegen unterlag der HSG Schladen-Hornburg und bleibt gefährlich dicht an der Abstiegszone.

Voriger Artikel
HSG: Kein Tor in den letzten acht Minuten
Nächster Artikel
TSV-Werwölfe wollen in 2. Liga Biss zeigen

Abbensens Dirk Rönick wird geschoben, Matthias Menz wird geklammert. Dennoch setzten sich der TVJ gegen Thiede durch und siegte 37:33.

Quelle: im

TVJ Abbensen – FC Viktoria Thiede 37:33 (18:18). „Dieses Spiel haben wir über den Kampf gewonnen“, sagte Abbensens Spieler-Trainer Jörg Wilpert. TVJ lieferte sich einen offenen Schlagabtausch mit dem FC. „Es fing gut an, doch dann war unsere Chancenverwertung echt schlecht. Und auch das Rückzugsverhalten stimmte nicht.“

Im zweiten Durchgang zogen die Gastgeber auf 28:20 davon. Doch Thiede gab nicht auf und nahm zwölf Minuten vor dem Ende zwei Mann des TVJ kurz. „Das hat unseren Spielfluss gestört und das Spiel begann zu kippen“, sagte Wilpert. Innerhalb kurzer Zeit machte Thiede sechs Tore in Folge und kam auf 30:32 heran.

Doch TVJ hielt dagegen, vor allem Stephan Rönick (15 Tore) traf in dieser Phase sicher den Kasten. „Wir haben das Spiel mit Cleverness über die Runden gebracht“, sagte Wilpert.

TVJ Abbensen: Stephan Rönick (15), Dirk Rönick (6), Lappe (5), Menz (3), Manschwetus (3), Jonas Brüge (3), Wilke, Wilpert.

MTV Vater Jahn Peine – HSG Bad Harzburg 26:20 (14:8). In einem körperlich hartem Spiel setzten sich die Jahner trotz des dünn besetzten Kaders gegen die abstiegsgefährdeten Bad Harzburger durch. Jahns Vorteil: Trainer Jörg Klein kennt den HSG-Coach gut und war auf dessen Rückraum mit vielen Kreuzbewegungen vorbereitet. Mit einer 4:2-Deckung unterband Jahn das schnelle Pass-Spiel im Rückraum. „Das war das ideale Mittel“, sagte Klein.

Besonderes lobte er die Schiedsrichter aus Edemissen: „Er war ein hart geführtes Spiel und sie haben hervorragend gepfiffen.“ Zwei rote Karten gab es auf Seiten der Harzburger. Jahn musste einen Platzverweis wegen dreier Zweiminuten-Strafen kompensieren. „Aber unser Siegeswille war da. Und das mit einer so jungen Mannschaft“, sagt Klein.

Bei knapp 21 Jahren lag der Altersdurchschnitt seines Kaders. Aus der Reserve kamen Julian Klapper und Felix Könnecker zur Unterstützung. „Vor allem Klapper hat einen sehr positiven Eindruck hinterlassen“, lobte Klein. Ebenso wie Jan Koop, der sechs von sieben Strafwürfen parierte.

MTV Vater Jahn: Bertram (5), Busch (4), Deister (2), Henning (8), Kaufmann (3), Netzel (2), Ziebal, Klapper.

SG Zweidorf/Bortfeld II – HSG Schladen-Hornburg 34:39 (16:17). „Diese Niederlage war unnötig, vor allem von der Höhe her“, sagt SG-Trainer Frank Pausewang. In der ersten Viertelstunde hatten sein Team Probleme mit dem Spiel von Schladen. Das gute Positionsspiel und die körperlichen Vorteile machte die HSG gefährlich. Erst als Pausewang nach 20 Minuten in der Deckung mit einer Spitze spielte, hielt die SG mit und ging sogar 16:14 in Führung.

„Ich dachte, da ist was drin. Doch dann haben wir zwei unnötige Zeitstrafen wegen Meckerns und wegen eines Wechselfehlers kassiert“, sagte der SG-Coach. In dieser Phase ging Schladen in Führung und baute seinen Vorsprung sukzessive aus. Am Ende setzte die SG mit einem offensiven Spiel alles auf eine Karte. Doch es wurde nicht belohnt. Die SG trennen weiterhin nur vier Punkte von einem Abstiegsplatz.

SG Zweidorf/Bortfeld: George (7), Zutz (2), Dönch, Hoyer (2), Bürger (2), Kuhnigk (5), Voges (2), Weigel (4), Schuhmann (9).

ju

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.