Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional 14 Pokale – TB Lengede nutzt den Heimvorteil
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional 14 Pokale – TB Lengede nutzt den Heimvorteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 20.06.2018
Juliane Minch (großes Bild, TB Lengede) sicherte sich bei der Kreismeisterschaft in der Kür Platz eins. Ebenfalls den Titel holte sich Katharina Schareina (MTV Stederdorf) im Jahrgang 2008. Quelle: Hoffmann
Lengede

Abgesahnt: Ihren Heimvorteil genutzt haben die Turnerinnen der TB Lengede bei der Kreismeisterschaft: Denn in eigener Halle trumpften sie groß auf und holten gleich 14 Pokale.

Mehr als hundert Turnerinnen aus sechs Vereinen des Turnkreises Peine nahmen an diesem Wettbewerb teil, wobei in manchen Jahrgängen bis zu 21 Starterinnen um die Titel kämpften. Und oftmals war es bis zum Schluss sehr spannend – mehrmals entschieden nur wenige Zehntel über die Platzierungen.

Bereits im Jahrgang 2012 gab es ein erstes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Anni Mutzke (MTV Stederdorf) und Amelie Rogel (TB Lengede). An drei Geräten entschied dies die Stederdorferin für sich, doch mit einer hohen Wertung am Reck holte Amelie den Rückstand noch fast auf – am Ende wurde sie mit nur 0,1 Punkten Rückstand Zweite hinter Anni. Auch die Jahrgänge 2011 und 2007 dominierten die Stederdorferinnen und nahmen in beiden Wettkämpfen das Treppchen komplett für sich in Anspruch, wobei die Siegerpokale Judy Khalaf und Sophie Bollmann erhielten.

Den ersten Sieg für die rein auf Kreisebene startenden Turnerinnen aus Wendezelle gab es im Jahrgang 2010. Svenja Rosenberg turnte als einzige in diesem Wettkampf am Reck eine Pflichtübung P5 und holte mit dem höchsten Ausgangswert auch die höchste Gerätewertung – und der war ausschlaggebend für den späteren Gesamtsieg. Zwar holte die Stederdorferin Haley Kubaner an den anderen Geräten jeweils die höchste Wertung und war eigentlich auf Titelkurs, doch die starken Leistungen am Reck bescherten dem TSV Wendezelle Platz eins.

Deutlicher hingegen fiel der Sieg bei den Neunjährigen aus: Mit drei Höchstwertungen am Sprung, Balken und Boden und 0,65 Punkten Vorsprung auf die Zweite landete Lucia Eckert (Lengede) auf Rang eins.

Die ersten hochwertigen P8-Übungen am Boden mit Flick-Flack und Überschlag gab es im Jahrgang 2008 zu sehen. Mit einer besonders guten Ausführung dieser Übung erzielte die Stederdorferin Katharina Schareina die höchste Wertung am Boden. Da sie auch in den anderen Disziplinen ausgeglichene Leistungen zeigte, wurde sie am Ende im teilnehmerstärksten Wettkampf mit dem Titelgewinn belohnt.

In den folgenden Wettkampfklassen wurden die Teilnehmerzahlen weniger und auch die Abstände im Ergebnis größer. Bei den 12- und den 13-Jährigen gingen die Siegerpokale unter lautem Jubel nach Wendezelle (Anna Antoijevic/2006 und Jara Schurig/2005). Gerade für die Wendezellerinnen, die nur sehr geringe Trainingszeiten zur Verfügung haben, sind solche Erfolge eine tolle Belohnung.

Bis auf zwei Einzelstarterinnen räumte anschließend der TB Lengede die restlichen Titel ab – dank seiner hochwertigen P8-Übungen. In den Pflichtstufen der Jahrgänge 2004 und 2002 gaben Romy Effner und Elisa Cardinal von Widder der Konkurrenz das Nachsehen. Auch in den Kürwettkämpfen war der TB Lengede vorne. In der LK 4 gewannen Elisabeth Heyne (Jhg 2005-08) und Juliane Minch (2004-01).

Fazit: „Es ist schön, dass die Beteiligung so groß war“, sagten Kreisfachwartin Henrike Kamps-Eckert und der NTB-Kreisvorsitzende Klaus Wagener. Nicht erfreut dagegen waren sie darüber, dass die Trainingszeiten der Turnerinnen gekürzt werden. „Das ist nun mal eine sehr trainingsintensive Sportart, und es ist schade, wenn das Potenzial der Sportlerinnen nicht genutzt werden kann“, erklärte Wagner.

Weitere Ergebnisse

Jahrgang 2014: 1. Mira Schaar (MTV Stederdorf).

Jhg 2013: 1. Marni Werner (TB Lengede).

Jhg 2012: 3. Clarisse Soriano Larsen (MTV Peine).

Jhg 2011: 2. Milo Qollakaj; 3. Ellena Schaar (beide Stederdorf).

Jhg 2010: 1. Svenja Rosenberg (TSV Wendezelle); 2.Haley Kubanek (Stederdorf); 3. Lene Martens (Wendezelle).

Jhg 2009: 1. Lucia Eckert (Lengede); 2. Jette Gier; 3. Finja Trautmann (beide MTV Peine).

Jhg 2008: 2. Elisabeth Simon; 3. Ellen Grunert (Lengede).

Jhg 2007: 1. Sophie Bollmann; 2. Mascha Borovic; 3. Finja Elsholz (alle Stederdorf).

Jhg 2006: 2. Luna Schurig (Wendezelle); 3. Sarah Fibich (MTV Peine).

Jhg 2005: 2. Lene Stöter (MTV Peine); 3. Leandra Forth (Wendezelle).

Jhg 2004: 2. Alena Kurkowitz (Lengede); 3. Jana Windel (MTV Peine).

Jhg 2003: 1. Jenny Steinmann (VfL Woltorf).

Jhg 2002: 2. Julia Ferrero (Lengede); 3. Marit Noak (Woltorf).

Jhg 2000 (LK 4): 1. Michelle Aschemann (Arminia Vöhrum).

Von Katrin Hoffmann

Sie war die Letzte im Ziel, wurde aber gefeiert wie eine Siegerin: Trotz ihrer Rückenmarks-Erkrankung hat Marie Flor aus Ohlum an ihrem 22. Geburtstag als einzige Para-Triathletin den 22. Peiner Triathlon gemeistert. Mit Otto-Normal-Rollstuhl und zwölf Jahre altem Liege-Handbike. Jetzt hofft sie auf Spenden für einen Renn-Rollstuhl.

19.06.2018

2015 zog Ralf Seifert nach Vöhrum, zweimal schaute er sich das Triathlon-Spektakel vor der Haustür als begeisterter Zuschauer an. „Dann dachte ich: Ich könnte ja auch mal mitmachen“, verrät der Polizist. Sonntag war es soweit, er absolvierte zusammen mit seinen Kollegen Kai Seeger und Marcel Jodexnus-Dixen den ersten Triathlon.

18.06.2018

Von 0 auf Triathlon: 14 Anfänger aus dem Kreisvolkshochschul-Kursus haben in Vöhrum ihre Triathlon-Premiere gemeistert. In rund acht Monaten hatte der Vöhrumer Trainer Carsten Janecke sie darauf vorbereitet. Anette Kostka entschied auf der Laufstrecke noch das Paar-Duell mit Mann Sven für sich.

18.06.2018