Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
10 Minuten vor Schluss war Jahn noch dran

Handball 10 Minuten vor Schluss war Jahn noch dran

Jeweils ein Kreisderby gab es in der Handball-Regionsliga der Frauen und Männer. In beiden spielten die „Gäste“ in ihrer Heimspielhalle – und verloren.

Voriger Artikel
Vallstedt siegt nach starkem Start
Nächster Artikel
Punkte für Lengede und Vöhrum

Ausgebremst: Monique Verhas und Alexandra Kielhorn (vorn, von links) stoppen die Jahnerin Selina Hofmeister.

Quelle: im

Regionsliga Frauen

TSV Bildung Peine – MTV VJ Peine 18:14 (9:6). Die Jahner führten in der Silberkamphalle beim 1:0 das erste und letzte Mal. Die favorisierte Bildung-Sieben sorgte bis Mitte der ersten Halbzeit mit routiniertem Spiel für eine 6-Tore-Führung (8:2). Nach Umstellung in der Abwehr kam Jahn bis auf ein Tor beim 8:9 wieder heran. Den Vorsprung hielt Bildung bis zur 50. Spielminute (13:12). „Wir haben uns eine Schwächephase geleistet“, sagte Trainerin Heidi Caspari. „Dann haben wir uns aber doch noch abgesetzt.“ Bis zum 18:13 zogen die Gastgeber davon.

„Aufgrund von Verletzungen und einem familiären Trauerfall konnten wir nur mit einem Rumpfteam angetreten“, sagte Jahn-Trainer Wilfried Hofmeister. „Aber wir haben den Favoriten geärgert und sind nicht untergegangen.“
Bildung: Marquering (2), Kielhorn (3), Kuban, Verhas (2), Brix (3), Caspari (1), Flöring (2), Domfeld (4).

MTV: Svenja Hofmeister (2/2), Selina Hofmeister (3/1), Hacke (1), Kuss (2/2), Anke Bergmann (2), Annika Bergmann (4).

FC Viktoria Thiede – MTV Groß Lafferde 12:10 (9:5). Eine Woche nach dem 26:24 gegen die SGH Peine gab es einen Rückschlag für die Lafferderinnen. „Im Angriff agierten wir viel zu harmlos, ohne Druck und Zug zum Tor“, kritisierte Trainer Sven Jähner. „Und ergaben sich doch einmal gute Wurfchancen, so scheiterten wir an der gegnerischen Torfrau.

Die eigene Torfrau, Claudia Bremer, lief im zweiten Durchgang zu Hochform auf und ließ nur noch drei Gegentore zu. Dennoch ging die Partie verloren. Zwar glich der MTV zum 9:9 (47.) aus, aber „in der Folge ließen wir nach missglückten Aktionen den Kopf zu früh hängen und haderten mit den Schiedsrichtern oder Mitspielerinnen“, sagte Jähner.

MTV Groß Lafferde: Orth (4), Webersinn (2), Genter (2), Grigorjan, Fischer.
Regionsliga Männer

MTV Groß Lafferde II - SG Adenstedt 26:22 (16:12). Die Lafferder legten toll los und führten 10:3. Doch nachdem sich nacheinander Michael Brecht und Matthias Daut verletzten und nur noch beschränkt einsatzfähig waren, gab es einen Bruch in ihrem Spiel. „Angriffe wurden überhastet abgeschlossen, die Zuspiele wurden ungenauer“, kritisierte MTV-Spieler Gunnar Meinhardt. Die SG Adenstedt kämpfte und schaffte in der 51. Minute das 22:22.

„Danach war dann auf einmal die Luft raus“, stellte SGA-Spieler Andreas Dettmer fest. „Wir verwarfen im Angriff überhastetet, und in der Abwehr kam Lafferde auch durch unsere offene Manndeckung zu einfachen Toren.“ Mit etwas mehr Konzentration hätte die Partie zur Halbzeit schon entschieden sien können, meinte Meinhardt.

Lafferde hat „etwas glücklich“ gewonnen, meinte Dettmer. „Wir haben zu viele Chancen vergeben und den Beginn verschlafen.“

MTV Groß Lafferde II: Hörnicke (7), Kanning (6/3), Martin Schmidt (5/1), Meinhardt (3), Daut (3), Frank, Raschke.
SG Adenstedt: Wedler (7), Dettmer (4), Löfflath (3), Heitmüller (2), Kosak (2), Brutschek, Bente, Schoke, Lauenroth.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.