Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
1,88 Meter: Zenge macht Hoffnung

Leichtathletik: Hallensportfest in Hannover 1,88 Meter: Zenge macht Hoffnung

Erfolgreicher Härtetest: Als Vorbereitungswettkampf für die Landes-Hallenmeisterschaften am kommenden Wochenende starteten zahlreiche Athleten der LG Peiner Land beim Hallensportfest im Sportleistungszentrum in Hannover. Mit Erfolg: Vier Medaillen, darunter einen konkurrenzlosen Sieg, erkämpften die Peiner.

Voriger Artikel
Nur Peines Schiris schlagen den Sieger
Nächster Artikel
Sieg nach Sechs-Wochen-Pause

Jannik Andreas (schwarzer Dress) sprintete persönliche Bestzeit über 60 Meter.

Quelle: Steffen Knoblauch

Hannover. Allen voran präsentierte sich Altmeister Jens Thierse in hervorragender Frühform. In der Weitsprung-Konkurrenz der Männer katapultierte sich der 30-jährige Meerdorfer im dritten Versuch auf gute 6,68 Meter und sicherte sich damit den dritten Rang. „Das war ein super Einstand in das Jahr 2017“, stellte er nach der Siegerehrung erfreut fest.

In der gleichen Disziplin überzeugte der sprungstarke 17-jährige Alexander Mulero. Im vierten Versuch setzte er zu seinem besten Sprung an und landete erst nach 5,91 Meter. Mit dieser Leistung erreichte er einen guten 5. Platz.

Stark verbessert zeigte sich erneut Oliver Zenge. Im Hochsprungwettbewerb überquerte er die Latte in einer Höhe von 1,88 Meter. Damit sicherte er sich nicht nur den zweiten Platz, sondern verbesserte seine Leistung auch kontinuierlich in jedem Wettkampf seit Mai letzten Jahres. „Olli ist in guter Verfassung. Mit der Leistung wird er bei den Landesmeisterschaften im Finale eine gute Rolle spielen können“, zeigte sich Trainer Steffen Knoblauch zufrieden.

Richtig happy war am Ende des Wettkampftages Anna Schultalbers. Denn: Endlich hatte sie mal kontinuierlich trainieren können, ohne durch kleinere Krankheiten zurückgeworfen zu werden - und das zahlte sich aus. Die vier Hallenrunden lief sie in einem sehr gleichmäßigen Tempo und beendete den 800-Meter-Lauf nach 2:25,30 Meter als Jugendliche auf Rang 8 in der Frauenklasse.

Über die gleiche Distanz wusste auch Philipp Weber zu überzeugen. Es war zwar nicht ganz ausgeruht an den Start gegangen, da er am Tag vor dem Wettkampf noch Triathlon-Kadertraining hatte, schaffte aber dennoch mit 2:00,79 Minuten und Platz zwei eine sehr gute Leistung. Damit ist das Ziel für die Landesmeisterschaften auch klar: „Da will ich die Zwei-Minuten-Marke knacken“, sagte Weber angriffslustig.

Jannik Andreas ging gleich in mehreren Disziplinen an den Start. Im Vorlauf über 60 Meter schraubte er seine persönliche Bestleistung auf 7,39 Sekunden und qualifizierte ich damit für das Finale. Hier erreichte er nach 7,51 Sekunden als Achter das Ziel.

Noch besser lief es über die 200-Meter-Distanz. Die Hallenrunde beendete Jannik Andreas nach 23,50 Sekunden und sicherte sich damit den vierten Platz. „Das war ein guter Einstieg in die Hallensaison. Allerdings sehe ich für die Niedersachsenmeisterschaft noch etwas Luft nach oben“, resümierte LG-Trainer Tobias Frie.

In beachtlicher Frühform zeigte sich auch Stabhochspringerin Nina Gödecke. Die erstmalig in der Frauenklasse startende Athletin steigerte sich während des Wettkampfes und übersprang schlussendlich 3,50 Meter. Damit belegte sie konkurrenzlos den ersten Platz. Ebenfalls anvisierte starke Leistungen im 60-Meter-Sprint und Weitsprung blieben ihr jedoch verwehrt, da die Achillessehne etwas zwickte.

Ein Comeback gab es für die Edemisserin Victoria Sack in Hannover. Das letzte und einzige Mal war sie vor fast genau fünf Jahren auf der engen 200-Meter-Hallenbahn in Lincoln (Nebraska) in den USA diese Strecke gerannt. Mit 26,46 Sekunden war sie etwas schneller als jetzt (26,69). Als Mittelstrecklerin hat sie die Unterdistanz gewählt, um zu schauen, wo sie nach drei Monaten Training steht. „Mit einer 26 bin ich zufrieden“, sagte sie vor dem Lauf.

Erfolgreich getestet über die kürzere Strecke haben noch zwei weitere Teilnehmerinnen an den kommenden Hallen-Landesmeisterschaften: In der U18 lief Nele Fiene erstmals über 400 Meter (1:05,88) und Michelle Gavenat in der U20 über 200 Meter (27,24 Sekunden).

ce/rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.