Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hannover 96 „Wenn ich gegangen wäre, dann nur zu 96“
Sportbuzzer Hannover 96 „Wenn ich gegangen wäre, dann nur zu 96“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 11.01.2016
Wollte zu Hannover 96 wechseln: Stefan Kießling. Quelle: dpa
Anzeige
Leverkusen/Hannover

Ex-Nationalspieler Stefan Kießling vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen stand nach eigener Aussage dicht vor einem Wechsel zu Hannover 96. „Ich war selber nach Hannover gefahren, um mir alles anzuhören, das Angebot lag vor. Ich kenne ja Manager Martin Bader noch aus Nürnberg. Wenn ich gegangen wäre, dann nur zu 96 - das hätte gepasst“, sagte der frühere Torschützenkönig der „Bild“-Zeitung (Montag). 

Kießling hatte bereits mit der Suche nach einer Wohnung begonnen, ehe er sich mit Leverkusen doch auf ein Bleiben verständigt hatte. Die Hinrunde sei „verdammt hart gewesen“, ergänzte der 31-Jährige, der nach der Verpflichtung des Mexikaner Javier Hernandez meist nur noch Ersatz war. „Ich war es einfach so gewohnt, dass für mich ein Spiel mit der ersten Minute auf dem Platz beginnt. Das war alles sehr frustrierend, weil ich, als ich reinkam, kaum etwas auf die Reihe gekriegt habe. Ich habe mit mir gehadert, war sehr nachdenklich. Der Frust saß so tief, deshalb kamen in mir ja auch die Wechselgedanken auf.“ 

Seine Zukunft, auch über die sportliche Karriere hinaus, sieht der 31-Jährige offenbar nun weiter in Leverkusen. „Einen Plan habe ich noch nicht. Ich denke jetzt nur als Fußballer. Es wird sich eine Tür öffnen, wenn es so weit ist. Für mich war immer klar, dass ich in dem Verein später einmal arbeiten und weiter im Rheinland leben möchte“, sagte der sechsmalige Nationalspieler.

dpa/sag

Mehr zum Thema

Kleine Strafen erhöhen die Konzentration. Der neue 96-Trainer Thomas Schaaf arbeitet im Trainingslager intensiv mit der Mannschaft. Extra-Liegestütze und die Schubkarre gehören genauso zur Methode wie klare Ansagen.

Christian Purbs 13.01.2016

Zumindest die Situation ist für Marius Wolf nicht neu. Der vierte Neuzugang von Hannover 96 seit dem Ende der Hinrunde in der Fußball-Bundesliga kennt sich mit Abstiegskampf bestens aus. Auch der TSV 1860 München, bis zum vergangenen Donnerstag noch Arbeitgeber des 20-Jährigen, steht - genau wie die „Roten“ - mit 14 Punkten auf dem vorletzten Platz.

Christian Purbs 10.01.2016

Das Trainingslager hat für 96-Spieler Uffe Bech ein jähes Ende gefunden. Seine Rippenentzündung, die er sich durch einen Schlag im Training Anfang Dezember zugezogen hat, bereitet Hannover 96 Sorgen. Bech brach das Trainingslager ab und kehrte nach Hannover zurück.

Christian Purbs 11.01.2016

Das Trainingslager hat für 96-Spieler Uffe Bech ein jähes Ende gefunden. Seine Rippenentzündung, die er sich durch einen Schlag im Training Anfang Dezember zugezogen hat, bereitet Hannover 96 Sorgen. Bech brach das Trainingslager ab und kehrte nach Hannover zurück.

Christian Purbs 11.01.2016

Zumindest die Situation ist für Marius Wolf nicht neu. Der vierte Neuzugang von Hannover 96 seit dem Ende der Hinrunde in der Fußball-Bundesliga kennt sich mit Abstiegskampf bestens aus. Auch der TSV 1860 München, bis zum vergangenen Donnerstag noch Arbeitgeber des 20-Jährigen, steht - genau wie die „Roten“ - mit 14 Punkten auf dem vorletzten Platz.

Christian Purbs 10.01.2016

Kleine Strafen erhöhen die Konzentration. Der neue 96-Trainer Thomas Schaaf arbeitet im Trainingslager intensiv mit der Mannschaft. Extra-Liegestütze und die Schubkarre gehören genauso zur Methode wie klare Ansagen.

Christian Purbs 13.01.2016
Anzeige