Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Zweiter Sieg dank der guten Kondition

Handball-Landesliga: Weibliche Jugend Zweiter Sieg dank der guten Kondition

Auch ihr zweites Spiel in der Handball-Landesliga gewannen die A-Juniorinnen der HSV Vechelde-Woltorf. In eigener Halle bezwangen sie Adelebsen mit 29:20.

Voriger Artikel
Spiel des Tages: Bildung heiß auf VfB Peine
Nächster Artikel
"Es wird wohl viele Tore geben"

Die B-Juniorinnen der HSV Vechelde-Woltorf (Blaue Trikots) unterlagen der JSG Wittingen mit 9:23.

Quelle: im

Weiblich A, Landesliga

HSV Vechelde-Woltorf - TSV BW Adelebsen 29:20 (16:10). „Adelebsen war der erwartet starke Gegner, gegen den wir zu Beginn Probleme hatten“, gestand HSV-Trainer Trainer Torsten Deda. Doch ein in der Folge geändertes Abwehrverhalten brachte die notwendige Stabilität. „Und von der 15. Minute an machte sich unsere gute Kondition bezahlt“, sagte Deda, dessen Team sich bis zur Pause eine 16:10-Führung erspielte.
Nach dem Seitenwechsel erwischte der Gast zwar zunächst den besseren Start und kam auf 15:16 heran, „doch danach hat sich mein Team wieder konzentriert“. Folge: Es setzte sich bis zur 50. Minute vorentscheidend auf 24:18 ab.
HSV: Fiedler (8/2), Scholz (3), Naumann (4), Grobe 6), Günther (3), Bock (1), Letzel (3), Engel (1).


Weiblich B, Landesliga

HSV Vechelde-Woltorf - JSG Wittingen/Stöcken 9:23 (3:10) . „Die ersten 15 Minuten war es ein Spiel auf Augenhöhe. Doch dann fehlte den Mädels die Ruhe“, erklärte HSV-Trainer Frank Pfeiffer. Zudem nutzte Wittingen die Patzer in der HSV-Abwehr und zog auf 10:3 davon. „In der zweiten Halbzeit haben wir dann zunächst wieder Paroli geboten“, sagte Pfeiffer.
Doch alsbald bestimmte der Gast wieder das Geschehen, profitierte aber auch immer wieder von den HSV-Fehlern. Fazit: „Wir müssen vor dem Tor effektiver werden“, forderte der Coach, der vor allem mit Sarah Löwe und Romy Bergmann zufrieden war. „Beide haben gut gespielt.“
HSV : R. Bergmann (6), C. Kühnemann (1), S. Löwe (2)


Weiblich C, Landesliga

HSG Ilsede - Jahn Duderstadt 14:20 (4:10). „In der ersten Halbzeit waren die Mädels nicht wirklich da, es wurde im Angriff viel gestanden und viele Fehlpässe gespielt“, kritisierte HSG-Trainerin Michaela Künzer. Nach der Pause habe ihr Team jedoch eine Super-Leistung geboten. „Alle haben ihr Bestes gegeben. Die Pässe waren gut und vorne wurde sich bewegt. Genau so müssen wir in den nächsten Partien spielen“, sagte Künzer.
HSG : Annemann, Karger, Greinke (alle 1), Heuer, Marx (beide 2), Witzurke (3), Gehlhaar (4).

HSG Nord Edemissen - MTV Geismar 27:19 (15:8). Bis Mitte der ersten Halbzeit verlief die Partie ausgeglichen (7:6), „danach haben wir uns dann abgesetzt“, erklärte HSG-Trainerin Lena Klemm. Auch in Durchgang zwei spielte die HSG hoch konzentriert, kontrollierte die Partie und kam letztlich zu einem ungefährdeten Erfolg. „Dabei glänzte vor allem Michelle Thurau - als Anspielerin und als auch Torschützin“, lobte Klemm.

HSG : Thurau (10), Teichmann (5), Himmelstoß (1), Bochow (1), Denecke (9), Rüdiger (1).

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel