Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Zweidorf/Bortfeld leistet sich eine 15-Minuten-Schwäche

Handball-Oberliga Frauen Zweidorf/Bortfeld leistet sich eine 15-Minuten-Schwäche

Die neu formierte Damenhandball-Riege der SG Zweidorf/Bortfeld hat im Oberliga-Spiel gegen Wolfsburg reichlich Erfahrung sammeln können. Eine fünfzehnminütige Schwächephase nach der Halbzeit brachte sie auf die Verliererstraße.

Voriger Artikel
Karasahin glänzt gegen den Ex-Club, und Sonnenbergs Trainer-Trio gelingt Premiere
Nächster Artikel
Torwart trifft und wird für Wahl nominiert

Kira Zimball traf auf eine aggressive Wolfsburger Abwehr.

Quelle: bt

SG Zweidorf/Bortfeld - VfL Wolfsburg 17:27 (6:11). Die Hallenuhr zeigte 41 gespielte Minuten, als große Freude bei den Damen der SG Zweidorf/Bortfeld aufkam: Cathrin Kelkert verwandelte ihren Siebenmeter zum 7:18-Zwischenstand. Es war der erste Treffer der Gastgeber in der zweiten Hälfte. In kurzer Zeit war der Abstand auf elf Tore angewachsen und die SG auf die Verliererstraße geraten.

„Die lange Zeit ohne Torerfolg war sicherlich ein Grund für die klare Niederlage. Zehn Minuten vor und 15 Minuten nach der Pause haben wir geschwächelt“, sagte Trainer Andreas Bremer.

In der ersten Halbzeit hatte sein Team die Partie lange Zeit offen gestaltet. Im Angriff wurde sicher gespielt, die Anzahl der Fehler war überschaubar. Gegen die gut gestaffelte Wolfsburger Abwehr fiel es allerdings schwer, zu guten Einwurfchancen zu kommen. Die aggressive Gästeabwehr deckte die gefährliche Kreisläuferin Cathrin Kelkert sicher ab. Lediglich ein Feldtor erzielte Kelkert zum 1:1. Die anderen Treffer markierte sie durch sicher verwandelte Siebenmeter.

Fünf Tore Abstand zur Pause war ein Resultat, mit dem Bremer leben konnte. Nach dem Seitenwechsel häuften sich aber die Abspielfehler und Fehlwürfe. Wolfsburg hatte sich gut auf den ungefährlichen Rückraum eingestellt, in der lediglich Kira Zimball Gefahr ausstrahlte. Die Gäste nutzten die sich häufenden Fehler für gekonnt vorgetragene Konter. Torfrau Julia Fiebig konnte einem leidtun. Immer wieder tauchten die Wolfsburger Angreiferinnen frei vor ihr auf. Kurz vor Schluss kassierte Fiebig auch noch einen Kopftreffer, von dem sie sich aber schnell erholte.

SG Zweidorf/Bortfeld: Fiebig (Tor); C. Kelkert (9/7), Gehrmann (4), Zimball (3), Berkhoff (1), Gersdorff, Dietrich, Strutz, Rauls, Lüddecke, Meyerbröker, Cordes, Filipczak, Anthor.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel