Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Zwei hören auf: HSG Nord II sucht Trainer

Handball-Regionsoberliga Zwei hören auf: HSG Nord II sucht Trainer

Die Regionsoberliga-Handballer der HSG Nord Edemissen II müssen sich einen neuen Trainer suchen. Zusammengerechnet acht Jahre hatte Jörg Wilpert diese Mannschaft betreut, erst als Trainer des TVJ Abbensen und nach der Fusion auch der HSG Nord II, nun gibt er sein Amt aus zeitlichen Gründen ab. Auch sein Partner Axel Richter, welcher drei Jahre im Amt war, hört aus beruflichen Gründen auf.

Voriger Artikel
Leader, Top-Zweikämpferin, Spielmacher und Flügel-Ass
Nächster Artikel
Marcel Lautenbach trifft am häufigsten

Axel Richter legt sein Amt aus beruflichen Gründen nieder. Vergangene Saison coachte er im Saisonfinale sogar noch Edemissens Erste.

„Ich habe immer weniger Zeit und kann nicht immer beim Training sein. Bevor ich dann etwas halb mache, mache ich es lieber gar nicht“, begründet Jörg Wilpert seine Entscheidung. Bei seinem Kollegen Axel Richter stehe schon länger fest, dass er das Amt nicht mehr weiterführen werde. „Da er eine berufliche Veränderung vornimmt und deswegen umziehen wird, wurde der Mannschaft bereits im Januar bekannt gegeben, dass er aufhört.“

Da es aktuell noch keinen Nachfolger für die beiden gibt, ist der Verein derzeit noch auf der Suche nach einem geeigneten Kandidaten. „Noch haben wir keinen auf dem Zettel. Wir hoffen, dass wir jemanden finden, der ins Mannschaftsgefüge passt. Außerdem sollte er schon leistungsorientiert trainieren, allerdings darf der Spaß nicht zu kurz kommen“, beschreibt HSG-Pressesprecher Gunnar Bartels das Anforderungsprofil.

Zusätzlich erhofft sich der Verein von einem neuen Trainer, dass dieser vielleicht noch Neuzugänge mitbringt. Denn: „Momentan haben wir nur acht Feldspieler“, erläutert Wilpert, der selbst noch als Spieler zur Verfügung stehen werde. Nachdem Torwart Roland Bufe seine Karriere beendet hat, werden der HSG-Reserve in der kommenden Saison auch die Leistungsträger Marvin Wilke (Auslandaufenthalt) und Arne Kutzner (studiumsbedingt) nicht zur Verfügung stehen. Ob es Unterstützung aus der 1. Mannschaft geben werde, ließe sich derzeit noch nicht sagen, jedoch sei die Zusammenarbeit der beiden Mannschaften gut, lobt Bartels. „Derzeit trainieren die Spieler der Zweiten bei der Ersten Herren mit“, verdeutlicht er.

Beide Mannschaften werden kommende Saison in der Regionsoberliga aufeinandertreffen. Während die Erste nach dem Landesligaabstieg oben mitspielen will, will die Zweite bei vier Regelabsteigern die Klasse halten. Besonders die direkten Duelle werden mit Spannung erwartet, wie Zweitherren-Spieler Bartels verriet: „Da werden wir voll motiviert sein. Wir werden der Ersten nichts schenken. Die Jungs müssen sich gegen uns schon richtig anstrengen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine