Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Siege: Marcus Stucke in Top-Form

Triathlon Zwei Siege: Marcus Stucke in Top-Form

In hervorragender Verfassung präsentierten sich die Peiner Tri Speedys bei den jüngsten Triathlon-Wettbewerben, standen sie doch mehrmals auf dem Podest. Kein Wunder, "denn alle steuern so langsam auf ihre Saisonhöhepunkte hin", erklärte Speedy-Pressewart Carsten Janecke.

Voriger Artikel
Hanke kandidiert noch einmal für den Vorsitz
Nächster Artikel
Ein Rad-Abenteuer durch Wald und Wiesen

Bei der Siegerehrung ganz oben auf dem Treppchen: Marcus Stucke.

Zwar waren die Peiner in Bad Bodenteich nur mit einem Trio am Start, doch das beendete den Wettbewerb (600 m Schwimmen, 30 km Radfahren, 5 km Laufen) äußerst erfolgreich: Es gab jeweils einen ersten Platz in den Altersklassen.

Marcus Stucke gab der Konkurrenz in der TM 30 (1:20, 19 Stunde) das Nachsehen und lief als Fünfter des Gesamtfeldes ins Ziel. „Die halbe Laufstrecke habe ich mit dem Berufssportler Andreas Raelert absolviert, bevor er das Tempo noch einmal anzog und dann zum Sieg über die Mitteldistanz lief“, sagte Stucke, der von den Laufqualitäten des Stars beeindruckt war.

Auch Kirsten Krohne bot eine starke Leistung, Lohn war Platz eins in der TW 40 (1:33:15 Stunde). Ebenfalls Erste wurde Frauke Dedek in der TW 55 (1:56:00).

Nur eine Woche später standen die drei bereits wieder an der Startlinie, allerdings waren am Gifhorner Tankumsee noch weitere sieben Speedys dabei. Das Gute beim Schwimmen (600 m) sei gewesen, „dass die Starterfelder mit 100 Teilnehmern pro Gruppe sehr übersichtlich waren und deshalb das große Gedränge ausblieb“, sagte Stucke.

Nicht so gut dagegen war die Wahl der Wendepunkt-Radstrecke (20 km), „denn die war sehr windanfällig. Vor allem auf der Rücktour gab es nur Gegenwind“. erklärte Stucke. Sein Teamkollege Andreas Perlebach probierte dennoch sein neues Rad aus. „Auf so einer Zeitfahrmaschine sitzt man schon ganz gut, aber da muss man sich erst richtig dran gewöhnen“, konstatierte er.

Wie die Rad- stellte auch die Laufdistanz hohe Anforderungen an die Athleten. Sie führte um den See, zudem gab es einen kleinen Abstecher zum Elbe-Seitenkanal hoch. „Die 30 Prozent steile und 200 Meter lange Rampe ging ganz schön in die Beine“, bilanzierte Frauke Dedek, „und oben kam dann noch der Gegenwind dazu.“

Trotzdem erreichten alle Speedys das Ziel, wobei fünf auf dem Treppchen landeten. Erneut Gold holte Marcus Stucke, er siegte überlegen in der TM 30 (1:04:40 Stunde) und belegte im Gesamtklassement Platz zwölf.

Weitere Ergebnisse: TM 40: 13. Andreas Perlebach 1:10:29. TM 45: 3. Carsten Janecke 1:07:33; 35. Olaf Krohn 1:14:45. TM 55: 5. Hans Herbert Reinsch 1:18:25. TW 35: 2. Sandra Perlebach 1:17:39; 6. Diana Schulz 1:24:47. TW 40: 3. Kirsten Krohne 1:14:06; 12. Tanja Wackerhage 1:23:08. TW 55: 2. Frauke Dedek 1:29:40.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.