Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Zwei Punkte weg, Pabst-Frisur bleibt

Badminton-Oberliga Zwei Punkte weg, Pabst-Frisur bleibt

Die Haare bleiben dran: Marcel Pabst durfte trotz der Niederlage in der Badminton-Oberliga gegen den VfL Maschen II aufatmen. Denn nach dem Sieg am Sonnabend gegen Tempelhof hatte er seinen Teamkollegen vom VfB/Ski-Club Peine versprochen, dass er sich bei optimaler Ausbeute die Haare kurz rasieren lassen würde. Doch Maschen setzte sich klar mit 7:1 durch – und Pabst brauchte seinen Kopf nicht hinzuhalten.

Voriger Artikel
Der KSG kommen am Ende alle Punkte abhanden
Nächster Artikel
Übungsleiter gesucht

Marcel Pabst verlor mit Doppelpartner Christian Lerbs zweimal nur knapp.

Quelle: Stefan Röver

Erfolgreicher war der VfB hingegen in seinem ersten Spiel gegen den BC Tempelhof. Zwar musste das erste Herrendoppel Lerbs/Pabst sich nach einem wahren Krimi geschlagen geben, und auch Andreas Becker unterlag – doch doch alle anderen Spiele entschieden die Peiner für sich und besiegelten damit den erste Sieg in der neuen Klasse. „Diesen Erfolg hat sich die Mannschaft verdient“, sagte Trainer Heiner Brandes.

Auch am nächsten Tag in Maschen hielt sein Team zunächst gut mit, gewannen doch beide Herrendoppel des VfB jeweils den ersten Durchgang. Doch trotz eigener Matchbälle blieb es beim Satzgewinn. „Am Ende hat das Glück und auch ein wenig das Selbstvertrauen gefehlt, um den Sack zuzumachen“, ärgerte sich Kapitän Andreas Becker, der im Doppel und Einzel kurz vor einem Sieg stand.

Auch in den anderen Partien gab es für die Peiner kaum etwas zu holen. Einzig das Damendoppel Latussek/Schindler fuhr einen Sieg ein. Fazit: „Die klare Niederlage ärgert einen schon, weil man gespürt hat, dass mehr drin gewesen ist“, sagte VfB-Spieler Timo Sperber.
Die Spiel-Stenogramme

BC Tempelhof – VfB/Ski-Club Peine 2:6 (6:13 Sätze, 329:391 Spielpunkte) . Raupach/ Senftleben – Becker/Sperber 16:21, 10:21, Scheffler/A. Förschner – Gredner/Schindler 21:12, 20:22, 12:21, Scholz/L. Förschner – Lerbs/Pabst 28:30, 23:21, 22:20, Senftleben/Scheffler – Sperber/Latussek 16:21, 19:21, Lukas Förschner – Lars Freist 14:21, 11:21, Tom Scholz – Andreas Becker 21:19, 21:18, Jann Raupach – Christian Lerbs 13:21, 11:21, Anne Förschner – Katrin Schindler 16:21, 21:18, 14:21.

VfL Maschen II – VfB/Ski-Club Peine 7:1 (15:6, 429:385). Seldschopf/Hildebrandt – Lerbs/Pabst 16:21, 21:19, 21:12, Anschütz/Pohl – Becker/Sperber 21:23, 21:19, 29:27, Anschütz/Schieck – Schindler/Latussek 13:21, 21:18, 16:21, Stephan Burmeister – Lars Freist 21:10, 21:16, Benjamin Dieckhoff – Andreas Becker 14:21, 25:23, 22:20, Michael Heins – Christian Lerbs 16:21, 21:12, 22:20, Simone Schieck – Laura Gredner 25:23, 21:12, Seldschopf/ Anschütz – Sperber/Latussek 21:10, 21:16.

Anders als der VfB/SC ging die SG MTV Vechelde/SV Lengede gänzlich leer aus. Dabei wollte die SG eigentlich schon am Sonnabend in Maschen erfolgreich sein, doch der VfL trat mit zwei Zweitligaspielern an und siegte deutlich mit 6:2. Und auch mit der Halle hatten die SGler Probleme. „Die Temperaturen waren hart an der Grenze des Erlaubten. Sicherlich haben alle die gleichen Bedingungen, aber uns fiel es deutlich schwerer, damit klarzukommen. Es fiel schon schwer zu atmen“, erklärte Kapitän Stefan Komljenovic.

Nachdem dann am Sonnabend erst gegen Mitternacht das Quartier in Berlin bezogen werden konnte, verschlief die SG den Auftakt gegen den BC Tempelhof und verlor das erste Herren- und Damendoppel. Durch den Rückstand verunsichert, gingen auch weitere enge Spiele verloren, so dass die SG mit 3:5 unterlag. „Lichtblick war Albert Fink, der lediglich gegen Maschen gegen das übermächtige erste Doppel eine Niederlage einstecken musste“, sagte Coach Achim Witzel. „Wenn wir in den kommenden Heimspielen Punkte sammeln wollen, haben die Spieler eine Menge Hausaufgaben zu machen! Wir müssen den Kopf freibekommen und uns deutlich steigern.“

VfL Maschen II – SG MTV Vechelde/SV Lengede 6:2 (12:4, 307:263) . Seldschopf/Anschütz – Brandsch/Fink 21:10, 21:11, O. Pohl/P. Pohl – Komljenovic/Dziadzka 21:11, 21:14, Anschütz/Schieck – Noack/Reichstein 21:17, 21:19, Stephan Burmeister – Thomas Brandsch 21:14, 21:16, Julian Hildebrandt – Björn Wirthsmann 21:18, 21:19, Benjamin Dieckhoff – Albert Fink 17:21, 11:21, Kristine Anschütz – Anne Noack 17:21, 10:21, Seldschopf/ Schieck – Wirthsmann/Steinmann 21:19, 21:11.

BC Tempelhof – SG MTV Vechelde/SV Lengede 5:3 (10:6, 275:288) : L.Förschner/Senftleben – Wirthsmann/Komljenovic 21:14, 21:17, Raupach/ Nagel – Fink/Dziadzka 8:21, 9:21, Scheffler/A.Förschner – Noack/Steinmann 21:16, 21:16, Lukas Förschner – Thomas Brandsch 21:18, 21:15, Jann Raupach – Björn Wirthsmann 17:21, 18:21, Alexander Nagel – Albert Fink 4:21, 9:21, Anne Förschner – Nina Reichstein 21:17, 21:18, Senftleben/Scheffler – Komljenovic/Reichstein 21:18, 21:13.

Stefan Röver

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.