Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Niederlagen, und „fünf Minuten Ärger“

Kegel-Bundesliga Zwei Niederlagen, und „fünf Minuten Ärger“

Mit zwei Niederlagen beendeten die Bundesligadamen der Peiner Flotten Neun die Kegel-Punktspiele in diesem Jahr. In Pinneberg musste sich das Team gegen Cuxhaven auch im 10. Aufeinandertreffen knapp geschlagen geben, und gegen Bremerhaven waren nach dreistündiger Wettkampfdauer drei eingeplante Punkte mit einem Holz verspielt.

Voriger Artikel
Viele Einzel nur knapp verloren
Nächster Artikel
„Hinrunde endlich vorbei“

Flotte-Neun-Spielerin Petra Hadrys bot mit 891 und 889 Holz eine konstante Leistung. Am Ende hatte ihr Team Pech, dass es ohne Punkt blieb.

Quelle: Isabell Massel

Flotte Neun Peine – Grün Weiß Cuxhaven 5395:5409 (0:3/3:4). Beide Teams lieferten sich ein packendes Spitzenduell, in dem die Peinerinnen nach dem Startdrittel zunächst mit 15 Holz in Führung lagen. Die gegnerische Mittelachse mit einer überragenden Anja Fürst wendete das Ergebnis in einen knappen Rückstand von fünf Holz.

Spannung pur dann im Schlussdrittel. Nach zwei Bahnen hatten sich die Peinerinnen wieder in Führung gespielt, aber im Schluss-Spurt gelangen den Cuxies ein paar spielentscheidende Achten mehr. Der erstmalige Gewinn des Zusatzpunktes lag für Flotte Neun ganze fünf Holz entfernt.

Ergebnisse: Karin Deyerling (919:904), Petra Hadrys (891:891), Susanne Wichmann / Kerstin Ortmann-Hardt (887:896), Marina Lorenz - Anja Fürst (908:921), Kerstin Falldorf (901:908), Gabi Beckmann (889:889).
Flotte Neun Peine – SG LTS/KCN Bremerhaven 5347:5348 (0:3/3:4). Zwei Drittel hindurch lagen die Peinerinnen auf der Siegerstraße - mit acht Holz führte das Team nach dem ersten Drittel und 12 waren es vor dem letzten Durchgang. Hier trafen vier gleichstarke Spielerinnen aufeinander. Unauffällig und Holz um Holz näherte sich die SG, und mit den letzten Würfen war das seltene Ergebnis einer Ein-Holz-Führung gegen Peine erreicht. Jubel bei Bremerhaven und Ärger bei den Peinerinnen. Kerstin Falldorf zog einen Schluss-Strich: „Fünf Minuten ungläubiger Ärger, aber das muss jetzt genug sein.

Ergebnisse: Karin Deyerling (887:876), Petra Hadrys (889:892), Kerstin Ortmann-Hardt (891:896), Marina Lorenz (902:893), Kerstin Falldorf (887:889), Gabi Beckmann (891:902).
Nach dieser Null-Nummer rutschte Flotte Neun mit 9:9 Punkten ins Mittelfeld auf Rang sechs ab. Ungeschlagener Tabellenführer bleibt Rendsburg mit 18:0 Punkten. Am 24. Januar wird das Punktspielprogramm in Hennigsdorf (bei Berlin) fortgesetzt mit den Partien gegen Ahoi Hamburg (ebenfalls 9:9) und Monhof Bergedorf (0:18).

hst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.