Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zwei-Meter-Hüne stoppt Edemissens Lauf

Basketball Zwei-Meter-Hüne stoppt Edemissens Lauf

Ihre erste Heimniederlage der Saison kassierten die Bezirksoberliga-Basketballer des TSV Edemissen. Sie unterlagen dem BSC Acosta mit 72:79 - damit verdrängten die Braunschweiger den TSV vom dritten Tabellenplatz. Spielentscheidend war Acosta-Hüne Fabian Klocke, der gleich 28 Punkte erzielte.

Voriger Artikel
Edemisserinnen bejubeln Doppel-Triumph
Nächster Artikel
Jens Klein hört auf: Jahn sucht neuen Coach

Knappes Ding: Edemissens Spielertrainer Santino Nordmeyer (am Ball) verlor mit dem TSV das Verfolgerduell gegen den BSC Acosta Braunschweig 72:79.

Quelle: rb

Erfolgreich war dagegen der MTV Vechelde in der Bezirksklasse. Er behielt in einem spannenden Duell beim BSC Acosta II in der Verlängerung die Nerven und behauptete damit den ersten Platz. Staffelrivale Groß Ilsede hingegen unterlag zu Hause der Eintracht aus Braunschweig. Nicht gespielt und trotzdem gewonnen hat Kreisliga-Spitzenreiter Arminia Vöhrum: Gegner MTV/BG Wolfenbüttel V trat nicht an.

Bezirksoberliga

TSV Edemissen - BSC Acosta 72:79 (13:19, 37:32, 56:55). Spielentscheidend im Duell auf des Messers Schneide war Acosta-Hüne Fabian Klocke, der gleich 28 Punkte erzielte. „Fabian hat mal in der 2. Liga gespielt, er ist bestimmt 2,00 Meter groß. Und vor allem hat er im Schluss-Viertel alle Freiwürfe reingemacht“, erkannte TSV-Spielertrainer Santino Nordmeyer an. Nach einem etwas müden Start sei sein Team immerhin immer besser in die Partie gekommen. „Es war ein ausgeglichenes Spiel, es hätte in beide Richtungen gehen können“, bilanzierte Nordmeyer. Sein Team habe sich leider ein paar technische Fouls zu viel geleistet und Leistungsträger Janes Pape musste nach dem fünften Foul bereits sechs Minuten vor Ende raus. Ein Beinbruch sei die Niederlage jedoch nicht, betonte Nordmeyer. Beim Fünften Münden kann der TSV am Sonnabend (19.30 Uhr) seinen vierten Rang verteidigen. Nordmeyer hofft allerdings, dass der Gegner nicht ausgerechnet gegen den TSV wieder den Wenig-Spieler Michael Schröder dabei hat. „Der hat mal Bundesliga gespielt, gegen uns war er vergangene Saison beide Male dabei und wir hatten keine Chance.“

Edemissen: Daqi (4), Eckel (2), Fahmy (2), Nordmeyer (18/2 Dreier), Obrzut (6/2), Pape (24/1), Stannek (10), Wrede (6/1).

Bezirksklasse

BSC Acosta II - MTV Vechelde 65:70 nach Verlängerung (10:18, 30:28, 46:45, 62:62). Mit einem Zittersieg verteidigte der MTV beim Fünften die Tabellenführung. Die Vechelder legten zwar den besseren Start hin, „aber im zweiten Abschnitt war der Wurm drin. Die Mann-gegen-Mann-Verteidigung griff nicht mehr richtig, und in der Offensive war der Rhythmus verloren gegangen“, schilderte Spieler Tobias Feuerhahn. Das nutzte der BSC und wandelte den 10:18-Rückstand bis zur Pause in eine 30:28-Führung um.

Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Braunschweiger weiter ab, lagen zwischenzeitlich mit acht Punkten vorn. „Erst als wir die Verteidigungsform wechselten, kippte die Partie wieder zu unseren Gunsten.“ Gegen die Zonenverteidigung und die Pressdeckung des MTV fand Acosta kaum noch Mittel, so dass den Vecheldern der Ausgleich gelang - und in der Verlängerung behielt der MTV in dem intensiven Spiel die Nerven. Sehr zur Freude des Trainers. „Am Ende entschied in einem dreckigen Spiel der größere Wille“, freute sich Oliver Wedekind. „Wir haben viele einfache Punkte verschenkt. Letztlich hat uns auch die Tiefe unserer Bank geholfen.“

Vechelde: Völker (23), Vehrke (16), Feuerhahn (14/1), Riethmüller (6), Helldobler (4), Schulze (3), Baumann (2), Warnecke (2).

VT Union Groß Ilsede - Eintracht Braunschweig II 57:63 (15:15, 30:31, 46:42). „Von Anfang an entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe“, erklärte Union-Abteilungsleiter Matthias Busche. Erst im dritten Viertel erarbeiteten sich die Ilseder einen deutlicheren Vorteil. Als Aufbauspieler Mirco Rösner (27.) jedoch das vierte Foul beging, „hat uns das etwas den Wind aus den Segeln genommen“, sagte Busche.

Die Eintracht nutzte dies und wandelte den Rückstand innerhalb von fünf Minuten in eine Führung um - und ab Mitte des Schlussabschnittes gewannen die Braunschweiger zunehmend die Oberhand und setzten sich auf bis zu sieben Punkte ab. In der Schlussphase versuchte Union zwar noch, das Spiel durch Drei-Punkte-Treffer zu drehen, „aber kein einziger Wurf fand sein Ziel“, bedauerte Busche, dessen Team durch die Niederlage auf Platz vier abrutschte.

VT Union: Rösner (19/1), Berwing (13), Küpper (7), Fischer (6), Rühmann (6), Behrens (2), Koch (2), Busche (2).

cm/pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine