Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Eigentore: Bosporus schlägt sich selbst

Fußball-Bezirksliga Zwei Eigentore: Bosporus schlägt sich selbst

Eine mäßige Vorstellung reichte dem SV Viktoria Woltwiesche am Sonnabend gegen Fußball-Bezirksliga-Schlusslicht SV Bosporus Peine zum 3:1-Erfolg. Begünstigt wurde der fünfte Saison-Heimsieg der Woltwiescher durch zwei Eigentore der Gäste.

Voriger Artikel
Eintracht verliert 0:2 in Freiburg
Nächster Artikel
„Sind alle da, können wir jeden schlagen“

Nach einer Ecke schaltet Marc Rotter am schnellsten (blauer Dress) und köpft aufs Bosporus-Tor. Woltwiesche gewann das Derby 3:1.

Quelle: im

Viktoria Woltwiesche - Bosporus Peine 3:1 (1:1). Wenige Sekunden war das Derby alt, da musste Gäste-Keeper Aydin Urfa bereits zum ersten Mal hinter sich greifen. Was war passiert? Woltwiesches Sebastian Staats flankte den Ball in den Strafraum, dort schlug der Klärungsversuch von Peines Idris Karagülmez im Netz ein. „Eine sehr unglückliche Aktion“, bedauerte Bosporus-Torjäger Murat Akkoc, der erstmals seit drei Spielen wieder von Beginn an auflief und sich sechs Minuten später mit dem Ausgleichstreffer bedankte. Per Strafstoß erzielte der 28-Jährige seinen 10. Saisontreffer. Zuvor hatte ihn Viktorias Schlussmann Rafael Frei von den Beinen geholt. Einen Platzverweis sah der Ex-Vallstedter dafür indes nicht. Der Unparteiische zog die Gelbe Karte.

Zwar folgte mit dem Ausgleichstreffer eine schnelle Antwort auf den Rückstand, doch wirklich beeindrucken ließen sich die Hausherren davon nicht. „Wir hatten mehr Spielanteile und Chancen“, betonte Woltwiesches Co-Trainer Daniel Schierding. Dessen Schützlinge Marc Rotter (10., 15.) und Dennis Slodzcyk (21.) versäumten es jedoch, die Überlegenheit in Tore umzumünzen.

Bestraft wurde die mangelnde Ausbeute jedoch nicht. Auch weil Bosporus-Youngster Mehdi Dagasan und Kerem Karasahin in der 44. Minute nur knapp am hereingeflankten Ball von Akkoc vorbeisegelten. „In der Situation hatten wir großes Pech“, haderte Akkoc, für dessen Team der zweite Durchgang ähnlich begann wie der erste Abschnitt. Nur mit dem Unterschied, dass die Peiner nach dem zweiten Eigentor, dieses Mal traf Dagasan ins eigene Netz, nicht mehr ins Spiel zurückfanden. Auch weil Woltwiesche sofort nachlegte und durch Slodczyk auf 3:1 erhöhte. Akkoc: „Das Derby war dadurch so gut wie entschieden. Unfassbar, wir machen drei Tore und liegen 1:2 hinten.“

Die Viktoria bleibt durch den Heimsieg auch im fünften Spiel in Folge unbesiegt.

Viktoria Woltwiesche: Frei - Stark, D. Slodczyk, Block, Steinert - T. Tracz, S. Staats (82. A. Staats), O. Bruns, Lieske (79. E. Slodzcyk) - Rotter (75. Grigoleit), Schmilewski.

Bosporus Peine: A. Urfa - Karagülmez, Y. Urfa, Pelivan - Öztürk, Dagasan (72. H. Koc), Kocgün, Alparslan Urfa, Sarac (63. Tilke), Karasahin - Akkoc.

Tore: 1:0 Eigentor Karagülmez (1.), 1:1 Akkoc (7. Strafstoß), 2:1 Eigentor Dagasan (56.), 3:1 D. Slodczyk (59.).

ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel