Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ziattin Dagasan lässt PSG siebenmal jubeln

Fußball: A-Junioren Kreisliga Ziattin Dagasan lässt PSG siebenmal jubeln

Torhungrig zeigten sich die Peiner A-Junioren-Fußballer am Wochenende in der Kreisliga: Unter anderem besiegte die PSG Peine den SSV Stederdorf mit 10:2, und die JSG Groß Ilsede setzte sich in Eixe mit 11:2 durch.

Voriger Artikel
Pascal Werner trifft auch in der Kreisliga regelmäßig
Nächster Artikel
Entscheidung gefallen: Ölsburg zieht Team zurück

Kantersieg: Die A-Junioren der PSG 04 Peine (gelbes Trikot) besiegten auf eigener Anlage den SSV Stederdorf mit 10:2. Sieben Tore steuerte Ziattin Dagasan bei.

Quelle: im

PSG 04 Peine - SSV Stederdorf 10:2 (4:1). Überragender Akteur war Ziattin Dagasan, der seine Elf gleich siebenmal jubeln ließ. „Die Mannschaft hat ihn aber auch super in Szene gesetzt“, lobte PSG-Trainer Markus Krödel, der nun Akram Sincar ersetzt, weil dieser eine Auszeit nimmt. Dem Ergebnis entsprechend zeigte sich Krödel zufrieden: „Wir waren einfach gut. Stederdorf hat zwar alles gegeben, aber wir waren das eingespieltere Team.“ Einziges Manko: „Durch teilweise eigensinnige Aktionen haben wir einen noch höheren Sieg vergeben“, sagte Krödel.
Tore: 1:0 Dagasan (7.), 1:1 (11.), 2:1, 3:1, 4:1 Dagasan (19.,26.,28.), 5:1 Karahan (46.), 6:1, 7:1, 8:1 Dagasan (56., 58., 68.), 9:1 Oguz (82.),10:1 Kilic (83.), 10:2 (89.).

TSV Wendezelle - Teutonia Groß Lafferde 3:2 (2:0). Nach 74 Minuten schien die Partie entschieden zu sein, führte doch der Gastgeber mit 3:0. „In der Schlussphase hat uns dann aber die Konzentration gefehlt und wir sind eingebrochen“, erklärte Wendezelle Trainer Nader Amer. Das nutzte der Gast, der auf 2:3 verkürzte - zu mehr reichte es jedoch nicht. „Zum Glück ist alles noch einmal gut gegangen. Allerdings musste ich gegen Ende nochmals laut werden“, sagte Amer, der trotzdem zufrieden war. „Wir sind besser gestartet als erwartet.“ Für das schönste Tor des Tages sorgte Jannik Osterloh: Mit einem Heber aus 20 Metern erzielte er das zwischenzeitliche 2:0.
Tore: Spiller (6.), 2:0 Osterloh (17.), 3:0 Spinello (66.), 3:1 Schimpf (74.), 3:2 Paul (87.).

TSV Eixe -JSG Groß Ilsede 2:11 (1:3). Gegen ersatzgeschwächte Eixer erspielte sich die JSG „einen nie gefährdeten Sieg“, erzählte TSV-Jugendobmann Kai Haberta. Nachdem Damien Spatofora, der fünf Tore erzielte, die Gäste in Führung gebracht hatte, keimte durch den Ausgleichstreffer von André Lukatis zwar noch einmal Hoffnung bei den Eixern auf, „doch der Gegner hat clever gespielt und die Lücken in unserer Defensive konsequent ausgenutzt“, begründete Haberta die hohe Niederlage.
Tore: 0:1 Spatafora (6.), 1:1 Lukatis (17.), 1:2, 1:3 Spatafora (20.,32.), 1:4, 1:5, 1:6 Harms (40.,45.,47.), 1:7 Yildirim (54.), 2:7 Viol (56.), 2:8 Dunkel (65.), 2:9 Spatafora (75.), 2:10 Arlt (79.), 2:11 Spatafora (89.).

JSG Bierbergen - TVJ Abbensen 5:3 (4:1). Die frühe Führung der Abbensener egalisierte Jan Eric Seemann nach einer Ecke per Kopf. „Danach kamen wir besser ins Spiel und haben uns zahlreiche Chancen erspielt“, schilderte JSG-Trainer Holger Ohlendorf. Von denen nutzte sein Team bis zur Pause noch drei. „Mit einem Sonntagsschuss sind die Abbensener jedoch noch einmal herangekommen“, erklärte Ohlendorf und verwies auf das Tor von Tom Cedrik Stumpe, der von der Außenlinie aus 16 Metern traf. Eben dieser machte es in der 80. Minute dann richtig spannend, als er auf 3:4 verkürzte. Doch das Zittern der Gastgeber hatte ein Ende, als Moritz Laßmann das 5:3 für die JSG schoss. „Es war ein verdienter Sieg“, bilanzierte Ohlendorf.
Tore: 0:1 Grote (4.), 1:1 Seemann (10.), 2:1 Laßmann (24.), 3:1 Voß (24.), 4:1 Seemann (44.), 4:2, 4:3 Stumpe (52., 80.), 5:3 Laßmann (87.).

TSV Hohenhameln - JSG Schwicheldt/Rosenthal 3:1 (1:0). „Es war ein dürftiges Spiel - von beiden Seiten“, resümierte Hohenhamelns David Lieckfeldt. Allerdings gehe der Erfolg für seine Mannschaft in Ordnung, „weil wir mehr Spielanteile und auch mehr Chancen hatten“, erläuterte Lieckfeldt, dessen Elf kurz nach der Pause per Doppelschlag auf 3:0 erhöhte und damit für die Entscheidung sorgte. „Da haben wir 15 Minuten stark gespielt, anschließend hat die Mannschaft dann nicht mehr gemacht als nötig“, sagte Lieckfeldt. Unzufrieden war er mit dem Schiedsrichter. „Denn obwohl es ein faires Spiel war, hat er fünf Zeitstrafen ausgesprochen und etliche Gelbe Karten gezeigt - das war absolut unnötig“, betonte David Lieckfeldt.
Tore: 1:0 (34.), 2:0 (46.), 3:0 (47.), 3:1 (86.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine