Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Woltwiesche landet einen Achtungserfolg

Fußball-Bezirksliga Woltwiesche landet einen Achtungserfolg

Der SV Lengede bleibt in der Rückrunde ungeschlagen und steigt verdient in die Fußball-Landesliga auf. Im letzten Saisonspiel spielte der Bezirksliga-Meister jedoch mit angezogener Handbremse und kam im Nachbarschaftsderby gegen Viktoria Woltwiesche nicht über ein torloses Remis hinaus.

Voriger Artikel
Ein Sieg - und Eixe darf weiter auf den Härke-Pokal hoffen
Nächster Artikel
Hohenhameln II gewinnt in Rosenthal

Mit Einsatz zur Sache: Die Woltwiescher (blauer Dress) ließen die Lengeder nicht zur Entfaltung kommen.

Quelle: im

SV Lengede - Viktoria Woltwiesche 0:0. Die Gäste reisten mit einem arg dezimierten Aufgebot an. Selbst Trainer Daniel Schierding saß umgezogen auf der Ersatzbank und musste in der letzten Minute noch den verletzten Gerrit Meyer ersetzen. Auf die Leistung, die seine Mannschaft zuvor beim souveränen Bezirksliga-Meister abgerufen hatte, konnte er jedoch stolz sein. Konzentriert und engagiert über die gesamte Spielzeit nahm Woltwiesche verdient einen Punkt mit.

Den Grund nannte Lengedes Kapitän Philipp Klein: „Das war mit Abstand unser schlechtestes Saisonspiel. Die Gäste waren von Beginn an voll konzentriert und wir eben nicht“, sagte der Mannschaftssprecher des neuen Landesligisten. Dennoch hätten die Lengeder vor der Pause die Führung erzielen müssen. Doch Konzentrationsschwächen im Abschluss bei Felix Hahnsch (10.) und Justin Folchmann (28.), der Pfosten bei einem Flachschuss von Lukas Müller (7.), und ein gut aufgelegter Christoph Horaiske im Woltwiescher Tor verhinderten das. Die einzige Unachtsamkeit in der Lengeder Abwehr bügelte Torhüter Sven Kiontke gegen Mirko Beier (17.) wieder aus. „Wir haben alles dafür getan, um es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen. Das ist uns ganz gut gelungen“, resümierte Schierding.

Der Sand im Getriebe nahm bei den Platzherren nach der Pause immer mehr zu. Torchancen blieben jetzt Mangelware. Die Woltwiescher Abwehr stand, und auch die Hereinnahme von Daniel Kudlek brachte nicht mehr Ordnung ins Lengeder Angriffsspiel. Felix Seeler hatte Glück, dass er nach zwei gelbwürdigen Fouls innerhalb von drei Minuten weiterspielen durfte. Zum Sieg reichte es jedoch trotzdem nicht mehr.

Während Viktoria-Trainer Daniel Schierding sich zu Recht als moralischer Sieger fühlte, bat Lengedes Philipp Klein um Verständnis: „Nach so einer Saison muss man auch einmal so eine Leistung verzeihen“.

Lengede: Kiontke - Nickel, Kaiser, Seeler, Bacaksiz, Lemke (62. Meier), L. Müller (53. R. Müller), Folchmann, F. Hahnsch (46. Kudlek), Klein, Schnotale. Woltwiesche: Horaiske - Meyer (90. Schierding), Hoffmeister, O. Bruns, Schmilewski, Beier, Staats, Tracz, Rotter (84. S. Bruns), Grigoleit, Stark.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine