Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Woltwiesche im Derby krasser Außenseiter

Fußball-Bezirksliga Woltwiesche im Derby krasser Außenseiter

Reizvolles Derby in der Fußball-Bezirksliga 3: Wenn der SV Viktoria Woltwiesche morgen den SV Arminia Vechelde erwartet, geht es für beide Teams um ganz wichtige Punkte. Die Hausherren benötigen sie im Kampf um den Klassenerhalt, und die Arminia darf sich im Titelrennen keinen Patzer erlauben - für Brisanz ist also gesorgt.

Voriger Artikel
Unter Druck: Jahn und MTV müssen punkten
Nächster Artikel
Wendezelle arg gebeutelt, Hohenhameln mit Rückkehrer

Das Hinspiel gegen Viktoria Woltwiesche (René Koopmann beim Schuss) gewann Arminia Vechelde (rechts Sebastian Staats; hinten Jannis Bock) mit 4:0. Auch morgen will der Tabellenzweite gegen die Viktoria erneut einen Dreier einfahren.

Quelle: Isabell Massel

SV Viktoria Woltwiesche - Arminia Vechelde (Sonntag, 15 Uhr). Sowohl der gastgebende Vorletzte als auch der Tabellenzweite aus Vechelde haben Personalsorgen. Die Rollenverhältnisse sind dennoch eindeutig. „Ganz klar, wir sind krasser Außenseiter“, erklärt Woltwiesches Trainer Bernd Jahs, dessen Team aus 19 Spielen nur 13 Zähler geholt hat - die Luft im Abstiegskampf wird dünner.

Und trotzdem: Unter Druck sieht Jahs seine Mannschaft gegen die Arminia keineswegs. „Es wäre ein Bonus, wenn wir gegen Vechelde etwas Zählbares einfahren.“ Das gilt auch für die zwei Partien danach, in denen die Woltwiescher gegen den TSV Wendezelle und gegen den Tabellenführer SV Union Salzgitter antreten. „Gegen diese Mannschaften“, betont Jahs, „sind keine Punkte eingeplant. Wir müssen gegen die direkten Konkurrenten punkten.“ Dazu zählen derzeit Borussia Salzgitter, der VfR Langelsheim und der SV Innerstetal.

Erschwerend kommt morgen die personelle Situation hinzu. Jan und Marc Rotter sind gesperrt, zudem fällt Christof Jez verletzt aus.

Wesentlich besser sieht es bei den Gästen indes auch nicht aus. Außer Jannis Bock, Bendix Willkner, Lukas Winter fällt nun auch noch Jan Fichtner aus. „Ein herber Rückschlag“, bedauert Arminen-Trainer Thomas Mühl, dessen Offensivakteur sich im Training verletzte. Die genaue Diagnose steht noch aus. „Womöglich steht er uns länger nicht zur Verfügung.“

Nichtsdestotrotz setzt sich Mühl mit seiner Mannschaft einen Sieg zum Ziel. „Klar sind wir der Favorit, aber unterschätzen dürfen wir die Viktoria nicht. Wir müssen schon unsere beste Leistung abrufen“, mahnt Mühl, dessen Mannschaft das Hinspiel mit 4:0 gewann. „Wir haben das Spiel beherrscht, obwohl wir in der zweiten Halbzeit schlecht gespielt haben“, bilanzierte der Vechelder Coach damals.

  • Als Anreiz für den Derby-Besuch wird die Viktoria unter allen Zuschauern einen Reisegutschein im Wert von 50 Euro von einem Lengeder Reisebüro verlosen.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine