Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Woltwiesche bestraft fahrlässigen VfB

Fußball Woltwiesche bestraft fahrlässigen VfB

Unerwartet klar mit 4:0 fegte Fußball-Bezirksligist TSV Hohenhameln in Derby den SV Lengede vom Platz. Keinen Sieg gab es im Kreisduell zwischen dem VfB Peine und Viktoria Woltwiesche.

Voriger Artikel
Treffsicher bei Billard und Tennis
Nächster Artikel
Bisher siegloser MTV bezwingt Germania

Trikot-Zupfer: Im Fallen versucht der Woltwiescher den Peiner Steven Turek am Weiterlaufen zu hindern.

Quelle: Isabell Massel

SV Lengede – TSV Hohenhameln 0:4 (0:2). „Das Ergebnis ist auch für uns sehr überraschend“, bilanzierte Hohenhamelns Spielertrainer Michael Jarzombek. Unverdient war es jedoch keineswegs, denn Hohenhameln dominierte das Spielgeschehen. „Wir haben uns viele Chancen erarbeitet“, betonte Jarzombek, der am Freitagabend indes torlos blieb.

Dreimal scheiterte der 24-Jährige entweder am gegnerischen Torhüter Matthias Militschenko oder aber am Pfosten (7., 70., 85.). Zum Leidwesen der Hausherren verstand es hingegen das Ex-Bosporus-Sturmgespann Ünal Alaoglu und Murrat Akkoc, die Bälle im Tor zu versenken. Jeweils zweimal zielten Alaoglu und Akkoc genau. „Die Tore fielen allesamt nach individuellen Fehlern, dafür wurden wir hart bestraft“, monierte Lengedes Stürmer Dennis Mansfeld.

Dem Ex-Hohenhamelner blieb wie auch dem Rest seiner Teamkollegen ein Tor verwehrt, was auch mit der starken Leistung von Hohenhamelns Schlussmann Kai Samland zusammenhing. „Auf Kai war Verlass, er hat in der Schlussphase zweimal prächtig reagiert“, lobte Jarzombek.

SV Lengede: Militschenko – Korner, Heyne, Edmond (46. Kruptschat)– Kaiser (75. Kudlek), Nickel, Duwe, Sgubisch – Hot (46. Hahnsch), Mansfeld, Niedens.

TSV Hohenhameln: Samland – Apel, Brandau, Kretschmann, Steinborn – Alaoglu (85. Malessa), Ottenberg, Akkoc (75. Savas), Buchner, Akar (80. Schauer) – Jarzombek.

Tore: 0:1, 0:4 Akkoc (2., 75.), 0:2, 0:3 Alaoglu (31., 53.).

Viktoria Woltwiesche – VfB Peine 1:1 (0:1). Zweites Spiel, zweites Unentschieden – so lautet die Ausbeute sowohl bei der Viktoria als auch beim VfB. Dabei sah es bis zur Mitte des ersten Durchgangs nach einer klaren Angelegenheit für die Gäste aus. Schließlich schnürten die Peiner die Hausherren in der eigenen Spielhälfte zu.

Bis auf das Tor von Faisel Rachidi (15.) sprang indes nichs mehr heraus für den VfB. Chancen zu weiteren Toren hatte der 19-Jährige mehrmals. „Er ist ein starker Spieler, aber ohne die nötige Cleverness vor dem Tor hilft das keiner Mannschaft weiter“, sagte VfB-Trainer Nick Gerull, dessen Team noch bestraft wurde. Woltwiesches Christian Kraune glich aus (57.). „Verdient“, wie Viktorias Spielertrainer Matthias Steinert befand.

„Wir haben zunehmend mehr Spielkontrolle übernommen und mussten am Ende eigentlich auch gewinnen.“ Doch die Hausherren münzten die Überzahlsituation, Peines Marouen Bel-Aiech sah in der 65. Minute die Ampelkarte, nicht in Tore um.

Woltwiesche: Horaiske – Nagel, D. Slodzcyk, Bäse, T. Tracz (81. Klein), Kraune, Thäsler (25. A. Staats), Eckert (65. Peschelt), Rotter – Puchalowitz, Zingler.

VfB: Baumgart – Doppelhammer, Elma (46. Amane), Turek, Otte – Bel-Aiech, B. Duda (90. Polomski), Zwinger, Bode – Rachidi (85. Tigranyan), Lieckfeldt.

Tore: 0:1 Rachidi (15.), 1:1 C. Kraune (57.).

ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.