Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Woltorf will nicht schwächeln, Bettmar testet Jugend

Leistungsklasse Woltorf will nicht schwächeln, Bettmar testet Jugend

Arminia Vechelde hat in der Fußball-Leistungsklasse 16 Punkte Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz und dazu noch mit 102:26 das mit Abstand beste Torkonto. Hinter den Arminen streiten sich aber noch einige um einen Platz in der Kreisliga der kommenden Saison, andere wollen in den Härke-Pokalplatz.

Voriger Artikel
Bosporus gegen Hohenhameln: Acun und Akar treffen im Doppelpack
Nächster Artikel
6:1 – Der Höhenflug der Falken geht weiter

Der VfL Woltorf (rot) und der SV Bosporus II sind heute in der Leistungsklasse im Einsatz. Dennis Tostmann (am Ball) fehlt allerdings.

Quelle: rb

VfL Woltorf – TSV Essinghausen. Beim Spiel Tabellendritter gegen Tabellenzweiter würde Woltorfs Trainer Nedin Cerimovic dem Favoriten TSV Essinghausen gern ein Bein stellen. Cerimovic fühlt sich in der Außenseiterrolle wohl. „Wir haben in der vorigen Saison zum Schluss geschwächelt. Wir müssen aufpassen, dass uns das nicht noch einmal passiert.“ Der VfL-Trainer hat bei seinem kleinen Kader wieder jede Menge Ausfälle zu beklagen.

Gerald Burgdorf, Christopher Eck, Dennis Tostmann und Danny Gawlista können aus verschiedenen Gründen nicht dabei sein. Und bis Saisonschluss fehlt auch verletzungsbedingt Mergim Tahiri, ein Talent aus der eigenen Jugend, das der Trainer gern behutsam aufgebaut hätte. Über die Gäste ist Cerimovic gut informiert: „Wenn wir die Qollakaj-Brüder in den Griff bekommen, ist das die halbe Miete. Wir wissen aber, dass die Schwächen der Mannschaft von Christian Gleich, wenn sie überhaupt welche hat, in der Abwehr liegen. Also müssen wir versuchen, das Spiel in deren Hälfte zu bringen.“

„Verlieren verboten“, sagt Essinghausens Obmann Dietrich Urban. Seine Mannschaft hat gegenüber Woltorf zwei Spiele Rückstand und hat bei Spielen an Werktagen Probleme. „Da wissen wir immer erst kurz vor Spielbeginn, wer auflaufen kann und wer noch arbeiten muss. Es wird nicht einfach sein.“

SV Bettmar – SV Bosporus Peine II. „Wir haben 28 Punkte, für uns geht nichts mehr nach oben und nach unten. Jetzt können wir unsere jungen Spieler einsetzen. Auch im Verein haben die meisten eingesehen, dass nur der Weg über die Jugend geht“, sagt Bettmars Trainer Michael Bräuer. „Wir müssen weg von der Doppelbelastung vieler Spieler, die einerseits mit den Alten Herren Erfolge feiern, andererseits aber nicht die Zukunft des Vereins sind.“

Mit einem Punkt wäre Bräuer zufrieden. Der Tabellenvierte der Leistungsklasse, SV Bosporus, hat bisher mit 82 Toren die zweitmeisten Tore erzielt. Für Trainer Hikmet Koc, in den letzten Spielen auch als „offensiver letzter Mann“ selber aktiv, ist jedoch die Luft raus. „Vechelde und Essinghausen machen die Meisterschaft und Aufstieg unter sich aus. Da kommen wir nicht mehr heran.“ Und noch ein Anreiz fehlt: Als zweite Mannschaft im Verein darf die Bosporus-Reserve nicht am Härke-Pokal teilnehmen.

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.