Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Woltorf gerettet, Ölsburg behält Hoffnung

Fußball-Kreisliga Woltorf gerettet, Ölsburg behält Hoffnung

Am vorletzten Spieltag der Fußball-Kreisliga konnte die Arminia aus Vechelde sich nun endgültig als Meister feiern lassen. TSV Essinghausen und der VfL Woltorf machten den Klassenerhalt klar, sodass zwischen der Viktoria aus Ölsburg und der Herta aus Equord der - nach heutigem Stand einzige Absteiger ermittelt wird.

Voriger Artikel
Arminia bekommt „Finale“ gegen Wendeburg
Nächster Artikel
Melina Riedel verpasst knapp das Finale

Bosporus-Torhüter Aydin Urfa greift sich den Ball, bevor Dungelbecks Jan Metzler herankommen kann.

Quelle: im

Wie berichtet wollen die Jahner für die neue Saison keine Kreisliga-Mannschaft mehr melden.

TSV Viktoria Ölsburg - SV Groß Lafferde 1:1 (1:1). Im Südderby gegen die Gäste aus Lafferde hat es endlich geklappt: Die in der Rückrunde bisher punktlosen Ölsburger haben ihren ersten Zähler in diesem Jahr geholt. Ölsburgs Betreuer Rolf Petersohn sah dabei eine verbesserste Einstellung seiner Mannschaft und einen etwas enttäuschenden Gegner. „Kampfgeist und Einsatz haben bei uns gestimmt. Die Gäste hatten zwar mehr vom Spiel, aber haben ein wenig enttäuscht“, so Petersohn zum Auftreten beider Mannschaften.
Überragend bei den Gastgebern war Torhüter Mark Nielsen, der einige Glanzparaden zeigte. „Durch die Rückkehr von Dennis Jankowski waren wir auch wieder offensiv etwas gefährlicher und konnten einige Nadelstiche setzen“, lobte Petersohn die Leistung im Angriff. In der 81. Minute sah Ölsburgs Kevin Danisch wegen Foulspiels die rote Karte.
Tore: 0:1 Wegener (6.), 1:1 Schulz (7.).

TSV Schwicheldt - TSV Eintracht Edemissen 1:4 (1:1). Rot-Weiß Betreuer Martin Tessmer hatte vor der Partie - wie sein Spielertrainer Dominik Feer - 2:2 getippt. Diesen Gleichstand konnten die Schwicheldter aber nur bis zur 76. Minute halten, denn danach wurden sie von den Gästen eiskalt ausgekontert. „Nach dem 1:1 hätten wir mit 2:1 in Führung gehen können, aber das Tor von Marcel Lautenbach wurde zu Recht abgepfiffen, da dem Treffer ein Foul voraus- ging. Danach hat unsere Konzentration nachgelassen.“
Trotz der Niederlage haben die Schwicheldter mit den Fans Saisonabschluss gefeiert. „An unserer Tabellensituation hat diese Niederlage ja nichts geändert“, sagte Tessmer.
Tore: 1:0 Winkler (39.), 1:1 Karasahin (44.), 1:2 Düsterhöf (76.), 1:3 Zimbalist (86., Foulelfmeter), 1:4 Karasahin (90+2.).

TSV Essinghausen - MTV VJ Peine 6:2 (2:2). Trotz des bevorstehenden Rückzugs aus der Kreisliga präsentierten sich die Jahner vor allem in der ersten Hälfte als eine Einheit und boten den abstiegsgefährdeten Hausherren Paroli. „Nach der Pause wurden wir aber immer überlegener und die Gäste hatten kaum noch richtige Torchancen. Durch eine überragende zweite Hälfte konnten wir den lang ersehnten Klassenerhalt sichern. Nach zwischenzeitlich 16 Punkten Rückstand auf das rettende Ufer, ist das Verbleiben in der Liga eine Wahnsinnsleistung der Mannschaft und des Trainerteams“, war Essinghausens zweiter Vorsitzender Dietrich Urban überglücklich.
Tore: 0:1 Mehmet Öztuerk (6.), 1:1 Selam Omar (30.), 2:1 Asad Omar (32.), 2:2 Huhn (36.), 3:2 Redemann (54.), 4:2 Jamil Omar (61.). 5:2 Güler (78.), 6:2 Görmez (81.).

TSV Eixe - TSV Bildung Peine 9:2 (4:0). Gegen eine Mannschaft, die - Stand gestern - selbst noch nicht weiß, wo sie nächstes Jahr spielen wird, hatte die Elf von Trainer Nils Könnecker überhaupt keine Probleme. „Trotzdem muss man Bildung wenigstens lassen, dass sie überhaupt angetreten sind. Wir gingen von Beginn an sehr ambitioniert in die Partie und konnten den Zuschauern im letzten Heimspiel nochmal richtig schönen Fußball zeigen“, war Könnecker hochzufrieden mit seinen Spielern. Erfreulich war für ihn auch das Comeback von Maurice Ewald, der sich nach einem schweren Armbruch in seinem ersten Spiel in die Torschützen einreihen konnte.
Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Weise (3., 18., 36.), 4:0 Lüders (41.), 5:0 Walther (56.), 6:0 Stolte (62.), 6:1 Genter (77.), 7:1 Ewald (83.), 7:2 Mauke (81.), 8:2 Mörtzsch (86.), 9:2 Del Rio Seoane (88.).

SV Herta Equord - VfL Woltorf 3:5 (0:3). Fußballobmann Kevin Hilbig war sehr enttäuscht von seiner Mannschaft, da die Spieler erst in der 70. Minute aufwachten, als es bereits 0:5 stand. „Das ist für mich nicht zu erklären. Anscheinend ist den meisten noch nicht so ganz klar, um was es hier geht. Wenn wir uns nicht bis zur nächsten Woche gehörig steigern, werden wir wohl absteigen“, sprach Hilbig vom Schlimmsten, was eintreffen könnte. „Die erste Hälfte war wirklich katastrophal, und Woltorf hat die Möglichkeiten eiskalt ausgenutzt. Vor allem Sebastian Krömer und Fiete Cario haben unsere Abwehr schwindelig gespielt“, lobte Hilbig den gegnerischen Angriff.
Nach der Niederlage müssen die Equorder am letzten Spieltag beim MTV Vater Jahn gewinnen und gleichzeitig hoffen, dass Ölsburg in Dungelbeck nicht gewinnt, um die Liga zu halten.
Tore: 0:1, 0:2 Krömer (22., 32.), 0:3, 0:4, 0:5 Cario (38., 57., 73.).

TSV Sonnenberg - SV Arminia Vechelde 0:0. Das Nachbarschaftsderby war ein temporeiches Spiel, welches trotz der hohen Temperaturen von beiden Seiten intensiv geführt wurde. „Die meisten Spieler sind befreundet, deswegen ging es trotz der hohen Intensität sehr fair zu. Der Meister aus Vechelde hatte natürlich mehr vom Spiel, wir konnten aber dagegenhalten. Am Ende haben die Vechelder noch eine Meistersession abgezogen“, sagte Sonnenbergs Coach Marco Sauer.

SV Bosporus Peine - TSV Dungelbeck 1:2 (0:1). Die Mannschaft von Trainer Hüseyin-Nuh Elma begann ungewöhnlich schwach vor heimischer Kulisse. Deshalb seien die Gäste auch verdient mit der Führung in die Halbzeitpause gegangen.
„Nach der Pause haben wir uns dann wieder auf unsere Fähigkeiten besonnen. Leider bekommen wir dann kurz vor Schluss noch ein blödes Gegentor und gehen ausgerechnet im letzten Heimspiel erstmalig als Verlierer vom Platz. Das ärgert mich schon, da ich in diesem Jahr zu Hause gerne ungeschlagen geblieben wäre“, sagte Elma.
Tore: 0:1 Wolff (5.), 1:1 Akkoc (66.), 1:2 Plate (85.).

SV Lengede II - FC Pfeil Broistedt 0:3 (0:1). „Wir waren nicht in der Lage ein Tor zu schießen, deswegen geht der Sieg der Broistedter auch in Ordnung. Hervorheben muss man die Leistung von unserem Oldie Jörg Heyne, der trotz seiner 42 Jahre, gelaufen ist wie ein junger Gott“, sagte Lengedes Coach Detlev Hornich.
Tore: 0:1 Cinar (6.), 0:2, 0:3 Albayrak (79., 88.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine