Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Woltorf geht selbstbewusst ins Kellerduell

Fußball-Kreisliga Woltorf geht selbstbewusst ins Kellerduell

Bereits fünf Zähler aus vier Spielen haben die abstiegsgefährdeten Woltorfer im neuen Jahr geholt, damit schon einer mehr als in den zwölf Partien vor dem Jahreswechsel. Am Donnerstag will der Fußball-Kreisligist den nächsten Schritt gehen und gegen die ebenfalls abstiegsbedrohte Herta aus Equord punkten.

Voriger Artikel
„Daddy Cool“ bleibt cool: Lea Giesicke jubelt
Nächster Artikel
Keller-Konkurrenz beobachtet das HSG-Nord-Derby ganz genau

Christopher Quandt (rot) und Woltorf gewannen jüngst gegen Eixe 4:2, nun wollen sie auch die gefährdeten Equorder schlagen.

Quelle: Isabell Massel

Die Gäste haben jedoch nach dem Weggang von Trainer Dennis Görke durch einen Auswärtssieg beim TSV Eixe wieder neues Selbstvertrauen getankt und können sich durch einen Erfolg in Woltorf weiter Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen.

VfL Woltorf - SV Herta Equord (Donnerstag, 19 Uhr).„Wir wollen unbedingt gewinnen, denn der Gegner ist bereits fünf Punkte vor uns. Eine Niederlage dürfen wir uns also nicht erlauben“, erläutert VfL-Mittelfeldspieler Robin Smolka, der zuversichtlich in die Partie geht. Denn im neuen Jahr habe sich das Team gesteigert und den Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz auf drei Punkte verkürzt.

„Wir waren wirklich schon im freien Fall Richtung 1. Kreisklasse, haben uns aber mittlerweile gefangen. Die Moral stimmt wieder, und wir sind wieder alle davon überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen“, erklärt Smolka, der wegen einer Oberschenkelzerrung wohl nicht auflaufen wird.

Aber auch die Gäste haben neues Selbstbewusstsein getankt, gewannen sie doch in Eixe. Allerdings haben sie in der Woche immer wieder mit Personalsorgen zu kämpfen. „Wir haben viele Spieler, die auswärtig studieren und an Wochentagen nicht vor Ort sind“, sagt Equords Interims-Coach André Lau. Deshalb sei es auch das Ziel, „nicht zu verlieren und mindestens einen Punkt mitzunehmen“.

Am Dienstag hat er mit dem dünnen Kader noch ein wenig trainiert, dabei aber mehr auf Regeneration gesetzt. „Unser Gegner ist auf jeden Fall sehr interessiert daran, auch nächstes Jahr in der Kreisliga zu spielen. Denn bei unserem Spiel in Eixe hat fast die komplette Woltorfer Mannschaft zugeguckt“, sagt Lau.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine