Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wolfgang Sckopp übernimmt Vorsitz des SSV

Stederdorf Wolfgang Sckopp übernimmt Vorsitz des SSV

Betreuer der 1. Herren, 2. Herren und der Ü40 war er schon, das Amt des Fußball-Obmanns hat er seit 2007 inne und gespielt hat er für den SSV bis zur Ü40. Jetzt kam noch ein Amt für Wolfgang Sckopp hinzu: Er wurde Vorsitzender des SSV Stederdorf.

Voriger Artikel
5:9-Niederlage: Vechelde kaum noch zu retten
Nächster Artikel
Runge trifft nach 25 Sekunden zum Sieg

Der neue Vorsitzende des SSV Stederdorf, Wolfgang Sckopp (links) und Wolfgang Kasten, der für 70 Jahre Vereinstreue eine Foto-Collage mit alten Bildern und eine Urkunde überreicht bekam.

„Mir liegt dieser Verein einfach am Herzen“, sagt Wolfgang Sckopp. Und deshalb sei es Ehrensache gewesen, zuzusagen, als er gefragt wurde, ob er sich vorstellen könne, das Amt des Vorsitzenden des SSV Stederdorf zu übernehmen. „Ich weiß schließlich, dass Leute für dieses Amt nicht gerade Schlange stehen“, betont der 61-Jährige.

Die Mitglieder des SSV wählten den Sparkassen-Mitarbeiter Sckopp jetzt bei der Hauptversammlung zum neuen Vorsitzenden des Stederdorfer Fußball-Vereins. Vorgänger Harald Uelzen hatte das Amt aus persönlichen Gründen nicht mehr bekleiden können. Drei Jahre lang hatte Uelzen den Verein als Vorsitzender geführt, davor schon acht Jahre im Vorstand mitgearbeitet und auch Kinder in Jugendteams trainiert. Er trug in dieser Zeit maßgeblich dazu bei, dass der SSV wieder eine besondere Marke knackte: „Wir haben erstmals seit Ewigkeiten mehr als 300 Mitglieder“, freut sich SSV-Jugendwart Jens Karrasch, der sich ebenso wie Klub-Chef Sckopp bei Harald Uelzen für die hervorragende Arbeit bedankte. „Mich hat vor allem immer fasziniert, mit welch ruhiger und weiser Art er an die Sachen rangegangen ist“, lobte Karrasch.

Sckopp ist vor seinem neuen Amt nicht bange: „Ich habe schließlich einen Vorstand, in dem alle erfahren sind und Ahnung haben“, sagt er. Sein Ziel sei es, dass die 1. Herren wieder aus der 2. Kreisklasse in höhere Ligen vordringt. Helfen dabei soll die gute Jugendarbeit des SSV. „Bezahlte Fußball-Söldner wird es bei uns nicht geben“, verspricht Sckopp, der mit der Arbeit von Trainer Helmut Kaub zufrieden ist. Obwohl die Mannschaft wegen der Platzsanierung keine Heimspiele austragen konnte, mische sie noch im Aufstiegsrennen mit.

Jugendwart Jens Karrasch berichtete über eine erfreuliche Entwicklung in der Jugendabteilung. In dieser Saison konnten erstmals seit Ewigkeiten wieder Mannschaften für alle Altersklassen von der F- bis zur A Jugend gemeldet werden. „Von unseren 300 Mitgliedern sind 180 Jugendliche“, hebt Karrasch hervor.

Außergewöhnlich ist auch eine andere Zahl: Wolfgang Kasten ist bereits seit 70 Jahren Mitglied des SSV Stederdorf. Dafür ehrte ihn der Fußball-Klub mit einer Urkunde und einer Foto-Kollage, die auch alte Bilder von Mannschaften zeigt, in denen Kasten mitspielte. „So lange ich im SSV-Vorstand bin, kann ich mich nicht erinnern, dass wir schon einmal so eine Ehrung hatten“, sagte Karrasch. Kuriose Randnotiz: Kasten spielte zwar auch einmal für einen anderen Verein, doch in dieser Zeit habe seine Mutter immer für ihn den Vereinsbeitrag beim SSV weitergezahlt. Der Jubilar war deshalb selber überrascht, dass er es schon auf 70 Mitgliedsjahre brachte.

Immerhin auch schon 40 Jahre im Verein ist Matthias Eggers, der ebenfalls geehrt wurde.

Mit Holger Wille hat der SSV nun auch einen Pressewart gefunden. Noch nicht gefunden hat er dafür einen neuen Fußball-Obmann. Dieses Amt bekleidete Sckopp bisher. „Unsere Satzung erlaubt es nicht, zwei Vorstandsämter zeitgleich auszuführen“, erläuterte der SSV-Chef.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine