Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Wolff-Festival in Dungelbeck

Fußball-Kreisliga Wolff-Festival in Dungelbeck

Eine perfekte zweite Halbzeit reichte gestern dem TSV Edemissen, um den Tabellenführer aus Schwicheldt mit 0:6 nach Hause zu schicken. Dasselbe Ergebnis gab es in Dungelbeck, wo sich die Mannschaft von Hubert Meyer erst einmal aus dem Tabellenkeller verabschieden konnte.

Voriger Artikel
HSG Nord klettert aus dem Tabellenkeller
Nächster Artikel
33 Zähler: Tanja Gerth ist die Aufschlagqueen

Die Lengeder Reserve (rot-weiß) setzte sich gegen Broistedt deutlich durch.

Quelle: im

TSV Eintracht Edemissen - TSV Schwicheldt 6:0 (0:0). Im Spitzenspiel der Kreisliga sahen die Zuschauer eine ausgeglichene erste Hälfte mit leichten technischen Vorteilen für den Tabellenführer aus Schwicheldt. „Zwingend war jedoch keiner. In der zweiten Halbzeit konnten wir durch zwei sehr gut ausgespielte Angriffe mit 2:0 in Führung gehen. Dadurch war der Gegner anscheinend so geschockt, dass wir einen Angriff nach dem nächsten fahren konnten. Insgesamt ein perfekter Tag für uns“, war Edemissens Betreuer Frank Samzow hochzufrieden über den verdienten Erfolg.

Tore: 1:0 Düsterhöf (47.), 2:0, 3:0, 6:0 Leßmann (52., 55., 85.), 4:0 Göksen (60.), 5:0 Mast (65. Foulelfmeter).

VfL Woltorf - SV Herta Equord 3:1 (1:0). Im „Spitzenduell der unteren Tabellenhälfte“ (Neunter gegen Zehnter) hatten am Ende die Gastgeber die Nase vorn, da sie vor allem vor dem Tor effizienter waren als die Gäste aus Equord. „Das war Abstiegskampf pur und auch kein schönes Spiel. Der Sieg ist etwas schmeichelhaft, aber ausschlaggebend war unsere konsequente Chancenverwertung sowie die kämpferische Einstellung“, sagte Woltorfs Fußballobmann Bernd Meyer. In der Nachspielzeit sah Equords Sven Klingebiel noch die Rote Karte nach einer Notbremse, die zum Foulelfmeter führte.

Tore: 1:0 Cario (6.), 1:1 Knap (59.), 2:1 Robin Smolka (66.), 3:1 Metzing (90+1., Foulelfmeter).

TSV Bildung Peine - TSV Eixe 0:5 (0:2). Der Aufsteiger aus Eixe überrollte die Mannschaft von Spielertrainer Kevin Genter von Beginn an. Dementsprechend fiel auch sein Kommentar aus: „Wie wir uns heute wieder präsentiert haben, war unfassbar. Keiner hat für den anderen gekämpft, und wir sind immer wieder in die Konter des Gegners reingelaufen.“

Eixes Trainer Nils Könnecker war anders gestimmt: „Wir waren abgezockter und cleverer. Meine Mannschaft hat alles umgesetzt, was ich vorgegeben habe. Das macht sie aber auch schon seit Wochen!“ In der 64. Minute sah Marek Gawlista noch Gelb-Rot aufgrund eines Foulspiels im Elfmeterraum.

Tore: 0:1, 0:3, 0:5 Ari (21., 51., 73.), 0:2 Mörtzsch, 0:4 Ewald (64., Foulelfmeter).

SV Groß Lafferde - TSV Viktoria Ölsburg 1:1 (0:1). Das Süd-Derby verlief von Beginn an sehr hektisch und war durch einige Nickligkeiten geprägt. Lafferdes Coach Marco Schwalenberg lobte gerade deswegen die Leistung des Unparteiischen: „Der Referee Christian Brunotte hatte die harte Partie zu jeder Zeit im Griff. Spielerisch waren wir zwar die überlegene Mannschaft, konnten aber aus der Feldüberlegenheit keine zwingenden Torchancen erspielen. Ölsburg hat immer wieder mit langen Bällen auf Voges und Jankowski gearbeitet.“ Aufgrund der guten defensiven Leistung der Gäste sei der Punkt für beide Seiten verdient gewesen.

Tore: 0:1 Voges (3.), 1:1 Paul (66. Foulelfmeter).

MTV VJ Peine - TSV Essinghausen 4:0 (1:0). Trotz des hohen Sieges war Jahns Coach Hilmi Özyurt unzufrieden mit dem Auftreten seiner Spieler. „Das Ergebnis kaschiert unsere schwache Vorstellung. Den Tabellenunterschied hat man heute nicht gemerkt, und wir haben ohne Konzept gespielt“, monierte er. Allein Keeper Tolga Colakoglu zeigte Normalform und konnte vor allem in der ersten Hälfte einige Möglichkeiten des Tabellenletzten entschärfen.

Tore: 1:0 Öztürk (40.), 2:0 Kaya (60.), 3:0, 4:0 Salucu (78., 90.).

SV Arminia Vechelde - TSV Sonnenberg 3:1 (2:0). Arminias Mittelfeldspieler Jan Fichtner musste gegen seinen Ex-Club nach fünf Minuten verletzungsbedingt vom Feld und sah danach ein offenes Spiel. „Sonnenberg hat sich hier gut präsentiert und steht zu Unrecht da unten. Vor allem der Anschlusstreffer zum 1:2 war schön anzusehen. Dabei gelang Mike Plötz ein Traumtor. Er zirkelte den Freistoß aus 20 Metern unhaltbar in den Winkel“, lobte Fichtner seinen Ex-Kollegen. Bei Vechelde gelang Niclas Fritz ein Hattrick, wodurch er quasi im Alleingang den Erfolg perfekt machte.

Tore: 1:0, 2:0, 3:1 Fritz (2., 33., 75.), 2:1 Plötz (68.).

FC Pfeil Broistedt - SV Lengede II 1:4 (0:0). Die schwache Vorstellung der Gastgeber resultierte nach Meinung von Pfeil-Trainer Danyel Grunda aus der mangelhaften Einstellung der Spieler -weshalb er auch gar nicht überrascht war. „Wir haben nicht stattgefunden, und die Niederlage geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Wir müssen unsere Einstellung ändern, ansonsten werden wir noch weiter in der Tabelle abrutschen.“

Tore: 0:1, 0:3 Meier (50., 68.), 0:2 Akkermann (59.), 1:3 Blockhaus (70.), 1:4 Duwe (80.).

TSV Dungelbeck - SV Bosporus Peine 6:0 (3:0). „Wir haben zu Beginn noch ein wenig gebraucht bis wir uns sortiert hatten, aber danach kontrollierten wir die Partie über die gesamte Spielzeit. Durch unser 4-4-2 System sind die Passwege nun kürzer, und wir kommen damit auch besser zurecht“, erklärte Dungelbecks Trainer Hubert Meyer die Gründe für den Erfolg. Daniel Wolff gelangen dabei fünf Tore, und Meyer sprach danach von einem „Wolff-Festival in Dungelbeck“.

Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0, 5:0 Wolff, 6:0 Jahns.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine