Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Wir wollen uns selbst beschenken“

Fußball-Bezirksliga „Wir wollen uns selbst beschenken“

Einen Sieg im letzten Spiel des Jahres: Das hat sich Fußball-Bezirksligist VfB Peine für die morgige Heimpartie gegen den BSC Acosta Braunschweig II zum Ziel gesetzt.

Voriger Artikel
Mädchenfußball als „Hauptjob“
Nächster Artikel
Eintracht verliert mit 1:4 in Augsburg

Der VfB Peine (rechts Mike Helms, hinten Marco Gerstenberg) will morgen mit einem Sieg gegen den BSC Acosta II die Distanz zu den Abstiegsrängen vergrößern.

Quelle: im

VfB Peine - BSC Acosta Braunschweig II (Sonntag, 14 Uhr). Mit Ersin Arayici (zu Vahdet Braunschweig) und Turkan Hajdari (SC Goslar 08) verließen den VfB im Juli die Eckpfeiler der erfolgreichen vergangenen Spielzeit - 51 Tore erzielten die beiden Torjäger. Für die Mannschaft um ihren neuen Trainer Hubert Meyer war das gleich zu Saisonbeginn ein Paukenschlag. Zumal noch acht weitere Akteure dem Vorjahresvierten den Rücken kehrten.

Entsprechend schnell erfolgte die Kurskorrektur: Als Saisonziel wurde Platz zehn ausgegeben. Von diesem sind die Grün-Roten derzeit nur drei Punkte entfernt. Schon am Sonntag könnte sich das ändern. Denn: Verliert der MTV Schandelah-Gardessen gegen den verlustpunktfreien freien FC Braunschweig Süd und gewinnt der VfB, rückt die Meyer-Elf auf den Rang zehn vor.

„Das ist auch unser Ziel: Wir wollen uns mit einem Sieg im letzten Spiel vor der Pause selbst beschenken“, betont Meyer, der nach dem Umbruch im Wesentlichen zufrieden ist mit dem bisherigen Saisonverlauf. „Unsere Spielweise passt, nur die Chancenverwertung muss sich bessern. Außerdem sollten wir weniger Gegentore zulassen - wie im Spiel gegen Woltwiesche!“

Denn mit dem 1:0-Sieg beim SV Viktoria Woltwiesche sorgte der VfB für die Überraschung am 16. Spieltag. Robert Solomun erzielte mit seinem Strafstoß in der 41. Minute das Tor des Tages und führte den VfB auf die Siegerstraße. „Die Mannschaft hat da die taktischen Vorgaben über 90 Minuten exzellent umgesetzt und sehr engagiert gespielt. Dafür wurde sie belohnt“, betonte Meyer, der sich solch einen Auftritt auch gegen den BSC Acosta II wünscht.

Zwar hat der VfB zuletzt vor vier Wochen um Punkte gekickt, „aber trotzdem wollen wir am Sonntag unbedingt spielen“, erklärt Hubert Meyer. Und derzeit sieht es auch danach aus, dass die Partie angepfiffen wird. Nicht dabei sein wird Kevin Genter, zudem steht hinter dem Einsatz von Vedat Demir ein Fragezeichen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel