Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Wir müssen uns an die Liga erst gewöhnen“

Tischtennis-Verbandsligen „Wir müssen uns an die Liga erst gewöhnen“

Eine neue Erfahrung macht derzeit der VfB Peine in der Tischtennis-Verbandsliga der Männer: Nachdem es in den vergangenen Jahren fast nur Siege gab, kassierte der Aufsteiger auch im zweiten Spiel eine Niederlage. Ebenfalls keine Punkte verbuchten die Frauen des MTV Duttenstedt, sie unterlagen in Lechstedt mit 6:8.

Voriger Artikel
SG-Coach Andreas Bremer:„Es ist noch Luft nach oben“
Nächster Artikel
Laura Gramann holt ihren ersten deutschen Meistertitel

Jan Wassermann holte im Heimspiel gegen den SC Hemmingen zwar drei Punkte, aber dennoch verlor der VfB Peine am Ende mit 5:9 und bleibt damit in der Verbandsliga weiterhin punktlos.

Quelle: kn

Verbandsliga Männer

VfB Peine - SC Hemmingen-Westerfeld 5:9 (25:31). Die Niederlage sei unglücklich zustande gekommen, resümierte VfB-Abteilungsleiter Andreas Schmalz. „Denn vor allem in den ersten Partien hatten die Jungs Pech, denn sie haben alle drei Fünf-Satz-Spiele verloren“, sagte Schmalz. Folglich geriet der VfB mit 1:5 in Rückstand, anschließend aber bewies er Moral und verkürzte auf 4:5 - unter anderem auch dank der Leistung von Jan Wassermann. „Er hat herausragend gespielt und insgesamt drei Zähler geholt“, lobte Schmalz.

Der starke Zwischenspurt reichte am Ende jedoch nicht, um zumindest ein Remis einzufahren - und das wäre nach Ansicht von Jonas Hansen auch durchaus machbar gewesen. „Mit ein bisschen mehr Glück hätten wir sogar gewinnen können“, erklärte der VfB-Spieler. Allerdings, fügte er hinzu, „müssen wir uns erst einmal an diese Liga gewöhnen“. Genauso sieht es auch sein Abteilungsleiter. „Die Gegner sind um einiges stärker als noch in der Landesliga, insbesondere im oberen Paarkreuz“, betont Andreas Schmalz, der die beiden Niederlagen zum Auftakt aber keineswegs als tragisch ansieht. „Denn wir wussten alle vorab, dass es eine ganz schwere Saison wird uns es für uns nur um den Klassenerhalt geht.“

Die Spiele: Jonas Hansen/Alexander Ahlbrecht - Martin Scholz/Thomas Windhelm 2:3, Michael Kraft/Stefan Mudrow - Guido Hehmann/Philipp Schütze 1:3, Jan Wassermann/Jens Oehlmann - Claus Gottschlich/Tim Schulz 3:0, Hansen - Scholz 2:3, Ahlbrecht - Hehmann 2:3, Kraft - Gottschlich 0:3, Wassermann - Schütze 3:1, Mudrow - Schulz 3:2, Oehlmann - Windheim 3:0, Hansen - Hehmann 1:3, Ahlbrecht - Scholz 0:3, Kraft - Schütze 1:3, Wassermann - Gottschlich 3:1, Mudrow - Windheim 1:3.

Verbandsliga Frauen

TTC Lechstedt - MTV Duttenstedt 8:6 (29:26). „Knapper geht es nicht, aber man kann im Leben eben nicht alles haben“, resümierte MTV-Spielerin Izabela Hornburg, die trotz der Niederlage zufrieden war. „Denn alle haben um jeden Ball hart gekämpft und eine gute Leistung geboten.“ Allerdings sei der Gegner auch stark gewesen, sagte Hornburg und verwies darauf, dass der TTC mit Susanne Peter, Bettina Marx und Melanie Sörries gleich drei Spielerinnen in seinen Reihen hat, die schon in der 2. Bundesliga aktiv waren.

Dennoch lief die Partie von Beginn an ausgeglichen, mehrmals lag der MTV sogar in Führung. Auch deshalb, weil Danuta Brennecke einen guten Tag erwischte: Sie gewann zwei Einzel sowie das Doppel - lediglich im letzten Einzel musste sie sich Susanne Peter in vier Sätzen geschlagen geben.

Da die Duttenstedterinnen zudem auch die letzten beiden Einzel verloren, gingen sie am Ende leer aus. „Schade“, bedauerte Hornburg, „mit ein bisschen mehr Glück wäre für uns mehr drin gewesen, aber schämen müssen wir uns für diese Niederlage nicht.“

Die Spiele: Melanie Sörries/Christina Jeske - Izabela Hornburg/Danuta Brennecke 0:3, Susanne Peter/Bettina Marx - Birgit Gelhard/Sabine Gelhard 3:1, Peter - B. Gelhard 2:3, Marx - Hornburg 3:0, Sörries - S. Gelhard 3:1, Jeske - Brennecke 1:3, Peter - Hornburg 0:3, Marx - B. Gelhard 3:2, Sörries - Brennecke 2:3, Jeske - S. Gelhard 3:1, Sörries - Hornburg 0:3, Peter - Brennecke 3:1, Marx - S. Gelhard 3:0, Jeske - B. Gelhard 3:2.

pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel