Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
"Wir müssen nur mal gewinnen"

Fußball-Kreisliga: Expertentipp "Wir müssen nur mal gewinnen"

Fünf Spiele, null Punkte - Woltorfs Kreisliga-Fußballer haben den Saisonstart gründlich vermasselt. VfL-Trainer Michael Bräuer, der seit Sommer im Amt ist, lässt sich davon indes wenig beeindrucken. „Hinschmeißen ist nicht, dass entspricht nicht meinem Naturell.“ Zuversichtlich stimmt ihn zudem die Erfahrung, dass er als Fußballer eine ähnliche Situation bereits erlebt und gemeistert hat.

Voriger Artikel
Vöhrum will erneut einen Favoriten ärgern
Nächster Artikel
Fortunen-Coach Reinecke: „Wir werden gewinnen“

Skeptischer Blick: Michael Bräuer beobachtet das Spiel seiner Mannschaft. Die Woltorfer (rot) hoffen heute auf den ersten Saisonsieg.

Quelle: rb

„Mitte der 90-er stand ich mit Rot-Weiß Braunschweig in der Bezirksliga mit 5:25-Punkten hoffnungslos hinten. Aber wir waren eine tolle Mannschaft, zogen uns aus dem Schlamassel, verloren in der Rückserie nur einmal und wurden am Ende Tabellensechster“, erinnert sich Bräuer, der seinerzeit vom ehemaligen VfB-Peine-Coach Achim Werner trainiert wurde.

Knapp 20 Jahre später setzt Bräuer, der unter anderem für die Landesligisten Rot Weiß Steterburg und Union Salzgitter auflief, darauf, dass sein jetziges Team Gleiches schafft. Das Zeug dazu hätten die Spieler, sagt er. „Wir müssen nur einmal gewinnen, schon sieht die Sache anders aus.“

Bis der in Hildesheim wohnende Polizist jedoch Trainer bei den Woltorfern wurde, zog sich das eine ganze Weile hin. „Berni Meyer, der damals noch Obmann war, rief mich das erste Mal Mitte März an. Doch ich sagte erst viel später zu“, erklärt der gebürtige Braunschweiger und verweist auf die in der zurückliegenden Serie unklare Situation im Tabellenkeller der Kreisliga. Der VfL stand seinerzeit mittendrin im Abstiegskampf, erst am vorletzten Spieltag wurde der Klassenerhalt festgemacht.

„Mein Wunsch war es, einen Kreisligisten zu trainieren. Wäre die Mannschaft abgestiegen, wäre ich nicht Trainer geworden.“ Fußball eine Etage tiefer hätte für den 45-Jährigen indes nichts Neues bedeutet. Denn von 2008 bis 2011 war er Spielertrainer beim SV Bettmar, dessen Mannschaft damals wie heute in der 1. Kreisklasse spielt. Die Verbindungen zu seinem alten Verein sind nicht abgerissen. Bräuer gehört zu den Altherren- und Ü40-Kickern des SV.

Hobbies außerhalb des Fußballs hat Bräuer keine. Dafür reist er gerne. Am liebsten in die USA, wo er Verwandte hat, die er regelmäßig besucht. „Dort bin ich meist in der Natur unterwegs. Die ist grandios, egal ob an der Ostküste oder im Westen, wo ich in den Rocky Mountains wandern war.“ Mit allem in den Staaten kann er sich jedoch nicht anfreunden. „Klar, sind die Menschen hilfsbereit. Aber etwas oberflächlich sind sie auch.“ Für ihn sind die USA in manchen Bereichen sogar eine Art Entwicklungsland. Das Sozialsystem sei beispielsweise längst nicht so gut ausgebaut wie in Europa. „Und die Stromversorgung dort läuft fast ausschließlich oberirdisch. Ein Blizzard, und die Leitungen sind runter und überall fällt der Strom aus“, sagt Bräuer. 

Für die die PAZ hat Bräuer den sechsten Kreisliga-Spieltag getippt:

  • Pfeil Broistedt - Teutonia Groß Lafferde 3:1. „Broistedt hat Bezirksliga-Niveau.“
  • TSV Essinghausen - TSV Wendeburg 3:0. „Essinghausen ist technisch besser.“
  • Arminia Vöhrum - VfB Peine 0:4. „Das wird kein Problem für den VfB. Die Mannschaft ist in der Offensive stark und hinten auch.“
  • TSV Dungelbeck - TSV Sonnenberg 2:1. „Dungelbeck steht kompakt und hat gute Stürmer.“
  • Bosporus Peine - Eintracht Edemissen 1:1. „Beide Mannschaften sind gleichstark.“
  • SV Lengede II - Rot Weiß Schwicheldt 0:2. „Die Schwicheldter sind ballsicher. Und sie sind besser als Lengede.“
  • Herta Equord - TSV Eixe 0:1. „Eixe hat den größeren Siegeswillen. Das wird den Ausschlag geben.“
  • VfL Woltorf - Viktoria Ölsburg 1:0. „Mit einem dreckigen 1:0 wäre ich zufrieden.“
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine