Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Wir müssen jetzt alle zusammenhalten“

Fußball-Kreisliga „Wir müssen jetzt alle zusammenhalten“

Am Sonntag kommt es in der Fußball-Kreisliga zum Absteigerduell zwischen dem SV Bosporus Peine und den Pfeilen aus Broistedt.

Voriger Artikel
Sebastian Rühmann soll neuer Schiri-Chef werden
Nächster Artikel
Broistedt und der VfB feiern klare Siege

Bosporus Peine (links Marouen Belaiech) erwartet Broistedt.

Quelle: rb

Beide Mannschaften haben sich bislang nur schwer an die neue Liga gewöhnen können. Doch während sich die Broistedter mittlerweile durch eine kleine Serie wieder nach oben orientieren dürfen, ist der SV Drittletzter und steht somit morgen unter Druck.

SV Bosporus Peine - FC Pfeil Broistedt (Sonntag, 14.30 Uhr).Beide Teams haben vergangene Saison noch in der Bezirksliga gekickt und sind deshalb auch mit großen Ambitionen in die neue Serie gestartet. Doch insbesondere der Gastgeber hinkt den Erwartungen hinterher, holte er doch aus neun Spielen lediglich zehn Punkte. „Damit sind wir sehr unzufrieden. Wir wussten, dass es eine schwierige Saison wird, aber die bisherige Ausbeute können wir alle nicht akzeptieren“, betont Bosporus-Obmann Hüseyin Nuh-Elma. Das Team habe zwar vor der Saison einen personellen Umbruch durchlaufen, aber dennoch hatten sich die Peiner andere Ziele gesteckt als das bisher Erreichte. Um die prekäre Situation zu meistern, sei nun vor allem Teamgeist gefragt, sagt Elma. „Wir müssen alle zusammenhalten, da es sonst auch gegen Broistedt sehr schwer wird, etwas zu holen. Der Gegner lebt von seinem kampfbetonten Spiel - mit Schönspielerei kommen wir da nicht weiter. Gerade in den Zweikämpfen müssen wir dazulegen und auch dagegenhalten“, fordert Elma.

Der Trainer der Gäste kann etwas beruhigter ins Spiel gehen, denn nach vier Siegen in Folge sind die Pfeile aus Broistedt auf Platz drei geklettert. „Wir mussten uns in dieser Liga erst einmal akklimatisieren“, begründet Danyel Grunda die Anlaufschwierigkeiten. Mittlerweile spiele sein Team jedoch den Fußball, „den ich mir vorstelle. Trotzdem erwarte ich am Sonntag ein schweres Spiel, da Bosporus angeschlagen noch gefährlicher ist“, hat Grunda Respekt.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel