Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Wir hatten eigentlich schon verloren“

Fußball-Bezirkspokal „Wir hatten eigentlich schon verloren“

Kampf, Nickligkeiten, sechs Tore und das Elfmeterschießen. Das Derby im Fußball-Bezirkspokal zwischen dem SV Lengede und dem VfB Peine hatte einiges zu bieten.

Voriger Artikel
Tausend Starts, und Stella wurde Zweite
Nächster Artikel
BSC Clauen siegt vor KKS Edemissen

Lengedes Tobias Buchner kann den Schuss von Gunnar Lonnemann (VfB Peine) hier nicht verhindern.

Quelle: im

SV Lengede - VfB Peine 6:3 n.E. (3:3, 1:1). In der ersten Halbzeit schien es so, als würde der SV Lengede den VfB an die Wand spielen. Die Gastgeber machten mächtig Druck, und die ohne Torjäger Emrullah Kaya - und mit sechs Spielern im Alter zwischen 17 und 19 Jahren - aufgelaufenen Gäste kamen kaum aus der eigenen Hälfte heraus.

In der Defensive standen sie allerdings gut, sodass die Lengeder zwar ganz überwiegend Ballbesitz hatten, VfB-Torhüter Lennart Limmer aber dennoch kaum Arbeit bekam. „Wir haben viel Aufwand mit wenig Ertrag betrieben“, stellte SVL-Trainer Christian Gleich nach der Partie fest.

Einmal war Limmer aber doch machtlos, als Dennis Mansfeld nach einem Eckball einköpfte. Kurz vor dem Pausenpfiff, fiel mit der ersten nennenswerten Chance der Gäste, der Ausgleich. Bei einem Freistoß drosch Tim Beuermann den Ball aus 25 Metern von halbrechts in den kurzen Winkel. SVL-Torhüter Sven Kiontke, der eine Hereingabe erwartet hatte, konnte dem Ball nur hinterherschauen.

Nach dem Wiederanpfiff spielten die VfBer plötzlich mutiger und offensiver, und die Lengeder verloren spielerisch den Faden. Die Folge: Zwei Treffer von Moritz Scharf. Erst stocherte er den Ball über die Linie, als die Gastgeber ihn nach einem Eckstoß nicht aus dem Strafraum herausbekamen. Dann setzte sich Akram Sincar auf der linken Seite durch, flankte, und Scharf verwandelte aus der Drehung zum 3:1 für die Gäste.

„Sucht jetzt endlich mal wieder die Zweikämpfe“, forderte Lengedes Dennis Mansfeld seine Mannschaftskollegen auf. Mit Erfolg: Mit nachlassender Kraft der Gäste - sie hatten nur den 17-jährigen Emin Caliskan als Auswechselspieler dabei - bekam der SVL wieder Zugriff aufs Spiel und kam zum Ausgleich: Erst traf Buchner zum 2:3, dann spitzelte Folchmann den Ball zum Ausgleich über die Linie, nachdem ein flach geschossener Freistoß von Buchner durch die Abwehr geflutscht war. Selbst der Sieg war in der regulären Spielzeit noch für den SVL drin. Aber Limmer hielt erst einen Mansfeld-Schuss und lenkte dann einen gefährlichen Freistoß von Klein an die Latte.

Schiedsrichter Nils Neuhäuser musste im Spielverlauf immer wieder Emotionen herausnehmen und verteilte insgesamt neun Gelbe Karten.

Beim Elfmeterschießen waren die Gäste völlig platt: Sie trafen kein einziges Mal. Solomuns Schuss parierte Kiontke, Islam Kaya traf nur die Latte und Mike Helms schoss vorbei.

VfB-Trainer Nedin Cerimovic war mit der Leistung seines Teams „sehr zufrieden“. „Ihr habt gut gespielt“, gratulierte ihm Lengedes Marko Kaiser. Und Lengedes Coach Christian Gleich stellte fest: „Nach dem 1:3 hatten wir das Spiel eigentlich schon verloren.“

SV Lengede: Kiontke - Querfurth (62. Kudlek), Nickel, Runge (54. Bacaksiz), Mansfeld, Kaiser, Lemke, Buchner, Schnotale, Klein, Folchmann.

VfB Peine: Limmer - Beuermann, Helms, Knieling, Solomun, Islam Kaya, Tosun, Becker, Lonnemann, Scharf, Sincar (75. Caliskan).

Tore: 1:0 Mansfeld (10.), 1:1 Beuermann (43.), 1:2 und 1:3 Scharf (53., 56.), 2:3 Buchner (74.), 3:3 Folchmann.

Elfmeterschießen: 4:3 Schnotale, 5:3 Bacaksiz, 6:3 Folchmann.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel