Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wipshausen kämpft, Groß Lafferde gewinnt

Fußball: Volksbank-Peine-Kreispokal Wipshausen kämpft, Groß Lafferde gewinnt

Rosenthal. Überraschung geglückt, aber Sensation verpasst: In einem packenden Kreispokal-Endspiel vor 400 Zuschauern kämpften die Fußballer von Außenseiter TSV Wipshausen (2. Kreisklasse) aufopferungsvoll und erzielten beinahe den zwischenzeitlichen Ausgleich - den Pokal holten sich aber der favorisierte Kreisligist Groß Lafferde dank eines Doppelpacks von Tobias Kleindienst.

Voriger Artikel
Germania: Lange Bälle, lange Nacht
Nächster Artikel
Torhüter müssen hinten bleiben

Den Volksbank-Peine-Kreispokal und den symbolischen Scheck über 1000 Euro überreichten Daniel Dormeyer (vorn links), Marketingleiter der Bank, und Peines Kreisfußball-Chef Hans Hermann Buhmann (vorn, rechts) an Lafferdes Kapitän Christopher Wedde.

Quelle: Ralf Büchler

TSV Wipshausen - SV Teutonia Groß Lafferde 0:2 (0:1). „Wenn wir unter sechs kriegen, sind wir besser als so mancher Kreisligist“, hatte Wipshausens Trainer Jörg Witte vor dem Spiel noch gesagt. Und sein Team war besser: Zwei Klassen Unterschied waren über 90 Minuten kaum zu erkennen.

Zwar machte Groß Lafferde das Spiel und erarbeitete sich einige Chancen, doch mit einer starken Defensive und großem kämpferischen Aufwand hielt der Außenseiter dagegen. Gleich der erste Lafferder Angriff landete im Tor, allerdings stand Tim Paul beim Pass von Lasgin Youssef im Abseits (5.). Neun Minuten später machte es der Favorit besser und erzielte den erlösenden Führungstreffer: Tim Paul setzte sich über links im Strafraum durch und fand in der Mitte Tobias Kleindienst, der nur noch einschieben musste (14.).

In der Folge bestimmte Groß Lafferde das Spiel, das zweite Tor gelang jedoch nicht. Große Aufregung dann in der 32. Minute: Nach einem langen Ball tauchte TSV-Torjäger Tim Brennecke plötzlich allein vor dem Groß Lafferder Tor auf, scheiterte jedoch an Keeper Alwin Dill - die zahlreichen Wipshausener Fans hatten den Torschrei bereits auf den Lippen. Direkt vor dem Halbzeitpfiff hatte Tim Paul das 2:0 auf dem Fuß, doch allein vor Wipshausens gutem Torwart Steffen Ansorge setzte er zu einem zu lässigen Lupfer an, der weit übers Tor ging.

Wer nun glaubte, dass die Wipshausener Kräfte nach der Pause schwinden, irrte. Denn nachdem Wipshausen den Lattenkracher von Christopher Wedde (50.) und einen gefährlichen Freistoß (57.) unbeschadet überstanden hatte, schaltete die Mannschaft selbst auf Angriff um.

Nach einem Missverständnis zwischen Torwart Dill und der Groß Lafferder Hintermannschaft fand ein Wipshausener Freistoß aus dem Halbfeld beinahe den Weg ins Tor (60.). Nach einem weiteren Groß Lafferder Lattentreffer setzte Wipshausens Melvin Witte mutig zu einem Sololauf an und verfehlte das Tor nur knapp.

In der Schlussphase versuchte Wipshausen, weitere Angriffe zu fahren, während sich für Groß Lafferde immer mehr Räume zum Kontern ergaben. In der 87. Minute kam sie, die erneute Ausgleichschance für den Außenseiter: Tim Brennecke steckte auf Marcel Deneke durch, doch aus aussichtsreicher Schussposition verließ ihn der Mut, und sein Querpass landete im Nichts. In der Nachspielzeit sorgte Tobias Kleindienst mit einem 16-Meter-Freistoß für die Entscheidung und der Favorit durfte jubeln. „Es war der erwartete Pokalkampf. Das 1:0 war wichtig, aber wir konnten mit dem Druck nicht so umgehen, wie wir uns das vorgestellt haben. Großes Kompliment an Wipshausen, unser Sieg war glücklich, aber verdient“, fasste Groß Lafferdes Trainer Uli Kropp zusammen. Für die Groß Lafferder gingen die Feierlichkeiten bei der Saisonabschlussfeier abends und beim „Tag der Teutonen“ weiter. „Die Nacht wird sicher etwas länger“, freute sich Kropp auf die Feierlichkeiten.

Gefeiert wurde auch bei den Wipshausenern. „Das machen die Jungs sowieso mehr als genug“, scherzte TSV-Coach Jörg Witte. „Unsere Taktik hat super funktioniert, aber Groß Lafferde hat hochverdient gewonnen“, erkannte Witte an, wenngleich er sich auf ein Elfmeterschießen gefreut hätte: „Steffen ist ein Elfmeterkiller, das hätten wir gewonnen.“

Wipshausen: Ansorge - Deneke, Reinecke, Wesche, Möhrig - Gorzelany, Kleeschätzky, Vollhardt, Brennecke, Witte - Trappe.

Eingewechselt: Kroll, Krasnic, Austen.

Groß Lafferde: Dill - J. Paul, Wegener, Koster, Müller - Wedde, Kleindienst, Harms, T. Paul, Youssef - Ohmes.

Eingewechselt: Weissbon, Herrmann.

Tore: 0:1, 0:2 Kleindienst (14., 90.).

Schiedsrichter: Christian Brunotte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine