Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Wieder Meister! Aber diesmal steigt Ölsburg wohl auch auf

Tischtennis-Bezirksoberliga der Frauen Wieder Meister! Aber diesmal steigt Ölsburg wohl auch auf

Die Verfolger sind nur noch mit dem Fernglas zu sehen! Bereits zwei Spieltage vor Saisonende haben sich die Tischtennis-Spielerinnen des Bezirksoberligisten Ölsburg mit klaren Siegen gegen Goslar (8:2), Oberg (8:2) und Groß Lafferde (8:1) den Titel gesichert.

Voriger Artikel
VfB-Jungs besiegen den SSV Vorsfelde
Nächster Artikel
MTV überrascht: 35:35 beim Zweiten

15 von bisher 16 Spielen gewannen sie bereits: Ölsburgs Meister-Team mit (von links) Katja Rapp, Nina Fischer, Astrid Manteufel und Melanie Kubis.

Quelle: Foto: Verein

Ölsburg. Wieder! Nach der vergangenen Saison hatten die Ölsburgerinnen aber auf die Landesliga-Rückkehr verzichtet. Doch diesmal werden sie wohl aufsteigen. „Wir fühlen uns ein wenig genötigt, denn wir können ja nicht immer Nein sagen. Aber eine Klasse höher ist für uns eine echte Hausnummer, weil wir kaum noch Wochentagsspiele absolvieren können. Die Fahrtzeiten in der Bezirksoberliga waren optimal, um Familie, Beruf und Hobby miteinander vereinbaren zu können. Deshalb würden wir uns über Verstärkung freuen, wenn das klappt, gehen wir auf alle Fälle hoch“, sagte MTV-Kapitänin Astrid Manteufel.

MTV Ölsburg - ESV Goslar 8:2 (27:11). Verfolger Goslar musste ohne seine schwangere Spitzenspielerin Kathrin Wilamowski und seine Nummer zwei, Tanja Arth-Bokemüller, antreten. Das nutzte der Spitzenreiter aus und führte nach 40 Minuten schon 4:0. „Danach begannen wir allerdings etwas zu zittern“, räumte MTV-Kapitänin Astrid Manteufel ein. Melanie Kubis und Katja Rapp verloren überraschend gegen Ersatzspielerinnen und auch Nina Fischer und Astrid Manteufel hatten Mühe in ihren zweiten Einzeln. „Goslar war ganz nah dran, zum 4:4 aufzuschließen. Aber eben nur nah dran“, merkte Manteufel an. Denn Ölsburgs Spitzenduo kämpfte knappe Siege ins Ziel und Melanie Kubis drehte in ihrem zweiten Einzel sogar noch einen 0:2-Satzrückstand.

Spiele: Astrid Manteufel/Katja Rapp - Andrea Teichert/Tanja Dellantonio 3:0, Nina Fischer/Melanie Kubis - Sandra Kirschning/Susanne Hoffmeister 3:0, Fischer - Dellantonio 3:0, Manteufel - Teichert 3:0, Rapp - Hoffmeister 2:3, Kubis - Kirschning 1:3, Fischer - Teichert 3:2, Manteufel - Dellantonio 3:1, Rapp - Kirschning 3:0, Kubis - Hoffmeister 3:2.

MTV Ölsburg - Fortuna Oberg 8:2 (26:15). Das 8:2 klingt deutlich, „war es aber nicht“, merkte Ölsburgs Kapitänin Astrid Manteufel an. Denn ihr Team gewann gleich vier von fünf Fünfsatz-Spielen. „Das Glück und die Nervenstärke waren auf unserer Seite. Das Endergebnis spiegelt nicht den tatsächlichen Verlauf wider, sondern ist viel zu hoch ausgefallen“, bilanzierte Manteufel.

Spiele: Nina Fischer/Melanie Kubis - Katja Lattmann/Daniela Grüger 3:0, Astrid Manteufel/Katja Rapp - Corinna Fricke/Corinna Knerich 3:2, Fischer - Fricke 3:0, Manteufel - Lattmann 3:1, Rapp - Grüger 3:2, Kubis - Knerich 3:2, Fischer - Lattmann 0:3, Manteufel - Fricke 3:2, Rapp - Knerich 2:3, Kubis - Grüger 3:0.

MTV Groß Lafferde - MTV Ölsburg 1:8 (6:26). In nur 90 Minuten fegte der Meister die abstiegsgefährdeten Groß Lafferderinnen von den Tischen. „Besonders deutlich verlief die zweite Hälfte des Punktspiels, nach unserer 4:1 Führung haben wir keinen Satz mehr abgegeben“, stellte Ölsburgs Kapitänin Astrid Manteufel fest.

Sie hatte sich mit Heike Kunze noch eines der spannenderen Derby-Spiele geliefert. Und das war für Ölsburgs Nummer zwei keine Überraschung. „Heike und ich kennen uns seit Jugendzeiten, in Stederdorf haben wir viele Jahre in einer Mannschaft gespielt. Deshalb wissen wir um unsere Stärken und Schwächen und knappe Spiele sind programmiert - diesmal mit dem glücklicheren Ende für mich“, sagte Manteufel.

Sogar einen 3:0-Sieg feierte Ölsburgs Nina Fischer im Duell der Spitzenspielerinnen mit Heike Kunze. „Nina hat ein extrem offensives und sicheres Anfgriffsspiel gezeigt“, lobte Teamkollegin Manteufel. Auch das Familien-Duell war an Nina Fischer gegangen. In ihrem ersten Einzel besiegte sie ihre Schwester Kirsten Geske mit 3:1.

Spiele: Heike Kunze/Heike Zellmann - Astrid Manteufel/Katja Rapp 1:3, Kirsten Geske/Anja Janeck - Nina Fischer/Melanie Kubis 0:3, Kunze - Manteufel 1:3, Geske - Fischer 1:3, Zellmann - Kubis 3:2, Janeck - Rapp 0:3, Kunze - Fischer 0:3, Geske - Manteufel 0:3, Zellmann - Rapp 0:3.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.