Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wendezelle will den Spitzenreiter stürzen

Fußball-Bezirksliga Wendezelle will den Spitzenreiter stürzen

Erster gegen Dritter: Das Peiner Derby zwischen dem Aufsteiger Arminia Vechelde und dem TSV Wendezelle ist das Spitzenspiel des fünften Spieltages der Fußball-Bezirksliga 3. Mit einem Auswärtssieg würden die Wendezeller am bislang ungeschlagenen Aufsteiger vorbeiziehen.

Voriger Artikel
Woltorf holt den ersten Saisonsieg
Nächster Artikel
„Ein einstelliger Tabellenplatz wäre top“

Der SV Arminia Vechelde (links Marcel Bäse) will am Sonntag im Derby gegen den Tabellendritten aus Wendezelle die Tabellenführung behaupten.

Quelle: im

Arminia Vechelde - TSV Wendezelle (Sonntag, 15 Uhr). Die Bilanz der beiden vergangenen Jahre zwischen den beiden Konkurrenten ist ausgeglichen. Im Vorjahr schmissen die Vechelder den TSV mit einem 1:0-Sieg aus dem Härke-Pokal, und in diesem Jahr drehten die Wendezeller den Spieß mit dem gleichen Ergebnis um. Deshalb erwarten beide Trainer auch ein enges Spiel. „Wer die geringere Fehlerquote hat, gewinnt“, sagt TSV-Trainer Thomas Mainka.

Dieser Auffassung schließt sich Arminias Coach Thomas Mühl vollumfänglich an: „An normalen Tagen haben beide Teams zurzeit das gleiche Niveau“. Dennoch: „Wir wollen uns für die Niederlage im Härke-Pokal revanchieren“, betont er. Und deshalb wird er auch alles dafür tun, dass seine Elf morgen einen besseren Tag erwischt. Das Selbstvertrauen dafür ist nach dem sensationellen Start mit vier Siegen in Folge und 18 erzielten Toren im Überfluss vorhanden. „Deshalb freuen wir uns auch auf das Spiel“, sagt Mühl, der den Gegner früh attackieren und so zu Fehlern zwingen will. Die Platzherren müssen dabei jedoch auf Lukas Winter verzichten.

Die Verletztenliste der Gäste fällt etwas länger aus: Daniel Heil, Lars Timpe und Tobias Voges fehlen langfristig. Dennoch haben die Gäste im Vergleich zur Vorsaison nicht an Qualität verloren. Im Gegenteil: Mit drei Siegen aus vier Spielen gehört der TSV zum engsten Verfolgerkreis des starken Aufsteigers, dessen bisheriges gutes Abschneiden für Thomas Mainka nicht von ungefähr kommt. „Denn die Vechelder haben eine gute Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Talenten. Sie spielen taktisch, technisch und körperlich auf einem hohen Niveau“, spart er nicht mit Lob für den Gastgeber.

Das heißt aber nicht, dass er die Punkte freiwillig dort abliefert. „Kleinigkeiten werden das Spiel entscheiden“, prognostiziert Mainka, der mit seiner Erfahrung dazu beitragen will, dass seine Mannschaft mit einem Sieg in der Tabelle an den Vecheldern vorbeizieht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine