Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wendezelle nimmt erfolgreich Revanche

Fußball-Bezirksliga Wendezelle nimmt erfolgreich Revanche

Überraschung in der Fußball-Bezirksliga: Der bislang punktlose TSV Wendezelle hat die ambitionierte Viktoria aus Woltwiesche geschlagen und damit erfolgreich Revanche für die Niederlage im Finale des Härke-Pokals genommen.

Voriger Artikel
TVJ muss Riesen-Rumänen stoppen
Nächster Artikel
Ein Deutscher Meister lobt den BSC Clauen

Fussball Bezirksliga: Wendezelle (blaue Trikots) besigte Woltwiesche mit 2:0.

Quelle: Kim Neumann

TSV Wendezelle - Viktoria Woltwiesche 2:0 (0:0). Trotz personeller Notsituation gingen die Platzherren wesentlich wacher in die Begegnung und erspielten sich die klareren Torchancen. Doch vorerst blieben sie noch ungenutzt. Nachdem Marcel Sachse (9.) den Ball nicht richtig getroffen hatte, köpfte Mario Behrens (26.) knapp am Woltwiescher Tor vorbei. Vier Minuten vor der Pause hätte Sachse besser den Querpass gewählt. Aus halbrechter Position scheiterte er an Viktorias Torhüter Emre Dogan.

Auf der Gegenseite ließen die Gäste trotz 16 Saisontoren jeden Tordrang vermissen. Dennoch wären sie fast in Führung gegangen. Dennis Slodczyks (32.) Knieabnahme flog am Tor vorbei und Alexander Heike (37.) prüfte seinen eigenen Torhüter, doch Andreas Mein wehrte hochkonzentriert ab. „Das war von der Nummer eins bis zur Nummer elf zu wenig. Bei uns war überhaupt nichts drin“, beklagte Viktoria Trainer Matthias Steinert.

Auch nach Wiederbeginn zeigten die Gäste keine Reaktion. Die Wendezeller Abwehr hielt die Woltwiescher Angriffsspitzen in Schach, und im Angriff nutzte Marcel Sachse (54.) den ersten Konter zur verdienten Führung. Nur zwei Minuten später wurde Steven Allerkamp im letzten Augenblick geblockt. „Nehmt mal Tempo auf, ihr führt nicht“, forderte Steinert mehr Dampf, doch seine Worte fanden vorerst kein Gehör.

Auch die Auflösung der Viererkette erhöhte nur leicht den Druck. Die Platzherren indes nutzten den gewonnenen Freiraum: Zehn Minuten vor dem Ende schob Markus Bottke das Spielgerät nach einem schnell vorgetragenen Konter und dem glänzenden Querpass von Maximilian Schäfer über die Torlinie. Die Trotzreaktion des Favoriten Woltwiesche blieb auch jetzt noch aus.

Fünf Minuten vor dem Abpfiff leitete ein Fehler von Kevin Kallweit die Schlussoffensive der Gäste dann doch noch ein. Für die Woltwiescher blieb es aber ein gebrauchter Tag. Martin Bode (17.) schoss einen Freistoß aus 17 Metern knapp am Wendezeller Tor vorbei und Sebastian Staats hämmerte das Leder zwei Minuten später genauso knapp über die Querlatte. Der Frust über die Niederlage war bei den Gästen scheinbar noch nicht groß genug, denn Torhüter Emre Dogan setzte noch einen drauf. In der Nachspielzeit zog er gegen den frei durchlaufenden Maximilian Schäfer die Notbremse und sah Rot.

„Kämpferisch haben wir alles gegeben und verdient gewonnen“, bilanzierte TSV-Trainer Thomas Mainka.

„60 bis 70 Prozent reichen in dieser Spielklasse eben nicht aus“, resümierte der enttäuschte Matthias Steinert.

Wendezelle: Mein - Kallweit, Rickmann, Schwan, Kobsch, Heike, Sachse, Allerkamp, Behrens (83. Lemke), Bottke, Schäfer.
Woltwiesche: Dogan - Sickert, Lieske (62. Nagel), D.Slodczyk, Franczak, O. Bruns (81. D. Tracz), Schmilewski, Bode, Staats, Röcken, S. Bruns (65. E. Slodczyk).
Tore: 1:0 Sachse (54.), 2:0 Bottke (80.).

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel