Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wendezelle kassiert 0:8-Derby-Klatsche

Fußball-Bezirksliga Wendezelle kassiert 0:8-Derby-Klatsche

Das Fußball-Bezirksliga-Derby zwischen dem SV Lengede und dem TSV Wendezelle endete mit der von TSV-Trainer Thomas Mainka befürchteten Klatsche.

Voriger Artikel
Gut verteidigt: Auswärtssieg für Hohenhameln
Nächster Artikel
Groß Lafferde überrascht mit Platz drei

Und wieder drin: Lengedes Felix Seeler (rote Hose) erzielt in dieser Szene das 4:0. Wendezelles Keeper Tim Latzel wirft sich ihm vergeblich in den Weg.

Quelle: Ralf Büchler

Bis zur Pause sah es aber noch nicht nach einem Kantersieg des souveränen Spitzenreiters aus, denn die Gäste hielten in der ersten halben Stunde kämpferisch dagegen.

SV Lengede - TSV Wendezelle 8:0 (2:0). „In der ersten Hälfte hat man die Umstellungen in unserer Mannschaft bemerkt“, sagte Lengedes Abwehrorganisator Philipp Klein nach der Begegnung, denn sein Team fand in der ersten halben Stunde überhaupt nicht ins Spiel. Fehlpässe verhinderten immer wieder einen geordneten Spielaufbau, und in der Spitze fehlte es an Durchschlagskraft. Dennoch gingen die Platzherren in Führung. Lukas Hahnsch (19.) nutzte einen Fehler von TSV-Torhüter Tim Latzel und stocherte das Leder nach einer Ecke über die Linie.

Die mit hohem Aufwand dagegenhaltenden Gäste hätten noch einmal ausgleichen können. Einen Freistoß von Felix Schulz (35.) lenkte Lengedes Torhüter Sven Kiontke mit letztem Einsatz über die Torlatte. Danach hatten die Wendezeller ihr Pulver verschossen. Nach Korrekturen im Mannschaftsgefüge lief das Spiel des Spitzenreiters besser. Felix Seeler stand nach guter Vorarbeit von Daniel Kudlek völlig blank vor Latzel und erzielte kurz vor der Pause den zweiten Treffer. Die Vorentscheidung, doch mit der ersten Hälfte war TSV-Coach Mainka eigentlich noch zufrieden.

Das änderte sich nach der Pause schlagartig. Angetrieben von den eingewechselten André Schnotale und Dennis Mansfeld lief das Lengeder Angriffsspiel wesentlich effizienter und die Tore fielen im Fünf-Minuten-Takt. Torjäger Onur Bacaksiz (52.) eröffnete den Torreigen und verlängerte eine präzise Flanke von Dennis Mansfeld ins Netz. Felix Seeler fühlte sich auf der linken Seite wesentlich wohler und erzielte nach einem Querpass von André Schnotale (57.) mit dem Außenrist sein zweites Tor. Den schönsten Treffer des Tages erzielte allerdings der ebenfalls eingewechselte Routinier Marko Kaiser. André Schnotale (67.) setzte einen Freistoß gegen die Querlatte. Den Abpraller köpfte Dennis Mansfeld erneut gegen den Querbalken, und im dritten Versuch köpfte Kaiser das halbe Dutzend voll. Onur Bacaksiz krönte seine gute Leistung in der zweiten Hälfte mit zwei weiteren Toren. André Schnotale setzte sechs Minuten vor dem Ende den Schlusspunkt.

„Nach der Pause haben wir uns überhaupt nicht mehr gewehrt. Die Tore sind alle nach groben Fehlern gefallen“, bilanzierte der völlig enttäuschte Wendezeller Coach Thomas Mainka.

„Nach der Umstellung haben wir wieder unser wahres Gesicht gezeigt. Mit den eingewechselten André Schnotale und Dennis Mansfeld kam zusätzlicher Schwung rein“, resümierte SVL-Kapitän Klein.

SV Lengede: Kiontke – L. Müller, Marchefka, Seeler, L. Hahnsch (59. Kaiser), Bacaksiz, Kudlek, Lemke, Folchmann (46. Mansfeld), Klein, Buchner (46. Schnotale). TSV Wendezelle: Latzel – Heike, Schwan, Arikan, Rickmann, Schulz (68. Oppermann), Allerkamp, Torsten Erich, Voges (53. Di Nunno), Heil (53. Thomas Erich), Timpe. Tore: 1:0 L. Hahnsch (19.), 2:0 und 4:0 Seeler (42., 57.), 3:0, 5:0, 7:0 Bacaksiz (52., 61., 70.), 6:0 Kaiser (67.), 8:0 Schnotale (84.).

Von Ulrich Attermeyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine