Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Wendezelle jubelt dank Limmers Top-Reflex

Fußball-Bezirksliga Wendezelle jubelt dank Limmers Top-Reflex

Trotz seiner Verletztenmisere ist Fußball-Bezirksligist TSV Wendezelle gestern Abend im Derby gegen den Tabellenletzten Viktoria Woltwiesche in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Nach der Führung durch Thomas Erich drängten die Gäste auf den Ausgleich, doch der überragende TSV-Torwart Lennart Limmer hielt seinen Kasten sauber und rettete den 1:0-Sieg-

Voriger Artikel
Tochter löst Vater ab: Kegler haben eine Chefin
Nächster Artikel
HSG Nord will das Tempo drosseln

Die Wendezeller (weiß) setzten sich nach dem 13:0-Hinspiel-Kantersieg im Rückspiel mit Mühe 1:0 gegen Woltwiesche durch.

Quelle: Isabell Massel

TSV Wendezelle - Viktoria Woltwiesche 1:0 (0:0). Von der Überlegenheit aus dem Hinspiel war in der ersten Hälfte nicht viel zu sehen. Die Platzherren spielten zwar etwas druckvoller, doch vor dem Tor blieben die Wendezeller viel zu harmlos. Nico Scheffler (11.) kam aus kurzer Distanz mit dem Kopf nicht richtig hinter den Ball. Beim Freistoß von Nico Oppermann (39.) scheiterten Thomas und Torsten Erich hintereinander an Woltwiesches Torhüter Stefan Ebeling. „Uns hat einfach vor dem Tor die letzte Konsequenz gefehlt“, monierte TSV-Trainer Thomas Mainka.

Die Gäste hingegen blieben in Halbzeit eins völlig harmlos. Einen Freistoß von Thorben Röcken, den Lennart Limmer zur Ecke lenkte, blieb die einzige Bewährungsprobe für den Wendezeller Keeper.

Die Quittung für die Harmlosigkeit bekamen die Gäste direkt nach Wiederbeginn. Nico Oppermann zog einen Freistoß scharf vor das Woltwiescher Tor und Thomas Erich köpfte ein. Die Viktoria zeigte sich wenig geschockt, legte zu. Sascha Rickmann (56.) klärte mit letztem Einsatz vor dem einschussbereiten Mark Rotter. Das Durcheinander nach der folgenden Ecke überstanden die Hausherren ebenfalls unbeschadet. Nur drei Minuten später klatschte der Ball nach einer Direktabnahme von Dennis Peschelt an den Wendezeller Pfosten.

In der hektischen Schlussphase benötigte der Wendezeller Keeper Lennart Limmer und die Innenverteidigung mit Sascha Rickmann und Tevfik Arikan ihren letzten Einsatz, um den Ausgleich zu verhindern. Limmer klärte etwa mit einem Reflex gegen den blank stehenden Thorben Röcken.

„Das war ein enges Spiel gegen kämpferisch ganz starke Gäste. Die Partie hätte auch andersherum ausgehen können“, resümierte Thomas Mainka. Sein Woltwiescher Pendant Bernd Jahs stimmte ihm zu: „Wir haben erneut kein Tor geschossen, weil Lennart Limmer am Ende den knappen Wendezeller Erfolg festgehalten hat. Den hält nicht jeder.“

Wendezelle: Limmer - Heike, Arikan, Rickmann, Allerkamp, Torsten Erich, Scheffler, Krüger, Thomas Erich, Moslehner, Oppermann.

Woltwiesche: Ebeling - Meyer (76. Da. Peschelt), Hoffmeister, Cario, De. Peschelt, J. Rotter, M. Rotter, Tracz, Staats, Stark, Röcken.

Tor: 1:0 Thomas Erich (47.).

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine