Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Wendezelle führt zur Halbzeit schon 5:0

Gemeindepokal-Turniere Wendezelle führt zur Halbzeit schon 5:0

Der TSV Wendeburg hat im Gemeindepokal den dritten Sieg im dritten Spiel errungen. Damit ist die Mannschaft auf bestem Wege, den Pott zum vierten Mal in Folge zu gewinnen. Ein Unentschieden am Sonntag im Spiel gegen Wense (15 Uhr) würde reichen. Im Hohenhamelner Gemeindepokal überraschte Gastgeber Bierbergen mit einem Sieg über Kreisligist Equord.

Voriger Artikel
Ballpreis: Högemann Ältester auf dem Platz
Nächster Artikel
Dungelbeck und Essinghausen im Halbfinale

Wendezelles Yahya Adam Harun (rechts) ist schneller am Ball als sein Gegenspieler vom SV Wacker Wense.

Quelle: im

Hohenhamelner Pokal

TuS Bierbergen - SV Herta Equord 4:1 (1:1). Die Gastgeber bekamen durch die frühe Führung Sicherheit in ihr Spiel. Equord steigerte sich, profitierte jedoch beim Ausgleich von zwei kapitalen Schnitzern in der Bierbergener Abwehr. Nach dem erneuten Führungstor für die Gastgeber nach einem schönen Spielzug boten sich gute Konterchancen für Bierbergen. Tobias Ramm scheiterte jedoch an Torwart Philipp Westphal, und Tobias Ringel traf nur den Torpfosten.
Für Equord hatte Marcel Bergmann die Chance zur Resultatsverbesserung, sein Torschuss wurde jedoch abgeblockt.
„In der ersten Halbzeit war Equord spielerisch besser. Das 2:1 hat uns in die Karten gespielt, da Equord nun offener spielen musste und wir Platz für Konter hatten“, resümierte TuS-Trainer Florian Fliegel.
Und Herta-Trainer Dennis Görke war enttäuscht: „Wenn man nur 60 Prozent der Leistung bringt, kann man nicht gewinnen. Meine Mannschaft zeigte zu wenig Einsatz und hat die Zweikämpfe verloren. Ein verdienter Sieg für Bierbergen.“
Fazit vom TuS-Vorsitzenden: „Von Equord als Kreisligist hatte ich mehr erwartet“.
Tore: 1:0 Fabian Fründt (2.), 1:1 Bastian Sefrin (23.), 2:1 Fabian Fründt (45.), 3:1 Tobias Ramm 53.), 4:1 Moritz Laßmann (68.).

Wendeburger Pokal

Wacker Wense - TSV Wendezelle II 1:6 (0:5). „Henrik Kükemück hat die Wacker-Abwehr schwindelig gespielt“, lobte Frederik Buchholz, Fußball-Obmann des Veranstalters TSV Meerdorf, den Sürmer. Drei Tore schoss Kükemück selbst, zudem entschied der Schiedsrichter nach einem Foul an ihm auf Elfmeter.
„Wendezelle war eine Klasse besser, was sich schon im Halbzeitergebnis ausdrückt“, sagte Buchholz. „Im zweiten Durchgang wurde Wacker Wense stabiler, aber der TSV hat dann auch nur noch das Nötigste getan.“
Tore: 0:1 Stolze (1.), 0:2 Kükemück (4.), 0:3 Stolze (20.), 0:4, 0:5 Kükemück (38., 39.), 0:6 Christian Meier (64., Foulelfmeter im Nachschuss), 1:6 Stöter (90.).

TSV Meerdorf - TSV Wendeburg 0:7 (0:3). „Das ist schon sehr ärgerlich: Die ersten vier Tore haben ehemalige Meerdorfer geschossen“, sagte der Meerdorfer Fußball-Obmann Frederik Buchholz. Erst traf Fabian Winkler, dann Pascal Werner - und der gleich dreimal. Zu Beginn habe sein zwei Klassen tiefer spielendes Team eine halbe Stunde mitgehalten, berichtet Buchholz. Das sei auch Torhüter Kai Jarosch zu verdanken, der lange die „Null“ hielt. Insgesamt habe seine Mannschaft eine gute kämpferische Leistung gezeigt und „eine handvoll Konterchancen“ gehabt, aber keine nutzen können.
Tore: 0:1 Winkler (28.), 0:2, 0:3, 0:4 Werner (30., 34., 52.), 0:5, 0:6 Holstein (67., 68.), 0:7 Querfurth (83.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine