Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Weber-Badili: Gold im Endspurt

Landesmeisterschaften im Straßenlauf Weber-Badili: Gold im Endspurt

Ein Titel und ein zweiter Platz ist die Ausbeute der beiden Starterinnen aus dem Kreis Peine bei den Niedersächsischen und Bremer Landesmeisterschaften im Zehn-Kilometer-Straßenlauf in Norden.

Voriger Artikel
Artur Kück holt sich den dritten Platz
Nächster Artikel
Vechelade hat Rettung auf dem Schläger

Siegte auf den letzten Metern: Rachida Weber-Badili.

Quelle: ww

Die Vizemeisterin des vergangenen Jahres, Rachida Weber-Badili, und die Vorjahresdritte Reintraut Rattay, beide LG Peiner Land, gehörten zu den 94 Starterinnen.

Der schnelle 2,5-Kilometer-Rundkurs führte durch die Fußgängerzone der Nordener Innenstadt und zurück zum Marktplatz. Insgesamt viermal mussten die Läuferinnen und Läufer die Startlinie überqueren, vorbei an vielen Zuschauern, denen zu Sambaklängen ein hochklassiges und spannendes Rennen geboten wurde.

Vom Start weg wurde ein flottes Tempo angeschlagen. Das Führungstrio mit Nicole Krinke (LG Nienburg, W30), der Deutschen Senioren-Meisterin Martina Boe-Lange (Post SV Uelzen, W40) und die spätere Siegerin Inga Jürgens (LG Harlingerland, W30) legten eine Rundenzeit von 9 Minuten für die 2,5 Kilometer vor.

Etwas vorsichtiger ging Rachida Weber-Badili (W45) das Rennen an. Nach 10:01 Minuten für die erste Runde drosselte sie das Tempo etwas, lief zwei gleichmäßige Runden und befand sich am Ende der dritten Runde auf Rang zwei des zwölfköpfigen Teilnehmerfeldes der W45.

In der letzten Runde zog die Vizemeisterin des vergangenen Jahres das Tempo an, lief erneut eine glatte Zehner-Runde und überspurtete die bis dahin in der Altersklasse W45 führende Elke Vedder (SV Germania Twist).

In Kreisrekordzeit von 40:35 Minuten siegte die Jahnerin und holte sich überglücklich ihren ersten Landesmeistertitel bei den Seniorinnen im Zehn-Kilometer-Straßenlauf. Die knapp bezwungene Vizemeisterin lag nur 5 Sekunden hinter Weber-Badili.

Reintraut Rattay (W65) hatte sich ebenfalls viel vorgenommen. Sie begann das Rennen zügig mit einer 12:44er-Runde, es folgte eine Runde in 13:47 Minuten. Auf Grund muskulärer Probleme musste die Vorjahresdritte das Tempo erneut drosseln und erreichte völlig entkräftet nach 55:19 Minuten als Zweite vor Ingrid Herwig (Garbsener SC/ 57:34) das Ziel. Siegerin wurde Hilde Steinke (SV Concordia Neermoor) in 48:45 Minuten.

ww

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.