Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Warme Füße bei Schneetreiben

Silvesterlauf in Klein Ilsede Warme Füße bei Schneetreiben

Vieles war anders als in den Jahren zuvor. Beim traditionellen Silvesterlauf in Klein Ilsede war es diesmal sehr kalt, es schneite, der Untergrund war gefroren. Als Ausrichter fungierte erstmals der Lauftreff Ilsede/Lahstedt. Trotz der vielen Veränderungen gingen etwa 60 Aktive am letzten Tag des Jahres beim lockeren Auslaufen an den Start.

Voriger Artikel
Grün-Weiß Vallstedt bejubelt Rekord
Nächster Artikel
BSV Ölper verteidigt den Titel in Ilsede

Auf durch den Schnee: Die Teilnehmer des Silvesterlaufs in Klein Ilsede ließen sich von den Widirgen Bedingungen nicht aufhalten.

Quelle: Hartmut Butt

Eine Viertelstunde vor Beginn des Laufs über unterschiedliche Strecken von zwei bis zwölf Kilometer hatten sich erst 20 Aktive am Startpunkt versammelt. „Keine Sorge, da kommen noch welche“, sagte Organisatior Erwin Bußmann mit ruhiger Stimme und ließ dabei seinem gewohnten Optimismus walten. Das Wetter würde mit Sicherheit die Läufer nicht abhalten, ergänzte er und geriet ins Grübeln. Er konnte sich nicht erinnern, wann der Silversterlauf zuletzt bei so hohem Schnee über die Bühne gegangen war. Diese völlig anderen Bedingungen seien aber auch reizvoll.

Und tatsächlich: Wenige Minuten vor dem Start strömten noch zahlreiche Läufer zum Treffpunkt. Unter ihnen auch zwei Nachwuc

hsläufer. Die Brüder Maximilian (8) und Tobias Morkramer (10) wollten es sich nicht entgehen lassen, bei Schneefall zu laufen. Dabei sind beide keine klassischen Läufer. Maximilian spielt sonst Fußball und sein Bruder schwimmt und schießt Bogen.
„Wir haben uns die kürzere Strecke ausgesucht. Das reicht bei dem Schneefall“, sagt Tobias Morkramer, der seine Eltern auch gleich mitgebracht hat, so dass sich die ganze Familie noch einmal im alten Jahr gemeinsam bewegte.

„Es kommt bei allen Startern gut an, dass es bei uns keinen Zeitdruck gibt“, weiß Bußmann. Denn beim Silversterlauf bleiben die Stoppuhren stehen. „Um schnelle Zeiten und Medaillen kann im neuen Jahr wieder gekämpft werden. Bei diesem Lauf steht der Spaß an erster Stelle“, betont Bußmann und freute sich riesig über die gute Resonanz.

Die war beim Silvesterlauf des TSV Bodenstedt etwas mager. „Aufgrund der ungemütlichen Wetterverhältnisse trugen sich nur zehn Läufer in die Starterliste ein“, bedauerte TSV-Pressewart Jürgen Rehra. Im vergangenen Jahr waren es noch 28 Aktive. Der 1. Vorsitzende des TSV Bodenstedt, Torsten Peters schickte die Teilnehmer, mit einem Böller auf den Rundkurs. Ohne Sturz haben alle die Ziellinie erreicht. Sieger der kleinen Laufrunde wurde Jörg Jäger mit einer Zeit von 15:45 Minuten. Für ihn war es ein erster Testlauf, denn nach seinem Marathonlauf in Dresden musste er sich im Herbst einer Knieoperation unterziehen.

In der großen Runde siegte Michael Bark, Torwart beim MTV Wedtlenstedt (15:36) vor seinem Bruder Sebastian (17:13) und Sascha Neumann (17:19) beide 1. Herren-Kicker beim TSV Bodenstedt.
Bei den Ü 34-Läufern siegte Stefan Huwald aus Bettmar (14:23) vor Ulli Ackenhausen (16:30) und Heiko Spanier (19:50) aus Liedingen.

bt/rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.