Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
War das Derby-1:1 gerecht? Trainer uneins

A-Junioren-Fußball im Bezirk War das Derby-1:1 gerecht? Trainer uneins

Adieu, Abstiegsplätze! Mit dem dritten Sieg in Folge sind die A-Jugend-Fußballer von Landesligist SV Lengede auf den siebten Tabellenplatz vorgeprescht. Um jeden Zentimeter kämpften die A-Junioren des SV Teutonia Groß Lafferde und des VfB Peine im Bezirksliga-Derby.

Voriger Artikel
SG feiert Vier-Punkte-Wochenende
Nächster Artikel
PSG Peine siegt in Unterzahl

Ab durch die Mitte: Der Groß Lafferder hat im Bezirksliga-Derby der A-Jugend die Lücke zwischen zwei Spielern des VfB Peine genutzt. Wer beim 1:1 näher am Sieg war, darüber waren die Trainer uneins.

Quelle: im

Landesliga

JSG Schöningen - SV Lengede 1:2 (0:1). Die Lengeder machten es im Kellerduell beim Tabellenletzten unnötig knapp. Denn: „Den Sieg fuhren wir völlig verdient ein, er fiel aber noch viel zu niedrig aus. Unsere Jungs kommen immer besser in Fahrt. Einzig die Torchancenverwertung ließ in diesem Spiel stark zu wünschen übrig“, betonte SVL-Trainer Daniel Kudlek. Sein Team habe sich schon in der Anfangsviertelstunde Torchancen im Minutentakt erspielt. Bendix Wilkner und Marcel Runge vergaben jedoch mehrere Hochkaräter. In Minute 20 war es dann soweit: Bendix Wilkner erlief einen Pass vor dem herauseilenden JSG-Keeper und schob ins leere Tor ein. Das Tor entstand nach dem typischen Muster der SVL-Angriffe in Halbzeit eins. „Immer wieder fanden unsere Spieler aus dem Mittelfeld die Lücken in der sehr hoch stehenden Schöninger Abwehr“, erläuterte Kudlek. Zudem bekam das Schlusslicht Lengedes schnelle Stürmer kaum zu fassen. Dennoch sprang nur ein Tor für den SVL vor der Pause heraus, weil „der Torabschluss eine Katastrophe blieb“, haderte Kudlek.

In der zweiten Halbzeit steigerten sich die Gastgeber zwar, doch die SVL-Abwehr stand zunächst sicher und leitete zahlreiche Konter ein. Doch selbst die besten Möglichkeiten vergaben die Lengeder erneut kläglich. Erst Umut Saluca schob nach einer Freistoß-Vorlage von Marcel Runge zum 2:0 ein (66.). Die Erlösung war das aber noch nicht. Denn die Lengeder mussten noch um den Sieg zittern. Erst landete ein harmloser Schuss im Tor (74.), und nachdem noch ein Ball an den Pfosten knallte, „verloren unsere Jungs die Ordnung“, schilderte Lengedes Coach. Doch sein Team rettete das 2:1 ins Ziel, obwohl es mehrere Konterchancen ungenutzt ließ. Kudleks Fazit: „Wir machten uns das Leben selber schwer.“

Tore: 0:1 Wilkner (20.), 0:2 Saluca (66.), 1:2 Gohr (74.).

Bezirksliga

Teutonia Groß Lafferde - VfB Peine 1:1 (1:1). Im Lokalduell gingen beide Teams engagiert zur Sache. ,,Wenn ich irgendjemanden für dieses Derby hätte motivieren müssen, wäre auch irgendwas falsch, dennoch war es durch die Platzverhältnisse kein schönes Spiel von beiden Teams“, merkte Teutonia-Trainer Marc Wegener an. Trotzdem sei es zu vielen Torraumszenen gekommen.

Pech hatte die Heimmannschaft bei ihrer ersten richtigen Chance: Die Lafferder trafen den Innenpfosten. Genauer zielte Peines Moritz Scharf, der in der 11. Minute die Führung markierte. ,,Dann wurde Peine stärker“, schilderte Wegener. Doch ein Tor erzielte der Gastgeber: Roman Tigranyan glich kurz vor der Pause aus. Das schien Kräfte beim Aufsteiger freigesetzt zu haben.

Denn: ,,In der zweiten Halbzeit waren wir läuferisch deutlich besser, sodass wir immer mehr auf die Führung gedrückt haben, dennoch hatten wir auch Glück, da Peine eine hundertprozentige Chance liegen gelassen hat“, sagte Wegener. Alles in allem gehe die Punkteteilung in Ordnung. „Aber Peine hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn wir gewonnen hätten.“

Das sah VfB-Trainer Bünyamin Tosun anders. ,,Lafferde war zwar körperlich präsenter, aber wir haben mehr Torchancen gehabt.“

Tore: 0:1 Scharf (11.), 1:1 Tigranyan (42.).

cm/bc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine