Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Vorm Kellerduell: Clauen zeigt Trainingseifer

1. Fußball-Kreisklasse Vorm Kellerduell: Clauen zeigt Trainingseifer

Derbyzeit in der 1. Fußball-Kreisklasse: Die Handorfer Adler erwarten erstmals seit 1996 den Nachbarn BSC Bülten zu einem Spiel um Punkte. Und bei der Begegnung des SV Bettmar gegen den TSV Sierße/Wahle geht es auch darum, wer sich in der Kabine des Heimvereins umzieht.

Voriger Artikel
Mit 76! Gansberg feiert seinen größten Erfolg
Nächster Artikel
Freimann hofft auf ersten Sieg als Ehemann

Das jüngste Kellerduell gegen Plockhorst verlor Schlusslicht Clauen/Soßmar (roter Dress). Nun soll Sonntag beim Vorletzten Woltwiesche II der erste Saisonsieg für den TSV her.

Quelle: rb

Und noch eine brisante Partie steht an: Im Kellerduell stehen Woltwiesche II und der TSV Clauen/Soßmar unter Druck.

Viktoria Woltwiesche II - TSV Clauen/Soßmar (Sonntag, 14 Uhr). Viktoria-Trainer Giso Stadelbeck möchte am Sonntag die Aufholjagd einläuten - und er ist zuversichtlich, dass das gelingt. „Wir sind uns sicher, dass wir gegen Clauen gewinnen. Und wenn wir dann eine Woche später auch noch gegen Bortfeld einen Dreier einfahren, dann stehen wir da, wo wir vor der Winterpause hin wollten“, erläutert Stadelbeck, der für die Rückrunde Neuzugänge ankündigt. „Ich habe schon die Zusagen von drei Spielern. Andere werden folgen, so dass ein Abstieg für uns nicht infrage kommen wird.“

Aber auch der Gast hat sich viel vorgenommen. „Wir wollen den ersten Saisonsieg einfahren“, sagt TSV-Coach Elmar Ohlendorf. Allerdings muss das Schlusslicht erneut auf einige Akteure verzichten. „Da auch Obmann Fabian Fricke nicht auflaufen kann, wird es personell wieder ziemlich eng, aber das werden wir auch überleben“, betont Ohlendorf.

Zuversichtlich stimmt ihn die Trainingsbeteiligung. „Wir waren in dieser Woche zwölf Spieler. Zudem trainieren bei uns noch vier Spieler von der Elfenbeinküste, auf deren Spielerlaubnis wir täglich warten“, erklärt Ohlendorf. Doch unabhängig davon: „Der erste Sieg muss her - so oder so.“

SV Bettmar - TSV Sierße/Wahle (Sonntag, 14 Uhr). „Alle Verletzungen sind kein Thema, denn gegen Sierße sind alle heiß und wollen unbedingt spielen“, erklärt Bettmars Spielertrainer Garrit Klaproth. Seine einzige Sorge ist derzeit der Zustand des Sportplatzes. „Da wir uns mit dem TSV Sierße/Wahle den Platz teilen, ist er in einem sauschlechten Zustand. Eigentlich müsste er gesperrt werden. Unser Training haben wir sogar in dieser Woche in die Halle verlegt“, erklärt er. Doch die Partie soll angepfiffen werden, „da auch einer unserer wichtigsten Spieler, Andreas Löckher, wieder dabei ist“, sagt Klaproth, der mit dem bisher Erreichten zufrieden ist. Zu verdanken sei das Abschneiden auch Obmann Fabian Dube. „Er hat es verstanden, eine junge Mannschaft zusammenzustellen, die sich auch außerhalb des Platzes gut versteht. Am vergangenen Sonntag in Vechelde waren wir 16 Spieler, so viele wie seit Jahren nicht mehr.“

Auch Sierßes Trainer Dennis Kleinschmidt freut sich auf das Derby. „Die Jungs sind heiß auf Bettmar“, betont Kleinschmidt, der sich noch immer darüber ärgert, dass seine Elf zuletzt gegen den SV Bosporus verloren hat und damit die Spitzenposition abgeben musste. Sein Ziel ist es nun, „eine neue Serie zu starten“, sagt Kleinschmidt.

Adler Handorf - BSC Bülten (Sonntag, 14 Uhr). „Die Spieler fiebern diesem Duell entgegen“, erklärt Adler-Coach Steffen Schrape. Denn sowohl fürs Team als auch für den Anhang ist keine andere Partie so wichtig wie das Derby gegen den BSC. Das Schöne für Schrape ist, „dass ich keinen motivieren muss und alle - man wundert sich - einsatzfähig sind.“

Auch Bültens Coach Kemal Caran möchte die Partie unbedingt gewinnen, denn die 0:4-Heimpleite gegen Wedtlenstedt wurmt noch immer. „Das war Arbeitsverweigerung. Nun hat die Mannschaft die Möglichkeit, sich mit einem Sieg zu rehabilitieren“, sagt Caran.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine