Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Von der Linie gekratzt: VfB rettet 1:1 ins Ziel

Frauen-Fußball Von der Linie gekratzt: VfB rettet 1:1 ins Ziel

Drittes Pflichtspiel, dritter Sieg: Für Groß Lafferdes Bezirksliga-Fußballerinnen läuft es. Immerhin einen Punkt in einem Top-Spiel holte Landesligist VfB Peine, eine klare Niederlage kassierte Oberligist Broistedt.

Voriger Artikel
Hohenhameln schießt sich an die Spitze
Nächster Artikel
Frauen können in 16 Sport-Angebote schnuppern

Einmal mehr behält Anniko Scheibe den Überblick: Die VfB-Verteidigerin (rechts) war stärkste Peinerin gegen die SVG Göttingen.

Quelle: Isabell Massel

Oberliga

VfL Jesteburg - FC Pfeil Broistedt 5:1 (3:1). Als Katrin Schindler die Broistedterinnen für ihre starke Phase zwischen der 25. und 35. Minute mit dem 1:1-Ausgleich belohnte, träumte Pfeile-Aufstiegscoach Börge Warzecha von einer weiteren Überraschung nach dem Auftaktsieg gegen Vorjahresmeister Sparta Göttingen. Doch es war ein kurzer Traum: „Der Gegner war vor allem in der Offensive verdammt stark. Die Angreiferinnen waren inviduell klasse und hatten einen tollen Abschluss. Wir sind an unsere Grenzen gestoßen. Jetzt heißt es Mund abputzen und weitermachen“, sprach Warzecha von einem verdienten Sieg des Gastgebers.
Tore: 1:0 Heins (1.), 1:1 Schindler (32.), 2:1 Günthel (39.), 3:1 Reinmüller (41.), 4:1 und 5:1 Günthel (75., 88.).

Landesliga

VfB Peine - SVG Göttingen 1:1 (0:0). Beide Teams bewiesen, dass sie auch in dieser Saison wieder ganz oben mitmischen können. „Es war ein richtig gutes Spiel von beiden Mannschaften, die Zuschauer waren sehr zufrieden“, sagte VfB-Coach Michael Brennecke. Die Punkteteilung gegen den Vizemeister der Vorsaison sei am Ende gerecht gewesen, auch wenn die Peinerinnen nach dem Führungstor durch Jessie Jakob nach feinem Zuspiel von Stina Gläser (60.) noch zwei, drei gute Chancen liegen ließen. Denn in der Schlussviertelstunde drehte der Gast auf. „Da hätten wir, ehrlich gesagt, noch verlieren können“, räumte Brennecke ein. Doch die bärenstarke Innenverteidigerin Anniko Scheibe kratzte in der Schlussphase mit großem Einsatz noch einen Torschuss von der Linie und heimste nicht nur dafür ein Lob des Trainers ein: „Sie hat fast alle Zweikämpfe gewonnen und war in der Spieleröffnung überragend.“
Tore: 1:0 Jakob (54.), 1:1 Stetter (80.).

Bezirksliga

SG Klein Mahner - Teutonia Groß Lafferde 0:2 (0:0). Nach zwei Pokal-Siegen war die Teutonia auch im Liga-Auftakt nicht zu schlagen. „Wir haben über 90 Minuten ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Das war kein Stückwerk, sondern wir haben von hinten schön herausgespielt und gut die Außen eingesetzt“, stellte Groß Lafferdes Coach Olaf Pickhardt erfreut fest. Dass die SG nur sporadisch für Gefahr sorgen konnte, lag auch an Lafferdes Anna Gent. Die defensive Mittelfeldspielerin meldete nämlich Klein Mahners gefährlichste Spielerin Romina Steffens ab.
Tore: 0:1 Dogru (52.), 0:2 Bremer (68.).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine