Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Vöhrum will erneut einen Favoriten ärgern

Fußball-Kreisliga Vöhrum will erneut einen Favoriten ärgern

Keller-Duell und Top-Spiel: Der sechste Spieltag in der Fußball-Kreisliga hat es in sich. In Woltorf kommt es zwischen dem VfL und Viktoria Ölsburg zum Duell zweier Teams, die noch keinen Punkt in dieser Serie geholt haben. „Es ist ein richtungweisendes Spiel“, betont VfL-Trainer Michael Bräuer. Interessant wird es auch in Vöhrum, denn dort erwartet die Arminia, die als Aufsteiger derzeit Dritter ist, den Spitzenreiter VfB Peine - und die Gastgeber wollen erneut einen Favoriten ärgern.

Voriger Artikel
Geschenk für Schrape: Adler siegen mit 3:1
Nächster Artikel
"Wir müssen nur mal gewinnen"

Der TSV Arminia Vöhrum (am Ball Patrick Lieckfeldt) will auch heute gegen den Spitzenreiter VfB Peine punkten.

Quelle: im

Arminia Vöhrum -VfB Peine (heute, 19 Uhr). Gegen die Top-Teams der Kreisliga sah die Arminia bisher gut aus: Gegen Broistedt gewonnen, gegen Schwicheldt eine Last-Minute-Niederlage kassiert. Entsprechend rechnet sich Vöhrums Coach auch heute etwas aus. „Wir wollen einen Punkt holen“, erklärt Hans-Günther Tarnowski. Damit das gelingt, „müssen wir die starke Offensive des VfB in den Griff bekommen und die Schwächen in der Defensive ausnutzen“, fordert der Trainer, dessen Team mit breiter Brust in die heutige Partie geht. „Denn der Derby-Sieg gegen Eixe hat uns zusätzliches Selbstvertrauen gegeben.“

Dessen ist sich auch der VfB-Trainer bewusst. „Vöhrum ist ein ganz unangenehmer Gegner, der es jeder Mannschaft schwer machen wird - auch uns“, prognostiziert Nedin Cerimovic. Respekt hat er vor allem vor den Offensivkräften der Arminia: „Gytis Gailius und Martin Ritter sind brandgefährlich“, warnt Cerimovic.

Hinzu kommt, „dass wir extreme personelle Probleme haben. Schon gegen Essinghausen haben sehr viele Spieler gefehlt“, sagt er. Und die Situation hat sich nicht verbessert. „Gleich fünf Stammkräfte sind nicht dabei.“ Unter anderem Goalgetter Turkan Hajdari (5 Tore), der wegen eine Blinddarm-Operation länger ausfallen wird. Zudem ist Marius Knieling verletzt, Corbin Doppelhammer gesperrt sowie Bünjamin Tosun mit der D-Jugend des VfL Wolfsburg unterwegs. „Und einige jüngere Spieler sind mit der Schule auf Studienfahrt.“ Deshalb wäre Cerimovic auch schon zufrieden, „wenn wir einen Punkt mitnehmen“.

VfL Woltorf - Viktoria Ölsburg (heute, 19 Uhr). „Diesen Job habe ich mir ganz anders vorgestellt“, gesteht der neue Woltorfer Trainer Michael Bräuer. Seine Spieler seien zwar talentiert und motiviert, aber blieben dennoch bislang erfolglos. Kein Punkt, 14 Gegentore - was läuft schief? „Lassen wir das VfB-Spiel außen vor, haben wir uns in jedem Spiel selbst geschlagen. Einerseits haben wir Pech, gleichzeitig sind wir aber auch in vielen Situationen zu naiv“, moniert Bräuer. Dennoch soll heute etwas Zählbares herausspringen. „Gegen Ölsburg müssen wir gewinnen“, fordert der Coach.

Eine noch schlechtere Statistik als der VfL weisen nur die Ölsburger auf. Sie sind ebenfalls noch punktlos, haben allerdings noch keinen Treffer erzielt. Zuletzt jedoch landete die „Schießbude der Liga“ (0:26 Tore) von Interims-Trainer Almir Tupkusic eine Überraschung und verlor gegen den Titelaspiranten aus Broistedt nur mit 0:1. „Ich hoffe, dass uns diese Leistung Selbstvertrauen gibt und wir diesen Schwung mitnehmen können“, sagt Betreuer Rolf Petersohn.

Größtes Problem derzeit sei, „dass wir keinen Knipser haben. Jemanden, der auch einmal aus keiner Chance ein Tor macht“, bedauert der Ölsburger Betreuer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine