Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Vöhrum sorgt für Spannung im Titelkampf

Volleyball-Bezirksliga Vöhrum sorgt für Spannung im Titelkampf

Eine bittere Niederlage im Spitzenspiel der Volleyball-Bezirksliga 8 der Männer kassierte die VG Ilsede: Trotz einer 2:0-Führung und eines 23:20-Vorsprungs im dritten Satz musste sie sich am Ende noch mit 2:3 geschlagen geben.

Voriger Artikel
Andi Yasti soll Bosporus noch einmal retten
Nächster Artikel
59:57 - Ilsede zittert sich ins Ziel

Arminia Vöhrum (von rechts: Siegfried Schledewitz und Sven Sodemann) kassierte zwar gegen GfL Hannover die erste Niederlage nach zuvor sechs Siegen in Folge, bezwang anschließend aber den Spitzenreiter.

Quelle: rb

Gerissen ist ebenfalls die Siegesserie der Vöhrumer. In der Staffel 10 unterlagen sie im ersten Spiel dem Dritten aus Hannover. Dafür trumpfte die Arminia anschließend auf. Sie entthronte den Spitzenreiter aus Altwarmbüchen und verhalf damit dem Team aus Hannover zur Tabellenführung.

Bezirksliga 8

VG Ilsede - Wolfenbütteler VC II 2:3 (25:22, 25:22, 23:25, 21:25, 8:15). „Das war es mit der Meisterschaft“, erklärte VG-Spielertrainer Henning Pape. Dabei sah es zunächst gut aus für die Gastgeber. „Wir haben guten Volleyballsport geboten und waren dicht davor, Wolfenbüttel klar zu besiegen“, sagte Pape und verwies darauf, dass die VG mit 2:0 führte und im dritten Durchgang bereits mit 23:20 vorne lag. „Dass wir das dann noch aus der Hand gegeben haben, kann ich immer noch nicht fassen“, haderte er.

Die Wende zugunsten der fgäste leiteten die Ilseder letztlich selbst ein. „Denn wir haben fünf individuelle Fehler hintereinander gemacht - und die haben zum Satzverlust geführt und Wolfenbüttel wieder stark gemacht.“ Allerdings sei bis zum 19:19 im vierten Satz noch alles möglich gewesen, „doch die Wolfenbütteler waren entschlossener und wollten unbedingt den Sieg“, konstatierte Pape. „Und im fünften Satz ist dann bei uns so gut wie nichts mehr zusammengelaufen.“ Es werde nun sicher einige Zeit dauern, „bis wir diese Niederlage verarbeitet haben. Immerhin aber bleibt uns die Relegation, um als Tabellenzweiter den Aufstieg in die Landesliga zu erkämpfen“, sagte Pape.

VG Ilsede - VfL Wolfsburg III 3:0 (25:17, 25:21, 25:15). „Das zweite Match war nur eine Formsache. Uetze hatte nicht viel zu bieten, so dass wir das Spiel gewonnen haben, ohne ernsthaft gefährdet zu werden“, erklärte Henning Pape.

Bezirksliga 10

TSV Arminia Vöhrum GfL Hannover IV 0:3 (17:25, 21:25, 10:25). „Wir haben uns teilweise selbst im Weg gestanden“, sagte Arminen-Spieler Sven Sodemann. Auch Änderungen in der Aufstellung brachten nicht den erhofften Effekt. „Es gab nur leichte Verbesserungen“, gestand Sodemann. „Im dritten Satz wollte uns nichts mehr gelingen. Weder erreichten die Aufschläge wirkungsvoll die andere Spielfeldhälfte noch konnten wir Bälle, die bei uns ankamen sinnvoll verwandeln.“ Dementsprechend kassierten die Vöhrumer die erste Niederlage nach zuvor sechs Siegen in Folge.

Arminia Vöhrum - TuS Altwarmbüchen II 3:0 (25:18, 25:13, 25:20). Da die Arminia zuvor gegen den Dritten verloren hatte, rechnete sie sich gegen den Spitzenreiter nicht allzu viel aus. „Doch es lief verdammt gut für uns“, sagte Sven Sodemann. In der Tat, die Vöhrumer setzten sich letztlich deutlich und recht souverän durch. „Wir haben eine sehr überzeugende Leistung abgeliefert - und es hat viel Spaß gemacht“, erläuterte Sodemann. Zudem habe dieser Sieg dafür gesorgt, „dass es an der Spitze wieder spannender geworden ist. Auch wir können da noch mitmischen, wenn wir die nächsten Spiele für uns entscheiden“, resümierte Sodemann.

Bezirksliga 12

TSV Offleben - TSV Bodenstedt 0:3 (23:25, 22:25, 17:25). „Wir sind unserer Favoritenrolle gerecht geworden“, bilanzierte Bodenstedts Kapitän Heinrich Lies. Allerdings tat sich sein Team insbesondere im ersten Durchgang schwer, lag gegen den Tabellenletzten zwischenzeitlich mit sechs Punkten im Rückstand. „Der Satz schien schon verloren zu sein, aber beim Stand von 20:22 lief Kai Stoll-Malke zur Höchstform auf - und deshalb haben wir diesen Satz doch noch gewonnen“, erklärte Lies. Auch anschließend habe sein Team häufig unkonzentriert agiert, „dennoch reichte das für einen 3:0-Erfolg“.

 rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel