Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Vöhrum ist Meister, VTU ist aus der Krise

Basketball Vöhrum ist Meister, VTU ist aus der Krise

Arminia Vöhrum hat sich mit dem Sieg über den direkten Verfolger SV Stöckheim III den Meistertitel der Basketball-Kreisliga gesichert. Stöckheim kann in den restlichen Spielen nur noch nach Punkten gleichziehen, doch den direkten Vergleich haben die Arminen für sich entschieden.

Voriger Artikel
Schlussdoppel wehrt drei Matchbälle ab
Nächster Artikel
Brandon Bojani und Hazin Ali holen die Titel

VT Unions Mirco Rösner scheint den Ball in den Korb zu brüllen. Zehn Punkte steuerte er zum Sieg der Groß Ilseder gegen den USC Braunschweig II bei.

Quelle: im

Auch die zweite Mannschaft des SV Stöckheim hatte mit Peiner Basketballern kein Glück. Sie verlor in der Bezirksoberliga gegen den TSV Edemissen. In der Bezirksklasse waren der MTV Vechelde gegen Winnigstedt und VT Union Groß Ilsede gegen USC Braunschweig II erfolgreich.

Bezirksoberliga

SV Stöckheim II - TSV Edemissen 66:71 (28:13, 40:28, 58:55). Fast über die gesamte Spielzeit sind die Edemissener einem Rückstand hinterhergelaufen. In der letzten Spielminute verwandelte Christopher Stannek einen Dreier zur ersten Führung, dann traf noch Santino Nordmeyer, und der Sieg war perfekt.

„Wir hatten krankheitsbedingt schlecht trainiert und haben zuerst nicht ins Spiel gefunden. Stöckheim hat gut getroffen, wir haben schlecht verteidigt und blöd gefoult“, resümierte Nordmeyer.

Erst als die Gäste Mitte des zweiten Viertels auf Zonenverteidigung umgestellt hatten, konnten sie den Rückstand nach und nach verringern - bis zum glücklichen Ende. „Vergangene Saison hätten wir so ein Spiel noch verloren“, stellte Nordmeyer fest.

TSV Edemissen: Pape (27/1 Dreier), Nordmeyer (26/2), C.Stannek (10/1), Fonga (4), Eckel (2), Obrzut (2).

Bezirksklasse

VT Union Groß Ilsede - USC Braunschweig II 84:47 (26:11, 49:20, 63:35). VT Union zeigte sich gut erholt von der 43:90-Klatsche gegen Völkenrode. Gegen das sieglose Tabellenschlusslicht wollten sich die Hausherren aber auch keine Blöße geben. Entsprechend entschlossen stiegen sie in das Spiel ein. „Es zeigte sich schnell, dass der USC besonders auf den großen Positionen wenig entgegenzusetzen hatte“, sagte VTU-Spieler und -Abteilungsleiter Matthias Busche. „Vor allem Martin Koch brachte sich am Korb immer wieder eindrucksvoll in Szene.“

Bis zur Pause hatten sich die Gastgeber ein 29-Punkte-Polster erarbeitet. Aber nach der Pause ließen die Ilseder die Zügel etwas schleifen. Im Schlussabschnitt drehte VT Union aber noch einmal auf und siegte standesgemäß.

VT Union: Koch (27), Fischer (13), Busche (12/2), Rösner (10), Berwing (9/3), Rühmann (7), Lux (6).

TSV Winnigstedt - MTV Vechelde 45:62 (9:6, 22:27, 31:48). Die mit der Spitzenposition in der Tabelle verbundenen Erwartungen schienen die MTV-Spieler anfangs zu hemmen. Die Punktausbeute war miserabel - aber auch beim Gegner. „Es war ein espritloses erstes Viertel beider Teams“, resümierte MTV-Trainer Oliver Wedekind. Die enorm enge Halle war für die Vechelder ein zusätzliches Hindernis. Nach dem ersten Viertel lief es für die Gäste aber etwas besser. Die Verteidigung des MTV steigerte sich, in der Offensive wurde der Winnigstedter Korb stärker attackiert.

Im dritten Viertel zog der MTV schnell davon und stellte die Weichen auf Sieg. „Nach der Halbzeit stimmte die Einstellung, und über den Kampf haben wir ins Spiel gefunden“, sagte Wedekind. Der 17-Punkte-Vorsprung wurde im Schlussabschnitt verwaltet.

Mit nun elf Siegen aus zwölf Partien hat der MTV Vechelde eine hervorragende Ausgangsposition für den Schlussspurt der Saison. Aus den letzten beiden Spielen gegen TSV Völkenrode II und bei Schlusslicht USC Braunschweig II genügt ein Sieg, um die Serie auf Platz eins abzuschließen und sich das Aufstiegsrecht in die Bezirksliga zu sichern.

MTV Vechelde: Völker (21), Schulze (14), Feuerhahn (8), Löpmeier (7), Drews (6), Baumann (2), Helldobler (2), Warnecke (2).

Kreisliga

SV Stöckheim III - TSV Arminia Vöhrum 65:74 (17:15, 17:23, 14:17, 17:19). Zwar ging das erste Viertel mit zwei Punkten verloren, aber nach der Viertelpausenansprache von Coach Wieland Schlender ging ein Ruck durch die Vöhrumer Mannschaft. Allen Spielern gelangen Punkte, „allerdings blieb der Korb der Stöckheimer von Außen wie zugenagelt“, sagte Arminen-Betreuer Tim Markgraf. Also machte sein Team die Punkte unter dem Korb. „Hier schlug die Stunde von Burak Tiryaki und Chris Fischer mit 24 beziehungsweise 20 Punkten. Dazu zwangen wir den Gegner vermehrt zu Fouls, die zu 37 Freiwürfen führten.“ Die Freiwurfquote sei mit 46 Prozent aber „unterirdisch“ gewesen, sonst wäre das Spiel wohl schon eher entschieden gewesen.

Am Sonntag (17 Uhr) ist der Tabellenletzte Salzdahlum II in der BBS-Halle zu Gast. Mit einem Sieg können die Arminen die Führung an der Tabellenspitze noch ausbauen.

Arminia: Budiman (9/1), Ferreras (4), Fischer (20), Horn (2), Marchese (2), Magdziarz (6), Schelenz (1), Schindler (2), Schlote (1), B. Tiryaki, (24), Y. Tiryaki (3).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine