Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Vöhrum: Aslan guckt schon wieder zu

1. Fußball-Kreisklasse Vöhrum: Aslan guckt schon wieder zu

Nach nur drei Spielminuten wurde die Paarung zwischen Arminia Vöhrum und dem BSC Bülten am 9. November wegen einer schweren Verletzung eines Vöhrumers abgebrochen. Am Sonntag treffen die beiden Teams nun zum Wiederholungsspiel an - es ist das letzte Spiel der Liga vor der Winterpause.

Voriger Artikel
Broistedt siegt überraschend klar
Nächster Artikel
Lengede fegt Mascherode vom Kunstrasen

Arminia Vöhrum (rote Trikots) kann mit einem Sieg wieder auf Aufstiegsplatz zwei klettern.

Quelle: Ralf Büchler

Arminia Vöhrum - BSC Bülten (Sonntag, 14 Uhr). Hassan Aslan wird noch nicht wieder dabei sein, er hatte sich damals einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen. „Ihm geht es aber wieder gut.Er war mit seinen Krücken am vergangenen Wochenende schon wieder für kurze Zeit bei uns auf dem Sportplatz, eine vollständige Genesung wird aber sicherlich ein Jahr dauern“, sagt Vöhrums Fußball-Obmann Reinhard „Oje“ Bäthge.

Auch für ihn ist die Partie etwas Besonderes, wohnt er doch seit seiner Geburt in Bülten und spielte einst auch für den BSC. Vorm Gast spricht er mit Hochachtung, auch wenn der BSC sieben Plätze hinter der Arminia rangiert: „Wir müssen auf er Hut sein.“ Zumal: Die Arminia will mit einem Sieg den Aufstiegsplatz zwei von Fortuna Oberg zurückerobern. „Aber das wird schwer genug werden“, ahnt Bäthge und verweist auf die Ausfälle. Auch Thomas Neumeyer, Philipp Sonntag und Julian Hallmann fehlen Sonntag. Dennoch: „Wir sind zu Hause noch ungeschlagen, und das soll auch so bleiben“, betont Bäthge.

Bültens Trainer Kemal Caran will der Arminia dabei gerne einen Strich durch die Rechnung machen. „Wir werden versuchen, die Vöhrumer ein wenig zu ärgern“, sagt er. Seine Mannschaft sei zurzeit gut drauf. Den TSV Münstedt besiegte der BSC jüngst glatt 5:1. Das Einzige was Caran ein wenig Sorgen bereitet ist die Tatsache, dass er nicht weiß, ob seine Spieler Sonntag fit sind. Denn: „Wir haben eine Mannschafts-Feier für Samstag angesetzt.“

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine