Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Viktoria will über das Kollektiv punkten

Fußball-Kreisliga Viktoria will über das Kollektiv punkten

An das Hinspiel erinnern sich die Ölsburger nicht gerne zurück, denn der Fußball-Kreisligist verlor dieses beim SV Bosporus Peine mit 1:8. Danach fing sich jedoch die Viktoria und steht immer noch auf dem sechsten Platz. Allerdings gab es im ersten Spiel des neuen Jahres eine 0:7-Abfuhr in Equord.

Voriger Artikel
Görkes Ziel: Sicher in der Liga bleiben
Nächster Artikel
SVL sinnt auf Wiedergutmachung

Die Ölsburger (blaue Hose, hier gegen Schwicheldt) wollen gegen Bosporus geestigter auftreten als bei der jüngsten 0:7-Klatsche.

Quelle: rb

„Gegen Bosporus wollen wir aber wieder gefestigter auftreten und nicht so einbrechen wie in Equord“, erklärt Ölsburgs Fußballobmann Tobias Schoeler

SV Viktoria Ölsburg - SV Bosporus Peine (Sonntag, 15 Uhr). Verantwortlich für den schlechten Start ins neue Jahr sei vor allem die Leistung nach der Pause gewesen, sagt Tobias Schoeler. „Wir haben in der zweiten Halbzeit komplett den Faden verloren“, begründet er die 0:7-Pleite. Zudem hadert er mit dem Schiri. „Er hat fast nur gegen uns entschieden. Unser Torjäger Dennis Jankowski wurde nur getreten, was mindestens einmal einen Platzverweis zur Folge hätte haben müssen“, sagt Schoeler.

Jankowski verletzte sich und fällt nun mit einem Innenbandteilriss mehrere Wochen aus. „Unsere Personaldecke ist ohnehin schon dünn“, erklärt er. Erfreulich sei aber, „dass der Zusammenhalt stimmt - und über dieses Kollektiv wollen wir am Sonntag ein Remis oder mehr erreichen“, sagt Schoeler, der derzeit intensiv auf Trainersuche ist. „Wir stehen zwar in Gesprächen, aber es ist noch nichts Konkretes dabei“, erklärt er.

Auch der Gast kassierte zuletzt eine Niederlage, mit 0:3 unterlag er in Vechelde. Dennoch sieht Bosporus-Mittelfeldspieler Michael Duda sein Team schon viel weiter als in der ersten Hälfte der Saison. „Die intensive Vorbereitung trägt jetzt Früchte, zudem haben sich die Neuzugänge optimal integriert. Sie haben uns spielerisch jetzt schon weitergebracht“, lobt Duda. Aus Eixe kamen Mikail Ari und Emre Kocak, vom morgigen Kontrahenten Nazer Tahiri. Alle drei Spieler haben sich zu Stammkräften etabliert.

„Auch beim Tabellenführer in Vechelde haben wir uns sehr gut präsentiert und sind nur durch zwei Standards ins Hintertreffen geraten. Setzen wir diesen positiven Trend fort, dann werden wir in Ölsburg gewinnen“, gibt sich Duda selbstbewusst.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine