Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Viktoria weiter, Arminia ist draußen

Hallenfußball: VGH-Cup des SV Lengede Viktoria weiter, Arminia ist draußen

Titelverteidiger MTV Wolfenbüttel ist in der Endrunde. Zusammen mit dem Team des früheren Vallstedter Trainers Michael Nietz qualifizierte sich am ersten Tag des Hallenfußballturniers des SV Lengede Kreisligist Viktoria Woltwiesche. Die Peiner Bezirksligisten Arminia Vechelde und TSV Wendezelle flogen beim VGH-Cup raus.

Voriger Artikel
Lengede gewinnt das „Endspiel“
Nächster Artikel
Gold für John Stephens und Isabella Gotzhein

Woltwiesches Fiete Cario (blau) im Zweikampf mit dem Wendezeller Tevfik Arikan.

Quelle: Isabell Massel

Lengede. Pech hatte die A-Jugend des Veranstalters. Die Mannschaft war nach 2:1-Siegen gegen Wendezelle und TSV Lehndorf und einer 1:0-Führung gegen Arminia Vechelde auf Endrunden-Kurs. Aber kurz vor dem Abpfiff traf Vecheldes Nils Lütge zum 1:1. Da der SVL-Nachwuchs die nächsten beiden Spiele gegen die späteren Endrunden-Qualifikanten Viktoria Woltwiesche und MTV Wolfenbüttel verlor, fehlte ihm am Ende ein Punkt, um am Freitag in der Endrunde mitspielen zu dürfen.

„Ich bin dennoch sehr zufrieden“, sagte SVL-Trainer Sören Schuschke, der als Torwart ausgeholfen hatte. „Wir haben eine starke Gruppe erwischt, deshalb habe ich überhaupt nicht mit einem so guten Abschneiden gerechnet. Zumal zwei meiner Spieler sogar noch B-Jugend spielen dürfen.“

Noch hinter der Lengeder Jugend landete Arminia Vechelde in der Abschlusstabelle. „Meine Jungs sind stolz, dass sie noch kein Spiel verloren haben“, flachste Arminia Vecheldes Trainer Thomas Mühl vor der letzten Partie seiner Mannschaft. Die hatte es bis dahin geschafft, viermal unentschieden zu spielen.

„Spielerisch war es nicht so toll“, stellte Mühl fest. „Wir haben technisch viele leichte Fehler gemacht und uns zu wenig Chancen erarbeitet, da wir oft die falsche Entscheidung getroffen haben.“ Er lobte aber die Einstellung: „Zweimal haben die Jungs einen Rückstand kurz vor Schluss noch ausgeglichen. Das zeigt den Charakter des Teams.“ Gegen Wendezelle hatte Adrian Mühl 90 Sekunden vor Schluss per Hacke das 1:1 erzielt, nachdem Jerome Kuhlmann die Wendezeller in Führung geschossen hatte.

Viktoria Woltwiesche bereitete dann der Unentschieden-Serie der Vechelder ein Ende und besiegte die Arminia im vorletzten Spiel des Tages mit 3:0 - was der Viktoria gleichzeitig die nötigen Punkte zum Einzug in die Endrunde brachte. Dennis Peschelt erzielte im Liegen das 1:0, Fiete Cario erhöhte, und nachdem Jan Fichtner den Anschlusstreffer für die Arminia bei einem scharfen Pass knapp verpasst hatte, sorgte Dimitrij Keller für den 3:0-Endstand.

Viktoria-Trainer Dennis Slodczyk zog deshalb „sehr zufrieden“ sein Turnierfazit: „Dass wir uns als Kreisligist gegen Bezirksligisten durchgesetzt haben, ist klasse. Das haben die Jungs gut gemacht. Wir haben taktisch gut gespielt.“

Wendezelles Trainer Thomas Mainka grämte sich nicht lange über das Ausscheiden seines Teams und den letzten Tabellenplatz. „Uns haben einige Leute gefehlt. Und wir sind ja noch bei anderen Turnieren im Einsatz.“

Rund hundert Zuschauer verfolgten die Spiele der 1. Turniergruppe. Mit-Organisator Axel Cramm war mit dem Ablauf zufrieden: „Es war super fair. Es hat nur eine Zeitstrafe gegeben.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.